1. Heidelberg24
  2. Heidelberg

Warnstreik an Uniklinik Heidelberg: Tarifstreit beendet – mit diesem Ergebnis für Beschäftigte

Erstellt:

Von: Peter Kiefer

Kommentare

Heidelberg - Nach den mehrtägigen Warnstreiks an vier Unikliniken im Südwesten vermeldet die Gewerkschaft Verdi jetzt eine Einigung bei den harten Tarifverhandlungen:

„Der harte Kampf in Ulm, Freiburg, Tübingen und Heidelberg hat sich auf jeden Fall gelohnt“, zeigt sich Verdi-Landesbezirksleiter Martin Gross zufrieden. Hintergrund: In den harten Tarifverhandlungen für rund 26.000 Beschäftigte an den vier Unikliniken im Südwesten ist am Montagabend (5. Dezember) in der 4. Runde endlich ein Durchbruch gelungen. Somit sind die mehrtägigen Warnstreiks wie zuletzt vom Tisch.

Unikliniken in Baden-Württemberg: 4. Runde bei Tarifverhandlungen bringt Durchbruch

Denn die mächtige Gewerkschaft Verdi und der Arbeitgeberverband der Uniklinika (AGU) in Baden-Württemberg haben sich geeinigt. Es seien Tabellensteigerungen für die Gehälter vereinbart worden, die bis zu zehn Prozent betragen, teilte Verdi mit. Sie würden ab Oktober 2023 wirken. Die Laufzeit betrage 19 Monate. Damit sei ein vor allem für die unteren Einkommensgruppen gutes Ergebnis erreicht worden, teilte Verdi am späten Abend mit.

Am Montagabend war den Angaben zufolge kurzfristig eine 4. Verhandlungsrunde anberaumt worden. Nach rund drei Stunden habe es dann den Durchbruch gegeben, teilte der AGU mit. Am Donnerstagabend (1. Dezember) war die 3. Runde noch ohne Ergebnis abgebrochen worden, nachdem Verdi ein Angebot des Arbeitgeberverbandes abgelehnt hatte.

Wie hier in Ulm demonstrieren Uniklinik-Bedienstete für bessere Tarifverträge. Die Beschäftigten verschiedener Uni-Standorte in BW sind vor der zweiten Verhandlungsrunde der Tarifverträge in einen dreitägigen Warnstreik getreten.
Die Warnstreiks der Beschäftigten verschiedener Uni-Standorte in BW sind vom Tisch, nachdem eine Einigung bei den Tarifverhandlungen erzielt worden ist. (Archivfoto) © Stefan Puchner/picture alliance/dpa

Nach Tarifeinigung an Unikliniken – diese Einmalzahlungen kriegen Beschäftigte

Zusätzlich zu den vereinbarten Tabellensteigerungen kämen insgesamt 2.400 Euro Einmalzahlungen hinzu, die je zu 1.200 Euro im Dezember 2022 und März 2023 netto ausgezahlt werden sollen, „und damit die akuten Belastungen für die Beschäftigten durch drohende Nachzahlungen und Preissteigerungen ausgleichen können“, hieß es weiter. Laut AGU steht das Ergebnis noch bis zum 15. Dezember unter einem sogenannten Gremienvorbehalt.

Im Tarifkonflikt hatte die Gewerkschaft Verdi vor allem mit Verweis auf die hohe Inflation deutlich höhere Gehälter und rund 10,5 Prozent mehr Geld für Pflegekräfte und Beschäftigte in der Verwaltung gefordert.

Tarifstreit an Unikliniken in BW beigelegt

„Dies ist ein hochgradig solidarischer Abschluss in historisch schwierigen Zeiten“, sagte Verdi-Verhandlungsführerin Irene Gölz laut
Mitteilung. Denn je weniger die Beschäftigten verdienten, desto mehr seien sie durch die Inflation belastet. „Deshalb ist es so wichtig, dass wir sowohl bei den Tabellenerhöhungen als auch bei den Einmalzahlungen ausschließlich Festbeträge vereinbaren und für die Azubis nochmals überproportional Erhöhungen durchsetzen konnten.“

Auch Azubis und Sozialarbeiter bekommen nach Angaben von Verdi mehr Geld. Für Erstere gibt es demnach zunächst eine Einmalzahlung in Höhe von 900 Euro noch im Dezember 2022. Außerdem bekommen sie ab April 2023 monatlich 115 Euro netto mehr, die ab dem 1. Mai 2024 mit 150 Euro tabellenwirksam werden.

Mehr Geld auch für Sozialarbeiter und Azubis

Für die Sozialarbeiter habe Verdi eine höhere Regeleingruppierung vereinbart, die ihnen im Schnitt über 400 Euro mehr im Monat einbringe. Für die Psychotherapeuten in Ausbildung bringe das Ergebnis eine auf 300 Euro verdoppelte monatliche Zulage ab Dezember 2022 und für Februar bis November 2022 eine Netto-Einmalzahlung von 3.000 Euro. Die Azubis hätten sich mit ihrem großartigen Engagement in dieser Runde ihre überproportionale Erhöhung selbst erkämpft und mehr als verdient.

Übrigens: Unser HEIDELBERG24-Newsletter informiert Dich regelmäßig über alles Wichtige, was in Deiner Stadt und Region passiert.

„Trotz der angespannten finanziellen Lage der Uniklinika ist uns ein akzeptabler Abschluss gelungen, der eine schnelle, direkte
Unterstützung für die Beschäftigten bietet, dabei besonders auch die unteren Entgeltgruppen im Blick behält und gleichzeitig
wirtschaftlich vertretbar ist“, hieß es von der AGU am Montagabend. (pek mit dpa)

Auch interessant

Kommentare