Viel mehr als 08/15-Kleidung

Lohnt es sich, in Designerstücke zu investieren?

+
Freude und Sehnsucht schwingen mit, wenn auf ein Designerstück lange gespart wird.

Luxuriöse Waren sind vielfach untrennbar mit Stilbewusstsein und Individualität verbunden. Doch lohnt es sich in schnelllebigen Zeiten, in gehobene Designerstücke zu investieren?

In der Mode trennt sich oft die Spreu vom Weizen: Während manche Frauen im lässigen No-Name-Alltagslook unterwegs sind, kommen andere nicht ohne ihre liebsten Designerstücke aus. Doch wie sinnvoll ist es wirklich, auch im alltäglichen Leben zur edlen Designerrobe zu greifen? Nachfolgender Artikel beleuchtet die Bedeutung modischer Designerstücke.

Für viele Frauen bleibt es eine Wunschvorstellung, andere lehnen es von vornherein ab: Das Tragen von Designerstücken. Allein schon das Shoppen von Designermarken bringt einen enormen psychologischen Effekt mit. Denn für Menschen, welche sich mit den Kleidungsstücken von Designern schmücken, geht die Mode mit einem gewissen Lebensgefühl einher. Gleichwohl greifen inzwischen Frauen und Männer aller Alters- und Einkommensklassen zu exklusiver Mode. Häufig gönnen sie sich sogenannte „Einstiegsprodukte“, die sich auch ohne luxuriöses Budget einkaufen lassen. Bei vielen dieser preislich erschwinglichen Stücke schwingt gegenüber den preisintensiveren Kleidungsstücken ein erheblicher Vorteil mit. Sie sind meist schlicht konzipiert, sodass sie im Alltag faktisch jeden Tag tragbar sind.

Mit Designermode faire Arbeitsbedingungen und Nachhaltigkeit unterstützen

Ein erheblicher Grund, warum viele Kunden gerne zu Designerstücken greifen, ist ethischer Natur. So lohnt sich der Griff zu Designerstücken, die in mühevoller Handarbeit unter fairen Bedingungen entstanden sind. Denn die Zufriedenheit der Designer spiegelt sich häufig im Ergebnis wieder: Wie eine Studie des Designtagebuchs feststellt, sind mehr als die Hälfte aller in Deutschland befragten Designer „zufrieden“ oder „sehr zufrieden“ mit ihrer Arbeit. Folglich wohnt der Designermode häufig ein kreativer Geist inne, der sich in No-Name-Kleidungsstücken nicht wiederfindet.

Ebenfalls eine Rolle beim modischen Konsum sowie beim Tragen von Trends spielt der Nachhaltigkeitsgedanke. In Zeiten des von Greenpeace konstatierten überbordenden Modekonsums erscheint es wichtig, saubere und nachhaltig produzierte Mode zu tragen. Oftmals lassen insbesondere No-Name-Kleidungsstücke jedoch fundierte Informationen hinsichtlich der Arbeitsbedingungen vermissen. Viele Designerstücke punkten wiederum nicht nur mit ihrem Aussehen, sondern auch mit einer nachhaltigen Produktionsweise. Denn etliche, regional ansässige Designer entwerfen und produzieren ihre Kleidung nicht selten selbst.

Mehrere größere, namenhafte Designer richten ein Teil ihrer Arbeitsweise ebenfalls auf nachhaltiges Produzieren aus. Etwa die renommierten, in Outletcity Metzingen erhältlichen Hugo Boss Designerstücke: Sie können auf Basis der unternehmenseigenen Nachhaltigkeitsstrategie als positives Beispiel genannt werden. Anders als andere Unternehmen fertigt Hugo Boss in regelmäßigen Abständen eine sogenannte „Wesentlichkeitsanalyse“ an. Dabei fließen die aus unterschiedlichen Kategorien wie Rohstoffe oder logistische Prozesse gewonnenen Erkenntnisse in die kontinuierliche Arbeit ein.

Designerstücke von und für Individualisten?

Designerstücke sind für viele Menschen schlicht und ergreifend ein Symbol ihrer Individualität. So glücklich, wie Designer und andere Kreativschaffende bei ihrer Arbeit sind, präsentieren sich Models oder Kunden in Designerstücken. Dieses Glücksgefühl kommt nicht von ungefähr. Infolge persönlicher und individueller Beratungen fühlen sich viele Menschen in Designerstücken einfach erheblich stilsicherer eingekleidet. Sie begreifen sich eher als Individuum und weniger als anonyme Masse, die zu jedem x-beliebigen Zeitpunkt austauschbar ist.

Durch emotionale Aufladung zu besonderen Schmuckstücken

Die Designermode der Fashion-Welt bringt sowohl technisch-praktische, als auch wirtschaftliche Funktionen mit. Gleichzeitig sprechen die exklusiven Kleidungsstücke dank ihrer hochwertigen Qualität Menschen oft auf emotionaler Ebene an. Symbolisch aufgeladen, erscheinen sie aufgrund ästhetischer und gesellschaftlicher Aspekte begehrenswert. Allein schon, um den eigenen Lebensstil unmissverständlich auszudrücken und individuelle Auffassungen optisch darzulegen, lohnt sich der Griff zum Designerstück. Auch den emotionalen Gehalt von modischen oder kosmetischen Designerstücken gilt es zu betrachten. Anders als bei erschwinglichen Alltagsgegenständen üblich, schwingt bei kostspieligen Investitionen eine eigene Aura mit. Dies trifft umso mehr zu, wenn sich der modeschöpfende Designer großer Popularität erfreut oder bereits verstorben ist. Dann erfährt selbst ein auf den ersten Blick herkömmliches Stück eine bedeutende, über den Gebrauchswert hinausreichende emotionale Aufladung.

Der Markt von Luxus-Designerstücken aus erster Hand ist europaweit bis zu 75 Milliarden Euro schwer.

Designerstücke verzeichnen keinen Wertverlust wie gewöhnliche Ware

Dass in der Luxusmode ein riesiges Potential steckt, ist bekannt. Was viele nicht wissen: Etliche Designerstücke sind nicht nur optisch zeitlos schön, sondern büßen im Laufe der Jahre auch wenig von ihrem ursprünglichen Wert ein. Das Gegenteil ist oftmals der Fall, da Liebhaberstücke im Laufe der Jahre auf dem Markt sogar begehrter werden. Zahlreiche Online-Shops für luxuriöse Mode zum halben Preis liefern hierfür den besten Beweis. Designerstücke bieten auch das Potential eines umweltfreundlichen Warenumschlages. Wer das edle Stück einmal nicht mehr braucht, verkauft es also auf nachhaltige Weise an andere weiter.

Risiko eines Fehlkaufs mit bewusster Entscheidung minimieren 

Wer in ein preisintensives Designerstück investiert, tut dies in aller Regel wohlüberlegt. Somit reduziert sich nicht nur das Risiko, Geld für einen schnelllebigen Trend auszugeben. Fehlkäufe aller Art lassen sich durch die sorgsame Auswahl eher als bei gewöhnlichen Kleidungsstücken vermeiden. Automatisch animiert der höhere Kaufpreis dazu, sich bewusst und individuell mit dem vorliegenden Kleidungsstück auseinanderzusetzen. So erfolgt die Investition häufig nicht aus dem Bauch heraus, sondern basiert auf einer ganzheitlichen Entscheidung. Somit geht es beim Investieren in Designerstücke viel mehr als um Gegenstände und Kleider: Nämlich um einen bewussten, nachhaltig gestalteten Kaufprozess zum individuellen Selbst.

Einzigartigkeit mit einem handgefertigten Unikat betonen 

Selbstredend profitieren Menschen von einem Kleidungsstück, mit dem sie ihrer Persönlichkeit Ausdruck verleihen. Wichtig ist hierbei, dass es sich bei der Ware wirklich um ein einzigartiges Unikat handelt. Für den Kauf empfehlen sich insbesondere kleinere, exklusive Boutiquen. Sie gestalten den gesamten Einkaufsprozess zu einem emotionalen Erlebnis. Dabei präsentieren die Inhaber die Designermode in familiärer, intimer Atmosphäre – inklusive persönlicher Beratung. 

Designerware – alles eine Frage des (guten) Geschmacks

Ob und wie oft es sich lohnt, in Designerware zu investieren, lässt sich nicht pauschal beantworten. Für Liebhaber einzigartiger Unikate und nachhaltig produzierten Stücken mit geringem Wertverlust kann es sich durchaus lohnen, Designerware zu kaufen. Nicht zuletzt sollte die Arbeit der Designer grundsätzlich eine gewisse Würdigung erfahren. Immerhin investieren auch sie ein beträchtliches Maß Energie und Arbeit in ihre stilsicheren Kollektionen. Eines ist und bleibt untrennbar mit den Designerstücken verbunden: das Gefühl, ein besonderes Kleinod sein Eigen nennen zu dürfen.

Selbst der An- und Verkauf luxuriöser Kosmetikartikel erlebt einen stetigen Aufschwung.

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare