1. Heidelberg24
  2. Genuss

Bratäpfel selber machen: Welche Apfelsorte sollte man verwenden?

Erstellt:

Von: Maria Wendel

Kommentare

Bratäpfel sind wahre Weihnachts-Klassiker. Wie Sie die Leckerei ganz einfach selber machen und auf welche Apfelsorte Sie zurückgreifen sollten, erfahren Sie hier.

Hinweis an unsere Leser: Dieser Artikel enthält Affiliate-Links. Das bedeutet, wir erhalten von Partnern eine Provision. Für Sie ändert sich dadurch nichts.

Kartoffelsalat, Weihnachtsgans, Raclette ... Es gibt viele köstliche Klassiker, die bei den meisten Deutschen in der Weihnachtszeit auf den Tisch kommen. Auch beim Nachtisch hat man eine große Auswahl an Leckereien, vom Lebkuchen-Tiramisu über Schokofondue bis hin zum klassischen Bratapfel. Haben Sie schon mal selber Bratäpfel gemacht? Die Zubereitung gelingt ganz leicht und der herrliche Duft nach süßem Apfel verbreitet sich in der ganzen Wohnung.

Lesen Sie auch: Perfektes Dessert für Weihnachten oder Silvester: Alles, was Sie für ein Schokofondue brauchen.

Welche Apfelsorte für Bratäpfel verwenden?

Weltweit gibt es rund 20.000 verschiedene Apfelsorten, so die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung: von Boskoop über Elstar bis zu Pink Lady. Für gelungene Bratäpfel sollte man aber tatsächlich nicht jede beliebige Apfelsorte verwenden. Für diesen Zweck eignen sich Äpfel mit festem Fruchtfleisch, denn sie zerfallen nicht so schnell. Außerdem wollen Sie eher eine säuerliche Note, die einen schönen Kontrast zur süßen Füllung sowie Vanillesauce oder Eis bietet. Deshalb eignen sich Sorten wie Elstar und Pink Lady nicht so gut. Greifen Sie stattdessen auf Jonagold, Cox Orange oder Boskop-Äpfel zurück: Diese haben einen säuerlichen Geschmack und eine ideale Konsistenz zum Backen im Ofen.

Auch lecker: Dieses Dessert müssen Sie probieren: das beste Apple-Crumble-Rezept aus nur drei Zutaten.

Bratäpfel in einer Schale
Bratäpfel schmecken als winterliches Dessert besonders gut. © Mykola/Imago

Rezept für Bratäpfel mit Marzipanfüllung: Die Zutaten

Portionen: 4
Zubereitungszeit: 20 Minuten
Backzeit: 35 Minuten

Außerdem brauchen Sie für das Bratapfel-Rezept eine Auflaufform und einen Apfelausstecher (zum Beispiel von WMF, gibt es u. a. auf Amazon (werblicher Link)), mit dem Sie das Kerngehäuse aus der Mitte herauslösen können. In dieses Loch kommt die leckere Füllung.

Probieren Sie auch: Dieses Rumkugel-Rezept ist so einfach und schnell – machen Sie es heute noch nach.

Weihnachtsrezept: Bratäpfel selber machen

  1. Heizen Sie den Backofen auf 180 °C Ober-/Unterhitze (160 °C Umluft) vor. Fetten Sie eine Auflaufform (ca. 25 x 25 cm) ein.
  2. Waschen und trocknen Sie die Äpfel ab, stechen Sie die Kerngehäuse aus.
  3. Hacken Sie die Walnüsse grob und verkneten Sie diese mit Butter, Mohn, Marzipan, Zucker und Zimt. Füllen Sie die Äpfel mit der Masse und schneiden Sie sie rundherum ca. fünfmal je einen halben Zentimeter tief ein.
  4. Setzen Sie die gefüllten Äpfel in die Form und garen Sie sie im heißen Ofen auf mittlerer Schiene etwa 35 Minuten.
  5. Dann nehmen Sie die fertigen Bratäpfel aus dem Ofen und servieren sie noch heiß. Dazu schmeckt Vanillesauce oder Eis besonders lecker.

Eine etwas andere Art von Bratapfel, nämlich ein Rezept für gebackene Birne mit Zimt und Ricotta, finden Sie bei der fuldaerzeitung.de. Guten Appetit!

Auch interessant

Kommentare