1. Heidelberg24
  2. Genuss

Bäume als Klimaretter: So sinnvoll ist das Pflanzen von Bäumen

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Laura Knops

Ein Kind pflanzt einen Baumsetzling (Symbolbild).
Bäume pflanzen für den Klimaschutz ist eine gute Idee, jedoch nur wenn man einige Dinge beachtet (Symbolbild). © Panthermedia / Imago

Aufforstung gilt vielerorts als wichtige Maßnahme gegen den Klimawandel. Doch inwiefern trägt das Pflanzen von Bäumen tatsächlich zum Klimaschutz bei?

München – Wälder gehören zu den wichtigsten Hilfsmitteln im Kampf gegen den Klimawandel. Schließlich sind Bäume natürliche Kohlenstoffsenker: Rund zwei Milliarden Tonnen Kohlenstoffdioxid, also rund sechs Prozent der globalen CO2-Emissionen, lassen sich der Atmosphäre durch das Wachstum neuer Bäume entziehen. Bei der Aufforstung kommt es allerdings nicht nur auf die Menge der gepflanzten Bäume an. Damit ein Baum zum Klimaschutz beiträgt, müssen ein paar Dinge beachtet werden*, wie 24garten.de* berichtet.

Nicht jede Landschaft wird durch das Pflanzen von Bäumen klimafreundlicher. Moore speichern beispielsweise deutlicher mehr CO2 als ein Wald. Aus ökologischer Sicht spielt daher auch der Ort der Aufforstung eine entscheidende Rolle. Zudem kommt nicht jede Baumart mit widrigen Umweltbedingungen zurecht. Nachhaltiger als anfällige Monokulturen sind daher Mischwälder. *24garten.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare