Alleine auf Wander-Tour im Schwarzwald

Studentin Scarlett S. (26) vermisst: Was ist nur vor ihrem Verschwinden passiert?

Polizei veröffentlicht neue Bilder der vermissten Scarlett S. (Fotomontage)
+
Polizei veröffentlicht neue Bilder der vermissten Scarlett S. (Fotomontage)

Todtmoos/Bad Lippspringe - Seit fast zwei Monaten wird Studentin Scarlett S. nach einer Wandertour im Schwarzwald vermisst. Die Ermittler haben die Tage vor ihrem Verschwinden rekonstruiert:

Update vom 8. Oktober: Seit fast einem Monat wird Scarlett S. (26) aus Bad Lippspringe in Nordrhein-Westfalen vermisst. Zuletzt wurde die Studentin in Todtmoos gesehen, von wo sie am 10. September auf die sechste und letzte Etappe des 119 Kilometer langen Schluchtensteigs im Schwarzwald aufbrechen wollte. Dann verliert sich ihre Spur. Die Ermittler stehen vor einem Rätsel.

Scarlett S. vermisst: Polizei zeichnet Wanderweg auf Schluchtensteig nach

Der anspruchsvolle Wanderweg Schluchtensteig führt in sechs jeweils 18 bis 22 Kilometer langen Etappen von Stühlingen an der Schweizer Grenze bis nach Wehr bei Freiburg. Echo24* berichtet, dass die Polizei Scarletts Weg von Stühlingen bis nach Todtmoos rekonstruieren konnte: Am 8. September fährt die junge Frau mit dem Bus von St. Blasien nach Todtmoos und übernachtet dort in einem Hotel. Am Folgetag nimmt sie den Bus zurück nach St. Blasien, wandert die fünfte Etappe des Steigs nach Todtmoos und kommt in dem gleichen Hotel unter. Dann wird sie schließlich am Donnerstag (10. September) letztmals in einem Supermarkt in Todtmoos gesehen und verschwindet.

Eigentlich wollte Scarletts S. anschließend eine Freundin besuchen. Nur taucht sie dort nie auf. Unklar ist auch, ob die junge Frau tatsächlich die letzte Etappe des Schluchtensteigs nach Wehr in Angriff genommen hat. Die rund 22 Kilometer lange Route wird als „schwer“ eingestuft. Schon vor Wochen hielten die Ermittler es für „praktisch ausgeschlossen“, dass S. noch lebt, sollte sie auf der Etappe verunglückt sein. In Wehr wird die junge Frau jedenfalls nicht gesichtet. Und auch anderswo nicht. Hinweise aus der Bevölkerung brachten bislang nicht den entscheidenden Durchbruch in dem rätselhaften Vermisstenfall. Auch wenn es derzeit keine Hinweise auf eine Straftat gibt, die mit dem Verschwinden in Verbindung stehen könnte, ermittelt die Polizei weiter auch in diese Richtung.

Studentin Scarlett S. (26) vermisst: Polizei erhält abstruse Hinweise – und macht klare Ansage

Update vom 3. Oktober: Was ist mit Scarlett S. passiert? Über diese Frage zerbrechen sich die Ermittler der Polizei Paderborn den Kopf. Von der 26-jährigen Studentin aus Bad Lippspringe fehlt nach einer Wandertour im „Schluchtensteig“ im Schwarzwald jede Spur. Die junge Frau gilt seit mittlerweile über drei Wochen als vermisst. Die Hoffnung der Ermittler, Scarlett S. zu finden, schwindet immer mehr. Um in dem Vermisstenfall weiterzukommen, setzt man jedoch weiterhin auf entscheidende Hinweise auf der Bevölkerung. Doch Polizeisprecher Michael Biermann betont, dass sie dabei auf Fakten angewiesen seien – von Spekulationen sollen mögliche Hinweisgeber Abstand halten.

Auch im Fall um die Vermisste Scarlett S. bekommt die Polizei immer wieder Hinweise, die jeglicher Grundlage entbehren, wie Biermann gegenüber echo24* verrät. „Hellseher, Wünschelrutengänger oder Selfmade-Profiler können den Ermittlern das Leben schwer machen“, so der Sprecher der Polizei Paderborn. Unter ihnen offenbar auch ein sogenannter Pendler, aber auch ein selbsternannter Seher aus Siegburg, der über seine „innere Stimme“ Eingebungen zu Vermisstenfällen erhalte, wie die „Badische Zeitung“ berichtet. Letzterer lieferte demnach sogar mehrfach Hinweise. Dem ersten seien die Ermittler sogar nachgegangen – ohne Erfolg.

Wir haben alle Fakten vorliegen - nicht alles davon dürfen wir veröffentlichen - und nutzen alle Möglichkeiten, um professionell zu ermitteln und Suchmaßnahmen zu organisieren“, so Biermann weiter. Solche abstrusen Hinweise mögen zwar gut gemeint sein, doch wie Biermann betont, würden Angehörige mit jeder neuen Theorie zusätzlich belastet werden.

Vermisste Scarlett S. (26): Die letzte Hoffnung der Polizei

Update vom 1. Oktober: Genau drei quälende Wochen ist es nun her, dass die 26-jährige Studentin Scarlett S. aus Bad Lippspringe (NRW) vermisst wird. Die junge Frau war am 4. September in den Schwarzwald bei Freiburg gereist, um den „Schluchtensteig" (119 Kilometer lang) zu bewandern. Am 10. September wird sie zunächst noch von der Überwachungskamera eines Supermarktes in Todtmoos gefilmt, am gleichen Tag schickt sie ihrer Familie noch eine Nachricht per WhatsApp – es wird das letzte Lebenszeichen von Scarlett S. bleiben. Seitdem fehlt von der 26-Jährigen jede Spur.

Sollte die junge Frau verunglückt sein, ist es praktisch ausgeschlossen, sie noch lebend zu finden“, hieß es bereits elf Tage nach dem Verschwinden von Scarlett S. von Seiten der Polizei – zehn weitere Tage später sehen die Ermittler nur eine Möglichkeit, den Vermisstenfall zu klären.

Schwarzwald: Scarlett S. (26) weiterhin vermisst – Polizei hofft auf Hinweise

Aktuell liegen tatsächlich keine neuen Hinweise vor, die uns in den Ermittlungen voranbringen“, so Michael Biermann, Sprecher der Polizei Paderborn, gegenüber echo24*. Dennoch wollen die Beamten die Hoffnung nicht aufgeben, auch wenn die Suche im an der Wanderroute im Schwarzwald längst eingestellt wurde. Stattdessen setzt man auf entscheidende Hinweise aus der Bevölkerung. „Hinweise von Zeugen – also Fakten, keine Spekulationen – sind uns wichtig und könnten neue Spuren für uns bringen", so Biermann weiter. Die Ermittler gehen derzeit weiterhin aus, dass Scarlett S. beim Wandern verunglückte.

Scarlett S. im Schwarzwald vermisst: Hat Studentin den Wanderweg verlassen?

Update vom 28. September: Seit fast drei Wochen gilt die 26-jährige Scarlett als vermisst. Je mehr Zeit vergeht, desto unwahrscheinlicher wird es, sie noch lebend zu finden. Die Polizei geht davon aus, dass sie beim Wandern im Schwarzwald verunglückt ist. Dass sie sich vielleicht selbst in Gefahr gebracht hat, legt jetzt ein Bericht der Badischen Zeitung nahe. „Es spricht einiges dafür, dass die junge Frau den Weg verlassen hat“, so Adrian Probst, Landesvorsitzender der Bergwacht Schwarzwald, gegenüber der „Badischen Zeitung“. Vor ihrem Verschwinden war Scarlett S. auf der Wanderroute Schluchtensteig unterwegs.

Fünf Etappen des anspruchsvollen Weges hatte sie schon bewältigt, auf der sechsten und letzten verliert sich ihre Spur. Laut der „Badischen Zeitung“ sei die Wahrscheinlichkeit groß, verunglückte Wanderer zu finden – jedoch nur, wenn sie sich auf dem Hauptweg durch den Schluchtensteig bewegen.

Studentin (26) im Schwarzwald vermisst: Polizei befragt Familie erneut

Update vom 25. September: Nachdem Scarlett S. nicht wie geplant am 11. September eine Freundin in Mainz besucht hat, meldete ihre Mutter die junge Studentin am Folgetag bei der Paderborner Polizei als vermisst. Die großangelegte Suchaktion im Schwarzwald ist ergebnislos verlaufen. Nun hat die Paderborner Polizei erneut Familienangehörige und Bekannte der 26-Jährigen befragt. Gegenüber dem Westfälischen Volksblatt hat Polizeisprecher Michael Biermann bekanntgegeben, dass sich bei der Befragung keine neuen Erkenntnisse ergeben haben.

Die Polizei Freiburg hat mittlerweile die Suche nach der Vermissten eingestellt. Die Beamten gehen davon aus, dass die gebürtige Bad Lippspringerin aus NRW abgestürzt sei und im Dickicht nicht mehr gefunden wird. Bisher deutet nichts auf ein Gewaltverbrechen hin.

Scarlett S. ist alleine den beliebten Schluchtensteig von Stühlingen nach Wehr gewandert – die Strecke gilt als anspruchsvoll. Teilweise führt der Weg durch steiles Gelände. Am Freitag (4. September) soll sie nach Angaben des „Westfalen Blatt“ in Stühlingen gestartet sein. Die Polizei hat dort ihr leerstehendes Auto gefunden. Von ihrer Tour hat sie der Familie zwischendurch immer wieder Fotos geschickt, bis der Kontakt plötzlich abgebrochen ist.

Studentin (26) im Schwarzwald vermisst: Polizei spricht das Schlimmste aus

Update vom 22. September:Sollte die junge Frau verunglückt sein, sei es praktisch ausgeschlossen, sie noch lebend zu finden“, sagt ein Polizeisprecher am Montag (21. September). Die Polizei sieht kaum mehr Hoffnung, die vermisste Scarlett S. zu finden. Am letzten Samstag hat sich die Bergwacht Schwarzwald noch einmal auf die Suche gemacht. Mit Drohnen und 22 Einsatzkräften seien im Bereich Todtmoos-Wehratal zwei versteckte Pfade abgesucht worden – leider ohne Erfolg. Laut Polizei soll erst dann wieder nach der Vermissten gesucht werden, wenn es neue Hinweise gibt.

Freiburg/Schwarzwald: Scarlett S. nach Wanderung vermisst – Familie will nicht aufgeben

Update vom 19. September: Seit mehr als einer Woche fehlt von Scarlett S. aus NRW jede Spur. Die 26-Jährige Studentin ging am 9. September im Schwarzwald wandern und wird seitdem vermisst. Obwohl die Polizei die umfangreiche Suche nach der jungen Frau in dem unwegsamen Gelände mittlerweile eingestellt hat, dürfte ihre Familie nicht so schnell aufgeben. Laut Medienberichten reisten die Angehörigen von Scarlett S. nach ihrem Verschwinden selbst in den Schwarzwald, um nach der Studentin zu suchen. „Wir haben Angst um sie“, zitiert die BILD die Schwester der Vermissten. „Nach so langer Zeit muss man alles fürchten.“

Doch wie viel Hoffnung gibt es noch, dass Scarlett S. nach Tagen im Schwarzwald noch am Leben ist? „Wir gehen davon aus, dass sie abseits des Weges abgestürzt ist“, sagte ein Polizeisprecher am Donnerstag. Es gebe Stellen, die könne man im Schwarzwald nicht erreichen. Allein die Tatsache, dass die Ermittler, die in den vergangenen Tagen mit Suchhunden, Drohnen und Hubschrauber nach der vermissten Studentin suchten, die umfangreichen Maßnahmen mittlerweile eingestellt haben, macht wenig Hoffnung, dass Scarlett S. noch am Leben sein könnte.

Dennoch hat die Polizei Freiburg noch Ende der Woche neue Fotos von Scarlett S. veröffentlicht, die die Vermisste auf ihrer Wanderung im Schwarzwald zeigen. Ein Polizeisprecher sagte außerdem am Donnerstag, dass man immer noch einzelnen Hinweisen zum Verschwinden der 26-Jährigen nachgehe. „Doch die Hoffnung schwindet von Stunde zu Stunde“, so der Sprecher.

Freiburg: Scarlett S. (26) im Schwarzwald vermisst – Polizei hat schrecklichen Verdacht

Update vom 18. September: Die 26-jährige Scarlett S. aus NRW, die vor rund einer Woche bei einem Wander-Ausflug im Schwarzwald verschwand, bleibt weiterhin vermisst. Die Polizei vermutet mittlerweile, dass die junge Studentin in dem teils steilen Gelände verunglückt ist. „Wir gehen davon aus, dass sie abseits des Weges abgestürzt ist“, sagte ein Polizeisprecher am Donnerstag. Für eine Straftat gebe es keine Anhaltspunkte.

Mit diesem Foto, das Scarlett S. vor ihrem Verschwinden ihrer Familie schickte, sucht die Polizei nach der Vermissten.

Freiburg: Scarlett S. gilt nach Wanderung im Schwarzwald als vermisst – Suche nach Studentin eingestellt

Nach Scarlett S. wurde nach ihrem Verschwinden im Schwarzwald bereits mit einem Hubschrauber, Drohnen und Hunden gesucht. Die Bergwacht lief ihre geplante Wanderroute auf einer Länge von rund 120 Kilometern ab. Seit über einer Woche gibt es von der Vermissten kein Lebenszeichen mehr – zuletzt wurde ihr Handy am vergangenen Donnerstagabend bei Todtmoos (Kreis Waldshut) eingeloggt.

„Es gibt Stellen, die können wir nicht erreichen“, sagte ein Polizeisprecher über die Gegend im Südschwarzwald. Auch eine Wärmebildkamera nütze bei der Suche nach der Vermissten wegen des dichten Bewuchses nichts. Die Suche nach Scarlett S. wurde inzwischen eingestellt. DIe Polizei gehe aber noch immer einzelnen Hinweisen nach.

Freiburg: Studentin (26) vermisst – sie ging alleine im Schwarzwald wandern

Erstmeldung vom 17. September: Am 9. September will Scarlett S. im südlichen Schwarzwald bei Freiburg alleine wandern gehen. Einen Tag später schickt sie ihrer Familie noch eine WhatsApp-Nachricht – das letzte Lebenszeichen von der 26-Jährigen Studentin aus Bad Lippspringe (NRW). Seit sie zu ihrer Wanderung im Schwarzwald aufbrach, fehlt von der jungen Frau jede Spur. Die Polizei vermutet, dass die erfahrene Wanderin zuletzt durch das Wehratal in Richtung Wehr gehen wollte. Wie HEIDELBERG24* berichtet, verliefen bisher alle Suchmaßnahmen nach der Vermissten ins Leere.

Freiburg: Studentin beim Wandern im Schwarzwald vermisst – 26-Jährige seit Tagen vermisst

Wie die BILD berichtet, sei Scarlett S. bereits am 4. September nach Baden-Württemberg* in den Südschwarzwald gereist, um dort alleine über den 119 Kilometer langen „Schluchtensteig“ zu wandern. Am 10. September sei die Studentin noch von einer Überwachungskamera eines Supermarktes im Ort Todtmoos (bei St. Blasien) gefilmt worden. Auf den Bildern trägt sie einen großen roten Rucksack.

Eine Überwachungskamera filmte Scarlett S. am 10. September noch beim Einkaufen.

Die Vermisste ist 1,60 Meter groß und schlank. Sie hat lange, dunkelblonde Haare, die an den Spitzen blond gefärbt sind. Bei ihrer Wander-Tour im Schwarzwald hatte sich einen roten Trekking-Rucksack der Marke Osprey und vermutlich ein graues Zelt dabei. Auch echo24.de berichtet über die verzweifelte Suche nach Scarlett S.*

Freiburg/Schwarzwald: Scarlett S. vermisst – kam die Studentin beim Wandern vom Weg ab?

Die Polizei vermutet, dass die Studentin aus NRW beim Wandern vom Weg abgekommen sein könnte. „Wenn man am Schluchtensteig den Weg verlässt, gerät man abseits in sehr schwieriges Gelände“, sagte ein Polizeisprecher zur BILD. Da Scarlett S. als sehr zuverlässig gelte und sich, entgegen ihrer Angewohnheit, nicht mehr bei ihren Angehörigen gemeldet habe, schließen die Ermittler nicht aus, dass sich die 26-Jährige in einer hilflosen Lage befindet.

An der Suche nach der Vermissten beteiligten sich Einsatzkräfte der Bergwacht, der Feuerwehr und der Polizei sowie die Rettungshundestaffel mit über rund 35 Suchhunden. Auch eine Drohne kam zum Einsatz – ohne Erfolg. Wie owl24.de* berichtet, soll die Familie von Scarlett S. mittlerweile selbst in den Schwarzwald gereist sein, um nach der jungen Frau zu suchen.

Freiburg: Studentin im Schwarzwald vermisst – Polizei sucht mit Fotos nach Scarlett S.

Bei der Suche nach der im Schwarzwald verschollenen Studentin hat die Polizei Freiburg mehrere Bilder veröffentlicht – unter anderem auch die Aufnahmen aus der Supermarkt-Überwachungskamera sowie das letzte Bild, das Scarlett S. per WhatsApp an ihre Familie schickte. Mit diesen Fotos wendet sich die Kripo an die Bevölkerung: Wer hat die vermisste 26-Jährige gesehen und kann Hinweise geben? Zeugen können sich unter 07761 934 500 oder bei jeder anderen Polizeidienststelle melden. (kab) *HEIDELBERG24, echo24.de und owl24.de sind Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Dich auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare