Fahrer reagiert goldrichtig

Flammen-Inferno auf der A656 – Ford Galaxy steht in Vollbrand

+
A656/Heidelberg: Flammen-Inferno auf der Autobahn

A656/Heidelberg: Am Samstagabend ist schon von Weitem ein riesiges Feuer auf der Autobahn zu sehen. Glücklicherweise reagiert der Fahrer goldrichtig:

  • Auto steht auf A656 bei Heidelberg in Vollbrand
  • Fahrer (22) kann sich auf Seitenstreifen retten
  • A656 bei Heidelberg kurzzeitig gesperrt

Am Samstagabend (29. Dezember) ist auf der A656 schon von Weitem ein loderndes Feuer zu sehen. Gegen 17 Uhr ist ein 22-jähriger Autofahrer mit seinem Ford Galaxy in Richtung Heidelberg unterwegs, als er plötzlich merkt, dass etwas mit seinem Minivan nicht stimmt. Glücklicherweise reagiert der 22-Jährige richtig und stellt sein Fahrzeug auf dem Seitenstreifen kurz vor dem Autobahnkreuz Heidelberg ab. Innerhalb kürzester Zeit breiten sich Flammen aus und binnen Minuten steht das Auto in Vollbrand. Der 22-Jährige kann sich noch rechtzeitig aus den Flammen retten, doch für den Ford Galaxy kommt jede Hilfe zu spät: Die Feuerwehr Heidelberg kann ein vollständiges Ausbrennen nicht mehr verhindern.

A656/Heidelberg: Feuer auf der Autobahn 

Während der Löscharbeiten wird die A656 zwischen Mannheim-Seckenheim und dem Autobahnkreuz Heidelberg gesperrt. Doch bereits um 18 Uhr gibt die Feuerwehr den linken Fahrstreifen wieder frei. Durch das geringe Verkehrsaufkommen kommt es „lediglich zu kleineren Beeinträchtigungen“, so die Polizei. Um 18:30 Uhr wird die gesamte A656 bei Heidelberg wieder freigegeben.

Am Ford Galaxy entsteht bei dem Feuer ein Sachschaden von mehreren tausend Euro. Nach Angaben der Polizei soll ein technischer Defekt das Feuer ausgelöst haben.

Einen extrem hohen Schaden, eine beschädigte Fassade und drei zerstörte Autos – das ist die Bilanz einer möglichen Brandstiftung in Edingen-Neckarhausen.

A656/Heidelberg: Auto steht in Vollbrand

Wenige Wochen später muss ein Autofahrer fast das gleiche Schicksal erleiden: Als er mit seinem Alfa Romeo auf der A6 unterwegs ist, sieht er plötzlich Rauch aus dem Motorraum aufsteigen. Glücklicherweise kann er sich noch auf den Seitenstreifen retten und aus dem Auto fliehen, bevor die meterhohen Flammen sein Alfa Romeo verschlingen. In Mannheim brennt im November ein Auto: Am helllichten Tag auf der Konrad-Adenauer-Brücke geht ein Mercedes in Flammen auf. Auch hier ist es ein technischer Defekt, der den Brand auslöst. Bis die Feuerwehr eintrifft, steht der Mercedes in Vollbrand und kann nicht mehr gerettet werden.

Bei einem Brand in Ilsfeld bei Heilbronn fällt der Sachschaden deutlich höher aus: Ende Januar brennt die Lagerhalle einer Holzpalettenfirma. Bis die Feuerwehr eintrifft, schlagen meterhohe Flammen in den Nachthimmel. Insgesamt entsteht ein Schaden von mehreren Millionen Euro. Im Februar 2020 ist ein Vater mit seinen beiden Kindern im Auto unterwegs, als er plötzlich Rauch bemerkt. Seine Reaktion retten den drei das Leben, doch das Feuer zerstört zwei Autos und greift auf ein Haus in Altlußheim über. 

Mitten während der Fahrt bricht in einem Smart ein Feuer aus. Die beiden Insassen können sich auf der A5 aus dem Wagen retten. Kurz darauf steht das Auto lichterloh in Flammen. Durch die Löscharbeiten gibt es einen langen Stau.

pol/mw

Das könnte Dich auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare