Befürworter von Tempolimit

Blitzer-Skandal auf A8: Umweltminister rast viel zu schnell über Autobahn – „Doppelmoral pur“

Der baden-württembergische Umweltminister Franz Unterstelle wurde beim Rasen auf der Autobahn erwischt (Fotomontage)
+
Der baden-württembergische Umweltminister Franz Unterstelle wurde beim Rasen auf der Autobahn erwischt (Fotomontage)

Baden-Württemberg: Umweltminister Franz Untersteller (Grüne), dessen Partei sich für ein Tempolimit auf Autobahnen einsetzt, wurde mit 177 Sachen auf der Autobahn geblitzt. Das hat Konsequenzen:

Die Grünen setzen sich aus Gründen der Verkehrssicherheit und des Umweltschutzes für ein Tempolimit von 130 Kilometern pro Stunde auf der Autobahn ein. Doch nun wurde ausgerechnet Parteimitglied und Umweltminister Franz Untersteller in Baden-Württemberg* auf der Autobahn geblitzt. Auf der A8 bei Stuttgart raste der Grüne Umweltminister mit 177 Sachen durch die Radarkontrolle – erlaubt waren aber nur 120 Kilometer pro Stunde. Das Ministerium bestätigte den Vorfall von Ende November, nachdem die BILD-Zeitung darüber berichtet hatte.

Blitzer-Skandal auf A8: Umweltminister Franz Untersteller beim Rasen erwischt – „kein Kavaliersdelikt“

Der Grünen-Politiker wollte offenbar die Familie seines Sohnes besuchen, der mit zwei Kindern in Frankfurt lebt, als er in die Radarkontrolle auf der A8 bei Stuttgart geriet. Das berichtet HEIDELBERG24*. „Ja es stimmt, ich bin zu schnell gefahren und angehalten worden“, gab Untersteller zu. Er fügte hinzu: „Das ist natürlich kein Kavaliersdelikt, wenn man so deutlich über der vorgeschriebenen Geschwindigkeit unterwegs ist, wie ich es war.“ Auch der Wunsch, rasch seine Familie zu sehen, rechtfertige das Rasen über die Autobahn nicht. „Es hätte mir einfach nicht passieren dürfen“, betonte Untersteller gegenüber der BILD.

A8: Grüner Umweltminister mit 60 Sachen zu viel geblitzt – „peinlich“

Der Umweltminister erhält nach der Radarkontrolle auf der A8 nun vier Wochen Fahrverbot, zwei Punkte in Flensburg und muss ein Bußgeld von 240 Euro zahlen. Der Chef der FDP im Landtag von Baden-Württemberg, Hans-Ulrich, Rülke sagte: „Peinlich, dass ausgerechnet der grüne Umweltminister auf der Autobahn beim Rasen mit deutlicher Geschwindigkeitsüberschreitung von 57 km/h erwischt wurde.“ Der alternative Verkehrsclub VCD betonte, wer als Führungsperson für einen Umstieg auf öffentliche Verkehrsmittel werbe, müsse als Vorbild vorangehen. „Man hat eine gewisse Verantwortung, das auch zu leben, wofür man eintritt“, sagte VCD-Landeschef Matthias Lieb. Auch 24auto.de berichtet über den Blitzer-Skandal von Umweltminister Untersteller.*

Grüner Umweltminister auf A8 geblitzt – Kritiker fordern Rücktritt

Mit der deutlichen Tempo-Überschreitung auf der A8 hat sich Umweltminister Franz Untersteller offenbar in eine unangenehme Lage manövriert. FDP-Landtagsvorsitzender Hans-Ulrich Rülke legte ihm jetzt sogar den Rücktritt nahe. Er erinnerte an einen Vorfall aus dem Jahr 2009: Damals hatte der heutige baden-württembergische Verkehrsminister Winfried Hermann den Rücktritt des damaligen CDU-Verkehrsministers in Nordrhein-Westfalen wegen Raserei gefordert. „Wenn die Grünen die Maßstäbe, die sie an andere anlegen, an sich selbst anlegen, dann muss Untersteller zurücktreten.“

Auch die Junge Union hält ihn für nicht mehr tragbar. „Ein Umweltminister, der ein allgemeines Tempolimit fordert und dann selbst soviel zu schnell ist, hat sämtliche Glaubwürdigkeit verspielt und sollte zurücktreten“, sagte der Landeschef der CDU-Nachwuchsorganisation, Philipp Bürkle. „Wasser predigen und Wein saufen - das ist Grüne Doppelmoral pur.“

Untersteller wies die Forderungen zurück und sagte an die Adresse der FDP: „Ich denke, dass Herr Rülke sich besser überlegen sollte, für welche Vergehen er diese Forderung aufstellt.“ Er sehe seine Glaubwürdigkeit nicht beschädigt: „Wenn ich mit erhobenem Zeigefinger als Moralapostel Politik machen würde, wäre das vielleicht so. Aber das tue ich nicht.“ (kab/dpa) *HEIDELBERG24 und 24auto.de sind Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Dich auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare