Besondere Hobbys

Hobbys mit dem besonderen Etwas: hier wartet der Nervenkitzel

+
Wer gerne am Limit agiert, wird vom Free Climbing begeistert sein. Hier ist Nervenkitzel und Konzentration pur angesagt

Es gibt viele Hobbys – doch einige stechen aus der Masse heraus, weil sie gerade für Adrenalinjunkies viel zu bieten haben. Doch welche Möglichkeiten gibt es in diesem Bereich?

Es gibt vielerlei Arten von Hobbys. Sie haben alle eine Gemeinsamkeit, nämlich die, den Betreibenden Freude zu bereiten. Dies ist auch der wichtigste Aspekt eines Hobbys, denn woher soll die Leidenschaft kommen, wenn die Beschäftigung keinen Spaß bereitet? Abseits der so beliebten Hobbys gibt es jedoch auch Außergewöhnliches. Etliche dieser Beschäftigungen haben den Nervenkitzel gleich mit im Gepäck. Manchmal, aber nicht immer, sind sie nicht regelmäßig auszuüben. Doch wenn es geht, holt nur noch das Glücksgefühl das Adrenalin von seinem Thron. Dieser Artikel stellt einige Hobbys vor.

Free Climbing – auch mit Absicherung 

An und für sich ist das Free Climbing die ungesicherte Kletterei. Jeder hat schon einmal Fotos oder Videos und Dokumentationen über die Kletterer gesehen, die ohne Netz und doppelten Boden hoch oben Steilhänge entlang klettern oder gar Überhänge überwinden. Der Nervenkitzel ist bei diesem Hobby sicherlich mit dabei, doch Aufregung kann tödlich sein. Als normales Hobby gibt es das Free Climbing in einer abgesicherten Version, die für den Hobbyisten trotzdem noch genügend Spannung bereithält:

  • Wo wird geklettert? – letztendlich überall dort, wo sich eine kletterbare Wand befindet. Einige Kletterer ersetzen den Felsen längst mit urbanen Hindernissen und erklimmen Brücken und Hochhäuser.
  • Sicherung – geht es höher hinauf, ist eine leichte Sicherung vorhanden. Sie wird wahlweise vom Kletterer selbst hergestellt, alternativ ist eine zweite Person mit dabei.
  • Nervenkitzel – wer jemals mit Sicherungsgurt bestückt von einer Indoor-Kletterwand fiel, der wird es gemerkt haben: Automatisch schießt das Adrenalin durch den Körper. Dieses Gefühl im Hinterkopf ist das freie Klettern natürlich noch aufregender. Immer besteht die Gefahr, dass Hände oder Füße abrutschen oder dass der Untergrund nachgibt.

Dieses Nervenkitzelhobby eignet sich jedoch nur für durchtrainierte und geübte Kletterer. Wer überhaupt keine Erfahrung hat, der sollte seine ersten Schritte lieber geführt in einer Kletterschule durchführen, alles andere wäre zu riskant.

Online-Casinos – Nervenkitzel trotz fehlender körperlicher Gefahr

Nicht jeder schätzt es, wenn der Nervenkitzel sogleich eine Gefahr für Leib und Seele bereithält. Das ist verständlich. Dieses Hobby nun bietet allerhöchstens Gefahr für die Finger, wenn sie zu lange und durchgehend über das Display huschen. Online-Casinos sind absolut im Trend und bieten die Highlights der Spielbank ganz ohne Dresscode und Umwege zu Hause auf dem Sofa:

  • Nervenkitzel? – ja, auch beim Glücksspiel wird Adrenalin freigesetzt, sodass sich der Nervenkitzel zeigt. Noch schöner ist jedoch das spätere Glücksgefühl, wenn Dopamin durch den Körper schießt.
  • Was ist möglich? – Online-Casinos bieten sämtliche Varianten des bekannten örtlichen Casinos, jedoch mit einer wesentlich größeren Vielfalt. Die räumlichen Beschränkungen fallen weg. Sogar Live-Spiele gibt es. Bei ihnen wird an echten Tischen in einem Casino rund um die Welt gespielt, obgleich die Spieler nur virtuell anwesend sind.
  • Auf was sollte geachtet werden? – erst im nächsten Jahr wird es voraussichtlich deutschlandweite Lizenzen geben, sodass die meisten Casinos noch mit EU-Lizenzen aus Malta agieren. Es ist wichtig, auf sie zu achten, denn sie gewährleisten auch die Sicherheit des Spielers. In Österreich hat bislang nur die Casinos Austria Gruppe eine offizielle Lizenz – alle anderen Online-Casinos werden ebenfalls nur über Lizenzen aus anderen europäischen Staaten geduldet. Auch hier gilt ein genauerer Blick. Dafür gilt: Beste Spielerfahrungen lassen sich in sicheren Casinos Österreichs sammeln.

Natürlich ist dieses Hobby nur für Volljährige gedacht, dafür ist der Zugang leicht und bequem. Viele Casinos bieten bereits ihre eigenen Apps an, alternativ ist der mobile Zugang für das Smartphone ideal.

Mountainbiking

Wer wirklich einmal mit dem Mountainbike eine steile Piste hinuntergedüst ist oder sich auf einen Track wagte, der weiß, dass das Adrenalin mit an Bord ist. Allerdings ist dieses Hobby nicht überall ausübbar, sodass es für viele Menschen ein Highlight am Wochenende ist. Wichtig ist:

  • Streckedas Fahren muss erlaubt sein. Querfeldein mag durchaus Nervenkitzel versprechen, doch trübt der sich anschließende Ärger garantiert die Freude.
  • Beginnen – Mountainbiking hat nicht allzu viele Gemeinsamkeiten mit dem üblichen Radfahren. Damit der Nervenkitzel auch genossen werden kann und das Hobby nicht in der Notaufnahme endet, sollte somit langsam angefangen werden.

Freier Fall

Ganz ohne Vorbereitung funktionieren diese beiden Hobbys. Sie bieten den Nervenkitzel pur, denn sie sprechen genau die Furcht des Menschen an, die jeder kennt: die Angst vor dem Sturz:

  • Fallschirmspringen – manche Springer sagen, dass der Kick beim Tandemsprung noch größer ist. Wie gut, dass Einsteiger sich und ihr Leben in die Hand des erfahrenen Springers geben müssen und gemeinsam mit ihm aus dem Flugzeug stürzen. Im freien Fall geht es los, bis dann – hoffentlich – der Fallschirm aufspringt. Fallschirmspringen ist allerdings auch nicht immer möglich, denn das Wetter spielt eine wichtige Rolle.
  • Bungee-Jumping – auch wenn es hier nicht hoch in die Luft geht, so ist der Nervenkitzel mit dabei. Schon der Weg hoch zur Sprungplattform lässt so Manchem die Knie schlottern. Die Sprünge werden an vielen Orten angeboten und unterscheiden sich je nach Location tatsächlich voneinander.
Fallschirmspringen macht gemeinsam noch einmal so viel Spaß.

Wem das doch zu aufregend ist, der kann sich in Freizeitparks oder auf Rummelplätzen an Achterbahnen und Freefall-Towers halten. Bei den Achterbahnen gilt übrigens die Devise, die Fahrt mal vorne, mal hinten und mal in der Mitte mitzumachen. Je nach Position in der Bahn verändert sich das Fahrgefühl, zudem ändert sich die Wahrnehmung. Was ganz vorne nach einem freien Fall aussieht, wird hinten mit dem Gefühl der Schwerelosigkeit und der absoluten Auslieferung getoppt. Die Wahl des Platzes macht beim Freefall-Tower jedoch keinen Unterschied. Hier geht es immer heftig in die Tiefe bis die Bremsen greifen. Hoffentlich.

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare