Weniger Stickstoffdioxid

Corona-Krise: Weil kaum noch jemand mit dem Auto fährt – deutlich bessere Luft in Heidelberg!

Heidelberg - Wegen des Coronavirus bleiben die Heidelberger zu Hause. Dadurch herrscht deutlich weniger Verkehr auf den Straßen – und das hat positive Auswirkungen auf die Umwelt:

  • Wegen des Coronavirus bleiben viele Menschen in Heidelberg zu Hause.
  • Weniger Verkehr bedeutet eine bessere Luftqualität, wie nun die Stadt Heidelberg bestätigt.
  • Die Stickstoffdioxid-Grenze ist unterschritten.

Die Maßnahmen der Corona-Krise wirken sich auch auf die Luftqualität in Heidelberg aus. Da Bürger aufgerufen sind, wegen des Coronavirus zu Hause zu bleiben, sind weniger Fahrzeuge auf den Straßen unterwegs. Unter anderem dadurch wird weniger Stickstoffdioxid freigesetzt. In der Woche vom 23. bis 29. März 2020 fielen durchschnittlich 9,2 Mikrogramm pro Kubikmeter Stickstoffdioxid an. Zum Vergleich: In der ersten Märzwoche lag dieser Wert bei 20,3 Mikrogramm pro Kubikmeter Stickstoffdioxid – mehr als doppelt so viel. Der Durchschnittswert für das Jahr 2019 liegt bei 21 Kubikmeter Stickstoffdioxid. Die Werte stammen aus der Messstation an der Kreuzung Berliner Straße/Im Neuenheimer Feld. Diese erfasst im halbstündlichen Takt die Werte an der Berliner Straße, einer wichtigen Nord-Süd-Achse Heidelbergs. Neben dem Verkehrsaufkommen beeinflusst unter anderem die jeweilige Wetterlage – beispielsweise die Windstärke – die gemessenen Stickstoffdioxid-Werte. „Die Luftqualität in Heidelberg ist gut. Die aktuelle Situation – mit weniger Verkehr aufgrund der Beschränkungen wegen der Corona-Krise – wirkt sich vorübergehend dahingehend aus, dass die Werte noch besser sind“, sagt Bürgermeister Wolfgang Erichson.

Übrigens: Ab sofort findest Du alle aktuellen Zahlen und News zum Coronavirus in Baden-Württemberg in unserem neuen News-Ticker!

Coronavirus in Heidelberg: Weniger Verkehr führt zu einer deutlich besseren Luft

Ein Grund für den geringeren Anteil von Stickstoffdioxid in der Luft ist das Verkehrsaufkommen, das aufgrund der Coronavirus-Maßnahmen immer weiter gesunken ist. In Heidelberg zeigen Messungen, dass sich der Kraftverkehr in der Woche vom 16. bis 22. März 2020, als Schulen und Kitas geschlossen wurden, im Vergleich zur ersten Märzwoche durchschnittlich um rund 25 Prozent verringert hat. Die Werte stammen von 19 verschiedenen Dauerzählstellen im gesamten Heidelberger Stadtgebiet. Damit die Werte weiterhin so bleiben und um für mehr Sicherheit zu sorgen, werden „Pop-up-Bikeline“ für Heidelberg gefordert. Straßen werden dabei für Radfahrer umfunktioniert.

In Zeiten der Corona-Krise verbessert sich die Luftqualität in Heidelberg.

Coronavirus in Heidelberg: Stickstoffdioxid-Grenzwerte unterschritten

Stickstoffdioxid kommt hauptsächlich durch die Abgase des Straßenverkehrs in die Luft. Der größte Anteil stammt von Dieselmotoren. Im Heidelberger Stadtgebiet werden die Stickstoffdioxid-Grenzwert eingehalten. Die baden-württembergische Landesanstalt für Umwelt (LUBW) hat bestätigt, dass der NO2-Jahresmittelwert 2019 an der Messstelle in der Mittermaierstraße in Bergheim, dem höchstbelasteten Straßenabschnitt in Heidelberg, bei 34 Mikrogramm pro Kubikmeter lag – und damit wie bereits 2018 und 2017 unter dem Grenzwert von 40 Mikrogramm. Die Feinstaubbelastung in Heidelberg ist generell niedrig. Auch im März wurden nur sehr geringe Mengen gemessen.

Die langfristige Einhaltung dieser Werte zeigt, dass die Anstrengungen der Stadt Heidelberg zur Luftreinhaltung greifen. Der eingeschlagene Weg ist demnach erfolgreich, muss aber zwingend verstetigt werden, damit die Erfolge nachhaltig sind. Genau darauf zielt der 30 Punkte umfassende Klimaschutz-Aktionsplan ab, den der Gemeinderat Ende 2019 beschlossen hat. Demnach soll unter anderem die Luftqualität weiter verbessert werden.

Die Corona-Krise in Heidelberg hat bereits das erste Todesopfer gefordert. Die Stadt – darunter viele Einrichtungen, wie der Zoo, kämpfen um ihre Existenz. Gleichzeitig zeigen sich viele Heidelberger solidarisch und helfen Bedürftigen, so beispielsweise mit Spenden am Gabenzaun.

Übrigens: An Menschen, die sich bereits von Covid-19 erholt haben, richtet das Plasmazentrum Heidelberg nun einen dringenden Spendenaufruf. So kannst Du helfen! Wer sich auf das Coronavirus testen lassen muss, der fährt zum Test-Center in Kirchheim.

Aufgrund von Covid-19 herrschen Kontaktsperren und viele Plätze sind geschlossen. Zahlreiche Menschen fragen sich nun, was sie an Ostern überhaupt noch machen dürfen, ohne gegen das Gesetz zu verstoßen. Oberbürgermeister Eckart Würzner hat daher einen Appell an alle Heidelberger.

pm/jol

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare