Todesdrama auf L1100

Horror-Unfall bei Ludwigsburg: Vater (†56) stirbt – drei Teenager schwer verletzt

Bei einem Unfall auf der L1100 stirbt ein Fahrer. 
+
Bei einem Unfall auf der L1100 stirbt ein Fahrer. 

Ludwigsburg - Ein schrecklicher Unfall ereignet sich auf der L1100. Im strömenden Regen krachen zwei Autos zusammen – dabei stirbt eine Person.

Ein Horror-Unfall löst am Samstagabend (26. September) einen Großeinsatz der Rettungskräfte aus. Auf der L1100, zwischen Ortsausgang Sauserhof und Oberstenfeld bei Ludwigsburg (Baden-Württemberg), krachen zwei Autos zusammen. Während drei Teenager, eine Frau und ein Kleinkind den Crash überleben, kommt eine Person ums Leben. Die Landstraße ist im Anschluss mehrere Stunden gesperrt. Darüber berichtet HEIDELBERG24.de*.

Horror-Unfall auf der L1100: Fahrer stirbt im Krankenhaus

In einem Citroen fährt ein 56-Jähriger auf der L1100 von Oberstenfeld in Fahrtrichtung Sauserhof. Mit an Bord befinden sich seine 16-jährige Tochter auf dem Beifahrersitz und drei Teenagerinnen im Alter von 16 und 17 Jahren auf der Rückbank. Gegen 20.40 Uhr passiert das Unglück. Aus bislang unbekanntem Grund gerät der Wagen auf regennasser Straße in den Gegenverkehr und kracht dort frontal in einen entgegenkommenden VW. In diesem befinden sich eine 31-Jährige und ihr 2-jähriger Sohn.

Bei einem Unfall auf der L1100 stirbt ein Fahrer.

Durch die Wucht des Aufpralls bei dem Unfall auf der L1100 werden der Vater und eine 17-Jährige im Citroen eingeklemmt und schwer verletzt. Auch alle anderen Insassen erleiden schwere Verletzungen. Zudem beginnt der Wagen auch noch zu brennen. Glücklicherweise gelingt es Ersthelfern, das Feuer zu löschen. Die Mutter und ihr kleines Kind werden nur leicht verletzt. Alle werden anschließend in Krankenhäuser gebracht. Doch für den 56-jährigen Fahrer des Citroen kommt jede Hilfe zu spät. Im Krankenhaus erliegt er seinen schweren Verletzungen.

Horror-Unfall auf der L1100: Straße stundenlang gesperrt

Die L1100 bei Ludwigsburg ist nach dem Unfall bis 01:50 Uhr gesperrt. Der Schaden liegt bei etwa 60.000 Euro. Die Feuerwehren Großbottwar, Oberstenfeld und Marbach sind mit insgesamt sieben Fahrzeugen und 43 Mann vor Ort im Einsatz gewesen. Zudem sind sieben Fahrzeuge des Rettungsdienstes, drei Notarztwagen und ein Wagen der Straßenmeisterei Ludwigsburg vor Ort. Nicht weit entfernt, auf der L1118, ereignet sich Mitte Februar ebenfalls ein Unfall*, bei dem ein 365-PS-Wagen gegen einen Lkw kracht. HEIDELBERG24.de ist Teil des Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks. (pol/dh)

Das könnte Dich auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare