1. Heidelberg24
  2. Heidelberg

Heidelberg: Airbnb & Co ‒ Registrierungs-Frist für Ferienwohnungen rückt näher

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Florian Römer

Kommentare

Coronavirus - Heidelberg lockert Bundesnotbremse
Die Stadt Heidelberg will gegen Zweckentfremdung von Wohnungen vorgehen. (Symbolfoto) © Uwe Anspach/dpa

Heidelberg - Wohnraum in der Unistadt ist ohnehin schon knapp und sehr teuer. Ferienwohnungen verschlimmern die Situation. Diese müssen jetzt registriert werden:

Wer in Heidelberg ein Wohnung sucht, kennt das nur zu gut: Günstiger Wohnraum ist denkbar knapp, an ein „gutes“ Zuhause kommt man meist nur über „Vitamin B“. Zusätzlich verschärft wird der ohnehin schon bestehende Mangel durch den Zuwachs an Ferienwohnungen. Aber wie viele Wohnungen als Kurzzeitunterkünfte bei Airbnb oder anderen Vermietungs-Plattformen angeboten werden, ist nicht bekannt.

StadtHeidelberg
BundeslandBaden-Württemberg
Einwohnerzahl161.485 (Stand: 31. Dez. 2019)
OberbürgermeisterProf. Dr. Eckart Würzner (parteilos)

Deshalb hat der Gemeinderat Heidelberg im Dezember 2021 die Satzung zum Zweckentfremdungsverbot aus dem Jahr 2016 verlängert und neu gefasst. Die neue Satzung soll mehr Erkenntnisse darüber liefern, in welchem Umfang Ferienwohnungen in Heidelberg angeboten werden. Möglich macht das das Zweckentfremdungsverbotsgesetz. Es gibt Gemeinden mit Wohnraummangel ein wichtiges Rechtsmittel an die Hand: Mit einer Satzung und für eine Dauer von fünf Jahren können sie bestimmen, dass der Wohnraum vor Ort nur mit einer Genehmigung anderweitig vergeben werden kann, beispielsweise als Ferienwohnung.

Heidelberg: Ferienwohnungen bis Ende März registrieren

In der neuen Satzung ist auch die Pflicht für Vermieter verankert, Kurzzeitunterkünfte wie Ferienwohnungen zu registrieren. Bis spätestens 31. März brauchen Vermieter solcher Unterkünfte eine von der Stadt Heidelberg zugeteilte Registrierungsnummer. Anbieter, die bereits über eine baurechtliche Genehmigung verfügen, erhalten diese Nummer automatisch in den kommenden Wochen. Wer keine baurechtliche Genehmigung hat und bereits Kurzzeitvermietungen anbietet oder das zukünftig plant, kann per E-Mail an Zweckentfremdung@heidelberg.de das Formular für die Registrierung beantragen. Teilweise ist die Registrierung gebührenpflichtig. Die Registrierungsnummer ist beim Anbieten und Bewerben des Wohnraums jederzeit gut erkennbar anzugeben, etwa in Internetportalen.

Übrigens: Unser HEIDELBERG24-Newsletter informiert Dich regelmäßig über alles Wichtige, was in Deiner Stadt und Region passiert.

Die generelle Registrierungspflicht für das Anbieten und Bewerben von Ferienunterkünften in Heidelberg ist unabhängig von einer eventuellen Genehmigungspflicht, der Größe des Wohnraums sowie Dauer und Häufigkeit der Vermietung. Die Registrierungspflicht gilt auch für die Mitnutzung von Wohnraum für Fremdenbeherbergungszwecke. Sofern hierfür weniger als 50 Prozent der Gesamtfläche genutzt wird und auf der verbleibenden Wohnfläche noch eine selbständige Haushaltsführung möglich ist, stellt dies keine Zweckentfremdung dar. (pm/rmx)

Auch interessant

Kommentare