1. Heidelberg24
  2. Garten & Natur

Hortensien-Pflege ganz einfach: Der Juni ist der beste Monat zum Vermehren

Erstellt:

Von: Tobias Becker

Kommentare

Hortensien gehören zu den beliebtesten Pflanzen im Garten und auf dem Balkon. Sie zu vermehren, ist auch für Menschen, die keinen grünen Daumen haben, einfach.

In der Sommerzeit ist der Garten für viele Menschen in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz das schönste Hobby. Die Pflege von Blumen und Rasen beansprucht Zeit und manchmal auch ein wenig Kreativität, wenn es um das Anlegen der Beete geht. Auch die Auswahl der Pflanzen ist wichtig. Besonders beliebt: Hortensien. Die sehen nicht nur schön aus, sondern lassen sich auch noch einfach vermehren.

PflanzeHortensie
Wissenschaftlicher NameHydrangea
FamilieHortensiengewächse
Farbenweiß, blau, rot, rosa, violett, grün

Hortensien vermehren: Drei Methoden möglich – mit einer schafft es jeder!

Unter anderem gibt Öko-Test Gartenfreunden Tipps und Tricks, wie es mit der Vermehrung der Hortensien klappt. Wichtigster Hinweis: Man benötigt nicht unbedingt einen grünen Daumen dafür. Eine Hortensie kann über Ableger, Stecklinge oder die Teilung der Mutterpflanze vermehrt werden. „Am besten lassen sich Hortensien durch Stecklinge vermehren“, schreiben die Experten von mein-schoener-garten.de.

Sie raten, im Frühjahr die noch grünen Triebe ohne Blütenknospen abzuschneiden und in kurze Abschnitte zu teilen. Jeder Abschnitt sollte ein Blattpaar am oberen und unteren Ende haben. Anschließend sollen die unteren Blätter entfernt und die Stecklinge in mineralisches Bewurzelungspulver getaucht werden. Danach werden die Stecklinge in Anzuchterde gepflanzt. Jetzt heißt es warten.

Hortensien vermehren: Mit diesen Tipps funktioniert es besser

Noch besser soll es funktionieren, wenn die verbleibenden Blätter des Stecklings halbiert werden. Dadurch wird die Verdunstung verringert und der Steckling soll laut Öko-Test schneller Wurzeln bilden. Generell gilt: Immer ein scharfes Messer oder eine scharfe Schere nutzen, um die Pflanze nicht zu quetschen.

In den ersten zwei, drei Wochen sollte der Hortensien-Steckling an einem warmen Ort stehen, der nicht unbedingt in der Sonne ist. Es hilft, den Topf mit einem durchsichtigen Plastikbeutel zu überdecken. Die Luftfeuchtigkeit sollte hoch sein, da die Stecklinge noch keine Wurzeln zur Wasseraufnahme besitzen. Und zu guter Letzt: Tägliches Lüften vermeidet das Schimmeln der Erde.

Gartentipps: Hortensie im Sommer vermehren – so gelingt die Pflege

Die Tipps von Öko-Test und anderen Portalen und Magazinen sind meist die gleichen, die Aufzucht der Stecklinge ist demnach nicht sonderlich schwer. Sobald sich das erste neue Blattpaar gebildet hat, kann man den Hortensien-Steckling in einen größeren Topf umpflanzen. Übrigens: Diese Methode funktioniert auch mit Fuchsie, Geranie und Oleander.

Ob Garten oder Balkon, Hortensien gehören zu den beliebtesten Blumen und sind recht leicht zu pflegen. Sie brauchen eigentlich nur regelmäßig viel Wasser, da sie als Flachwurzler ständig Hunger und Durst haben, wie Öko-Test erklärt. Dabei sollte man nur darauf achten, das Wasser nicht direkt auf die Blätter zu gießen und kein eiskaltes Wasser zu nutzen. (tobi)

Auch interessant

Kommentare