1. Heidelberg24
  2. Heidelberg

Polizei sprengt Corona-Party in Heidelberg: Alkohol, Ecstasy und „Marihuana geschwängerte Luft“

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Eliran Kendi

Heidelberg - Während die einen brav zu Hause bleiben und sich an die geltende Coronaverordnung halten, feiern andere eine rauschende Party. Bis die Polizei vor der Tür steht...

Was am frühen Mittwochmorgen (14. April) mit einem polizeilichen Einsatz wegen Ruhestörung begonnen hat, endet schließlich mit Anzeigen gegen sieben jungen Menschen. Vier „Männer“ und drei „Frauen“ im Alter zwischen 16 und 26 Jahren wird vorgeworfen gegen die Corona-Verordnung verstoßen zu haben. Dach was genau ist passiert? Kurz nach 1 Uhr wird das Polizeirevier Heidelberg-Mitte in eine Wohnung in der Bergheimer Straße gerufen – scheinbar wird dort eifrig gefeiert.

Beim Eintreffen der ersten Streife ist bereits im Treppenhaus des mehrstöckigen Hauses deutlich Lärm durch lautes Sprechen und Gelächter wahrzunehmen. Auf der betreffenden Etage, außerhalb der „Partywohnung“, treffen die Beamten zunächst drei junge Frauen mit alkoholischen Getränken in der Hand, die im Polizeibericht als „gut drauf“ beschrieben werden – allerdings gegenüber den Polizisten „äußerst patzig“ auftreten.

In der angrenzenden Wohnung selbst werden vier Männer, darunter auch der 26-jährige Wohnungsinhaber, angetroffen und kontrolliert. Auf den Tischen sollen nach Angaben der Polizei eine Vielzahl alkoholischer Getränke stehen. Zudem sei „die Luft Marihuana geschwängert“ gewesen, heißt es im Bericht weiter.

Corona-Party in Heidelberg: Polizei findet Drogen in der Wohnung

Die Gruppe, die alle in unterschiedlichen Haushalten zuhause sein sollte, feiern offenbar eine rauschende Party, um einen Gast hochleben zu lassen, der an diesem Tag seinen 20. Geburtstag hat. Nach Erhebung der Personalien werden die sechs Gäste, die alle in einer an den Süden Heidelbergs angrenzenden Gemeinde wohnen, entlassen.

Neben dem Ärger mit dem Ordnungsamt wegen der Durchführung einer „Corona-Party“, erwarten den 26-Jährigen auch Ärger mit der Justiz: In seiner Wohnung werden mehrere Päckchen mit Marihuana sowie 24 Ecstasy-Tabletten gefunden. Der Mann wird daraufhin vorläufig festgenommen und zum Revier gebracht. Nach Beendigung der ersten polizeilichen Maßnahmen und seiner erkennungsdienstlichen Behandlung wird er wieder auf freien Fuß gesetzt. (pol/esk)

Auch interessant

Kommentare