Erhebliche Probleme durch Schmerzmittel?

Ibuprofen: Studie warnt vor eklatanten Nebenwirkungen des Schmerzmittels

+
Immer mehr Nebenwirkungen um Ibuprofen kommen ans Licht.

Schmerzmittel können bei einem Überkonsum zu erheblichen gesundheitlichen Nebenwirkungen führen. Doch eine Studie brachte Ungeahntes zutage.

Update vom 20.03.2020: WHO hebt Warnung vor Ibuprofen-Einnahme bei Covid-19-Verdacht auf

Am gestrigen Nachmittag hat die WHO ihre Warnung zurückgezogen, bei Verdacht auf die neuartige Lungenkrankheit Covid-19 nicht auf das Schmerzmittel Ibuprofen zurückzugreifen. Nach Prüfung der Studienlage und unter Einbezug von Medizinern kam die WHO zu dem Schluss, dass es sich um eine Fake-News handeln muss. Über die bekannten Nebenwirkungen des Medikaments bei bestimmten Bevölkerungsgruppen hinaus gebe es keine Hinweise auf negative Ibuprofen-Konsequenzen bei Covid-19-Patienten. Die Empfehlung der WHO, bei Fieber Paracetamol statt Ibuprofen anzuwenden*, hatte in den letzten Tagen für Hamsterkäufe gesorgt. 

Update vom 18.03.2020: Weltgesundheitsorganisation WHO warnte vor Ibuprofen bei Verdacht auf Coronavirus-Infektion

Prof Dr. Christian Drosten, Virologe von der Charité in Berlin, sieht zwar aktuell keine Hinweise darauf, dass das Schmerzmittel Ibuprofen Coronavirus-Infektionen verschlechtern könnte. Doch trotz dünner Studienlage hatte die WHO von der Einnahme des Medikaments abgeraten, wenn der Verdacht auf Covid-19 besteht. Die Medizinische Klinik der Universität Wien hatte einer anonymen WhatsApp-Sprachnachricht zufolge einen Zusammenhang zwischen der Einnahme von Ibuprofen und schweren Verläufen von Covid-19-Erkrankungen festgestellt. Die Uni Wien dementierte das Gerücht.

Artikel vom 10.03.2020: Ibuprofen ist aus der Hausapotheke der Deutschen nicht mehr wegzudenken. Es ist günstig, rezeptfrei – und gilt als sicheres Schmerzmittel. Sogar Ärzte schreiben es ihren Patienten bei diversen Beschwerden auf. Doch diese warnen gleichzeitig davor, sie nicht zu lange einzunehmen. Oftmals wird dazu geraten, Ibuprofen nur in einer Akutsituation zu schlucken – und auch nur für kurze Zeit.

Studie enthüllt: Ibuprofen kann auf Dauer unfruchtbar machen

Das hat auch gewichtige Gründe – schließlich können Schmerzmittel auf Dauer zu gesundheitlichen Beeinträchtigungen führen. Wie sehr, zeigt die Studie eines internationalen Forscherteams. Das kam 2018 zu dem Ergebnis, dass Ibuprofen bei Männern eventuell zu Unfruchtbarkeit führt. Das berichteten die Forscher im Fachblatt "Proceedings of the National Academy of Sciences" (PNAS).

Ihre Meinung ist gefragt:

Angeblich kann das Schmerzmittel die Hormonproduktion in den männlichen Keimdrüsen manipulieren, welche das Fortpflanzungshormon Lutropin derart ankurbelt, sodass ein Ungleichgewicht entsteht. Dieses wiederum beeinträchtigt die Produktion des Sexualhormons Testosteron, aus dem schließlich eine verminderte Fruchtbarkeit folgt. Allerdings fügten die Wissenschaftler hinzu, dass dies nur bei einer regelmäßigen Einnahme hoher Mengen der Fall sei.

Das Schmerzmittel Aspirin steht sogar in Verdacht, das Gehirn von Babys in der Schwangerschaft zu schädigen.

Depressionen, Impotenz und Herz-Kreislauf-Erkrankungen nach nur kurzer Zeit

An der Studie sollen etwa 31 Männer im Alter von 18 bis 35 Jahren teilgenommen haben. 14 Probanden sollen täglich etwa 600 Milligramm Ibuprofen verabreicht bekommen haben, während der Rest Placebos schluckte.

Nach nur 14 Tagen stellten sich laut den Wissenschaftlern erste hormonelle Veränderungen ein, welche für Impotenz, Depressionen und sogar Herz-Kreislauf-Erkrankungen* verantwortlich gemacht werden. Doch das starke Geschlecht darf aufatmen: Wer das Mittel nur für kurze Zeit einnehme, so die Forscher, der habe nichts zu befürchten.

Weitere Quellen: www.deutsche-apotheker-zeitung.de; www.br.de

Lesen Sie auch: Dieser Arzt warnt ebenfalls vor Ibuprofen und behauptet sogar, dass es schädlicher als Morphium sei.

jp

Vorsicht: So erkennen Sie sofort einen Herzinfarkt

*merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Dich auch interessieren

Auch interessant

Kommentare