Trends und Tipps für die Gartensaison

Gartenmöbel: Sortiment, Materialien und Pflege

Gartenmöbel 2020 sind bequem und eignen sich auch für kleine Balkone und Terrassen. Damit neue Lounge-Möbel und Sitzgruppen lange halten, hilft materialgerechte Pflege.

Der Frühling ist längst da und die Temperaturen steigen. Die Deutschen zieht es hinaus auf Balkon, Terrasse und in den Garten. Baumärkte haben geöffnet und freuen sich auf ihre Kunden. Der Toom Baumarkt bietet online für die „lieben SelberamcherInnen“ einen umfangreichen digitalen Katalog an und liefert die Ware direkt nach Hause. Und natürlich ist in den Baumärkten landauf, landab eine Vielfalt von Gartenmöbeln zu finden, die buchstäblich zum Entspannen einladen. Der Sommer kann kommen!

Gartenmöbelsortiment breit aufgestellt

Das Angebot von Gartenmöbel Sets, Lounge Möbeln und attraktiven Polsterauflagen für Gartenbank, Gartenstuhl oder Gartenliege ist breit gefächert und die Vielfalt groß. Loungemöbel und Sitzgruppen mit bequemer Polsterung und hoher Witterungsbeständigkeit werden immer beliebter. Für Kunden, die Wert auf Qualität setzen, bietet Toom hochwertige Gartenmöbel an. Damit diese lange halten und für Freude sorgen, müssen sie richtig gepflegt werden. Welche Gartenmöbel es gibt, welche Materialien zu finden sind und wie diese am besten gepflegt werden, ist jetzt Thema.

Welche Gartenmöbel gibt es?

Gartenmöbel dehnen den Wohnraum bis in den Garten hinein aus. Unter freiem Himmel lässt es sich wunderbar entspannen und das am besten auf bequemen Liegen und Loungegruppen mit ausreichend Ablageflächen. Das Gartenmobiliar muss nicht nur praktisch und bequem sein, sondern es soll gleichzeitig gut aussehen. Wenn Funktionalität auf Stil trifft, sind zwei wichtige Anforderungen an hochwertige, gepflegte Möbel erfüllt. Die Gartenmöbel im Überblick:

  • Gartenstühle

  • Gartensessel

  • Loungemöbel

  • Gartenliegen

  • Gartenbänke

  • Hollywoodschaukeln

  • Strandkörbe

Es gibt die Möbel für den Garten einzeln oder als Möbelsets zu kaufen, beispielsweise eine Ecklounge mit Tisch oder ein Gartensofa mit Gartensesseln und Beistelltisch. Hinzu kommen Schutzhüllen, Polsterauflagen und Accessoires. 

Tipp: Wer mit den Gartenstühlen beispielsweise direkt auf dem frisch verlegten Rollrasen sitzt, sollte Fußkappen für die Stuhlbeine besorgen. Andernfalls kann es geschehen, dass der Stuhl in den Boden einsinkt. Das ist weder gut für das Material noch für den Rasen.

Gemütlichkeit ist das A und O

Das Jahr 2020 stellt den Aspekt der Gemütlichkeit in den Vordergrund. Von einer bequemen Liege aus lässt sich der Blick in ein blühendes Paradies für Bienen und Insekten einfach viel besser genießen! Aus Rattan oder Teakholz gefertigt überzeugen Gartenmöbel durch klassische Formen und klare Silhouetten. Manche Sitzgruppen bestehen aus Materialkombinationen wie Metall und Holz. Neben der klaren Formensprache finden auch verspieltere Designs Anklang. Der Landhaus Stil ist sehr beliebt und weit verbreitet. Insgesamt sind Gartenmöbel 2020 überwiegend in neutralen und schlichten Farben gehalten. Das macht sie sehr kombinationsfähig. Schlichte Möbel überlassen den Accessoires die Hauptrolle, wenn es um die Gestaltung geht. Eine Sitzgruppe im Freien lässt sich wunderbar mit Sitzauflagen, Kissen, Teppichen und Tischwäsche, attraktiven Glasvasen, rustikalen Beistelltischen und Dekoschalen sowie mit großen Kübelpflanzen zu einer mediterranen Oase gestalten.

Wer den Landhausstil bevorzugt entscheidet sich für eine schöne esstischgruppe aus hochwertigem Holz oder für einen Holztisch mit Rattan-Sesseln. Besonderes Farbakzente könnten eine farbenfrohe Hängematte und farbige Sitzauflagen setzen. Rustikale Holzbänke werten den Gartenraum noch mehr auf.

Eine Holzliege mit Ablagefläche und bequemen Armlehnen sorgt für entspannte Stunden im Garten.

Höhere Lehnen und variable Wohnlandschaften

Nicht nur Gemütlichkeit ist gefragt, sondern auch der besondere Sitzkomfort. Bezogen auf Gartenmöbel heißt das, das die Sitzlehnen höher und die Armlehnen breiter werden. Bodennahe Sitzflächen sind nicht mehr so stark vertreten wie in den vergangenen Jahren. Jetzt ist es wichtiger, sich bequem hinsetzen und leicht aufstehen zu können. Fest zusammengefügte Lounge-Landschaften werden durch flexible Sitzgruppen ersetzt. Auf kleinen Terrassen oder auf einem kleinen Balkon lassen sich die komfortablen Möbel so arrangieren, dass sie nicht zu groß auf der begrenzten Fläche wirken. Platzsparende Zwei- und Dreisitz-Sofas werden mit passenden Liegen und Fußbänken individuell arrangiert, so dass jedes Platzangebot optimal ausgenutzt werden kann.

Mix and Match – draußen wird es bunter

Essgruppen im Garten werden bunter. So ist es möglich, verschiedene Farben und auch unterschiedliche Formen miteinander zu kombinieren. Die Farben des Sommers 2020 sind signalgelb, grün und feuerrot. Wer mutig ist und kreativ an die Einrichtung mit Gartenmöbeln herangeht, zaubert im Handumdrehen einen farbenfrohen Stuhlmix auf die Terrasse. Wie wäre es zum Beispiel damit, einige Sitzgelegenheiten in kräftigen Farben wie Rot und Gelb zu einem dezenten Grau zu kombinieren und einen grasgrünen Sonnenschirm darüber aufzuspannen? Das macht sofort gute Laune.

Kleine Material- und Pflegekunde

In Abhängigkeit vom Material brauchen Gartenmöbel unterschiedliche Pflege, damit sie lange schön und funktionsfähig bleiben. Hierzu gibt es eine Reihe von Hausmitteln. Der Aufwand lohnt sich gerade bei hochwertigen Möbeln, die bei der richtigen Pflege jahrelang wie neu aussehen. Die Frage „Wie pflege ich meine Gartenmöbel richtig?“ lässt sich nur in Verbindung mit dem Material beantworten. Welche Materialien es bei Gartenmöbeln gibt und wie sie zu pflegen sind, beantwortet die folgende Auslistung.

Gartenmöbel aus Metall pflegen

Viele Gartenmöbel sind aus Aluminium, Eisen oder Stahl, mit und ohne Beschichtung. Metallmöbel sind recht pflegeleicht. Um die Oberfläche zu reinigen kommt eine milde Seifenlauge in Betracht. Mit Wasser und Lappen lassen sich Verschmutzungen entfernen. Hochwertiges Edelstahl verfügt oft über keine weitere Beschichtung, ist aber ebenfalls pflegeleicht. Wichtig: Verschmutzungen auf Metall sollten schnell entfernt werden, damit sie sich nicht auf der Oberfläche festsetzen können. Andernfalls muss mit mehr Druck gearbeitet werden, was Kratzer verursachen kann.

Kunststoffgeflecht reinigen und pflegen

Kunststoff benötigt ebenfalls keine teure Spezialpflege. Nutzer können die Oberflächen mit einem feuchten Lappen abwischen. Wenn sich durch festgesetzte Staubpartikel die Farbe verändert oder sich ein unattraktiver Grauschleier darüberlegt, empfiehlt sich der Einsatz spezieller Kunststoffreiniger. Diese werden mit kreisenden Bewegungen aufgetragen. Scheuermittel sollten Kunststoffmöbel niemals kennenlernen, weil sich dadurch die Oberfläche aufraut. In der Zukunft kann sich in der aufgerauten Oberfläche der Schmutz noch besser festsetzen und die Möbel angreifen.

Holzmöbel richtig pflegen 

Die Holzpflege ist aufwendiger und kostenintensiver und es gibt zahlreiche Tipps und Hinweise dazu. Das unschöne Vergrauen von Holz lässt sich beispielsweise durch regelmäßiges Streichen mit Pflegeöl vermeiden. Ist das Holz bereits vergraut, ist die Oberfläche abzuschleifen oder mit einem speziellen Entgrauer zu bearbeiten. Es gibt passende Produkte im Handel, die auf das jeweilige Material abgestimmt sind (Teak, Eukalyptus etc.)

Tipp: Gartenmöbel lassen sich vor der Freiluftsaison imprägnieren. Dabei kommt eine Holzlasur zum Einsatz. Auch ein Lackschutz ist geeignet, um das Holz vor Wind und Wetter zu bewahren. Feuchtigkeit kann zu Schimmelbildung führen. Hierfür hält der Handel spezielle Pflegemittel bereit.

Rubriklistenbild: © Toom

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare