Auch das noch...

Telekom-Kabel verzögern A5-Brückenbau!

+
Die Großbaustelle an der A5 zwischen Heidelberg und Eppelheim.

Heidelberg/Eppelheim - Der Abriss samt Neubau der Autobahnbrücke über die A5. Jetzt wird der komplette Zeitplan über den Haufen geworfen. Schuld sind Kabel. Die Folgen:

Die nervige Baustelle aufgrund der Autobahnbrücke zwischen Eppelheim und Heidelberg bis Juni 2015 (wir berichteten).

Jetzt bleibt sie uns wohl noch wesentlich länger erhalten...

Denn entgegen der ursprünglichen Zusagen der Kabelbetreiber können deren verlegte Leitungen und Kabel im Brückenbereich nicht ohne weiteres zur Seite geschoben werden. 

Stattdessen müssen die Kabel aufwändig verlegt und neu angeschlossen werden. 

Doch da dies unter anderem Glasfaserkabel sind, müssen lange Strecken des Kabels ausgetauscht werden. Außerdem ist deren Verkabelung an den Bestand generell schwierig.

Hier entsteht die neue Autobahnbrücke der A5

Die Leitungen gehören unter anderem der Telekom, dienen neben der privaten Telefonversorgung auch Firmen, die etwa mit den Kabeln ihre verschiedenen Werke miteinander vernetzen.

Der für November angesetzte Abbruch der alten Widerlager samt Komplett-Sperrung der A5 in beide Fahrtrichtungen ist somit vom Tisch.

Der neue Termin steht noch nicht fest, wird zeitnah vom Regierungspräsidium Karlsruhe verkündet.

Die Behörde bittet alle Verkehrsteilnehmer um Verständnis für die Belastungen und Behinderungen. 

Na, wie nett...

pek

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Unfall auf A6: Fahrer (†27) stirbt bei Crash gegen Brückenpfeiler

Unfall auf A6: Fahrer (†27) stirbt bei Crash gegen Brückenpfeiler

Live-Ticker: Schlimme Niederlage! Deutschland verliert gegen Mexiko

Live-Ticker: Schlimme Niederlage! Deutschland verliert gegen Mexiko

Schreckliche Tragödie an Niederwiesenweiher: Drei junge Männer ertrunken!

Schreckliche Tragödie an Niederwiesenweiher: Drei junge Männer ertrunken!

WM-Ticker: Ballack mit Frontal-Angriff auf Löw - auch Lahm meldet sich zu Wort

WM-Ticker: Ballack mit Frontal-Angriff auf Löw - auch Lahm meldet sich zu Wort

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.