Mord an Ex-Tanzpartnerin

61-jähriger Mörder bekommt lebenslang!

+
Der 61-Jährige wurde am Donnerstagmittag von der Kammer des Heidelberger Langerichts zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt

Die Kammer des Heidelberger Landgerichts hat entschieden! Der 61-Jährige, der seine Ex-Freundin und zugleich Tanzpartnerin ermordet hat, wird zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt.

Heute um 13.30 Uhr fiel das gerechte Urteil der Kammer des Heidelberger Landgerichts. Klaus F. bekommt nach seinen Geständnis für den Mord an Cornelia F. "lebenslang". Was war passiert? Der Mann hatte der 59-Jährigen vor der Tat monatelang nachgestellt.

MANNHEIM24 berichtete

Klaus F. erfüllte alle Kriterien eines typischen Stalkers. Er selbst beharrte jedoch darauf keiner zu sein. Letztendlich stach er an einem Morgen des 20. Oktobers aus Eifersucht auf die wehrlose Frau ein. Das Opfer verstarb an 14 Stichwunden im Bereich des Halses, des Rückens, des Bauches, der Arme und der Beine. Die Kammer folgte mit ihrer Entscheidung der Forderung der Staatsanwaltschaft. Die Verteidigung hatte auf Totschlag plädiert. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. 

nis

Meistgelesen

WM 2018: So kommt Deutschland ins Achtelfinale 

WM 2018: So kommt Deutschland ins Achtelfinale 

Mann jätet Unkraut - kurz darauf will er sich am liebsten das Bein abschneiden

Mann jätet Unkraut - kurz darauf will er sich am liebsten das Bein abschneiden

Asyl-Streit: Große Koalition verliert Mehrheit bei Wählern - AfD mit Rekordwert

Asyl-Streit: Große Koalition verliert Mehrheit bei Wählern - AfD mit Rekordwert

Das schrie Hummels zu Kroos vor dem erlösenden Freistoß

Das schrie Hummels zu Kroos vor dem erlösenden Freistoß

WM 2018 im Ticker: Deutschland zeigt große Moral - Belgien bekommt frei

WM 2018 im Ticker: Deutschland zeigt große Moral - Belgien bekommt frei

Flugbegleiter enthüllt: Darum sollten Sie im Flugzeug nicht den Platz wechseln

Flugbegleiter enthüllt: Darum sollten Sie im Flugzeug nicht den Platz wechseln

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.