1. Heidelberg24
  2. Heidelberg

Wegen Bombenentschärfung in Heidelberg – Bäckerei verschenkt Waren an Grundschule

Erstellt:

Von: Marten Kopf

Kommentare

Heidelberg - Manchmal bieten schwierige Situationen trotz allem Platz für schöne Geschichten. So geschehen nach dem Bombenfund in der Bahnstadt, nach dem auch eine Bäckerei evakuiert werden muss:

Die Bahnstadt ist der jüngste Stadtteil von Heidelberg – und praktisch noch im Entstehen. Hier, südlich des Hauptbahnhofs, wird viel gebaut. Und wie das manchmal so ist, wenn viel gebaut wird, kommt es vor, dass Arbeiter selbst noch über 75 Jahre nach Kriegsende in der Erde auf Dinge stoßen, die da absolut nicht hingehören. Weltkriegsbomben zum Beispiel. Und am Nachmittag des 8. Dezember passiert in der Bahnstadt genau das.

Wegen Evakuierung nach Bombenfund – Heidelberger Bäckerei verschenkt Waren an Grundschule

Dass der Fund eines solchen Blindgängers eher keine Lappalie, sondern im Gegenteil hochgradig gefährlich ist, steht außer Frage. Für den eilends herbeigeorderten Kampfmittelräumdienst steht schnell fest, dass für die Entschärfung umfangreiche Schutzmaßnahmen getroffen werden müssen. Über Nacht wird rund um den Fundort eine Schutzzone eingerichtet, am frühen Morgen des 9. Dezember beginnen Einsatzkräfte, die Bahnstadt weiträumig zu evakuieren, über 4.000 Menschen sind betroffen.

Bereichsleiterin Betül Ütmü verschenkte Backwaren von „Laib & Leben“ an eine Grundschule im Pfaffengrund.
Betül Ütmü verschenkte Backwaren von „Laib & Leben“ an eine Grundschule im Pfaffengrund. © PR-Video/Priebe

Übrigens: Unser HEIDELBERG24-Newsletter informiert Dich regelmäßig über alles Wichtige, was in Deiner Stadt und Region passiert.

Dazu gehört auch eine Filiale der Bäckereikette „Laib & Leben“. Nur: Was tun mit den vielen Backwaren? Die Lösung: verschenken. Und zwar an eine Grundschule im Pfaffengrund. Betül Ütmü, Bereichsleiterin von „Laib & Leben“, fährt die Waren am Vormittag höchstpersönlich zur dortigen Albert-Schweitzer-Schule. Zunächst habe man versucht, die Backwaren dem Roten Kreuz für Bedürftige zu übergeben. Da das Rote Kreuz aber keine Transportmöglichkeiten hatte, brachte Ütmü Croissants, Brezeln und Brötchen eben kurzerhand selbst in den Pfaffengrund. Eine schöne Geschichte – trotz unschönen Anlasses. (mko)

Auch interessant

Kommentare