In der Rohrbacher Straße

Fotos: Eröffnung von ,Trentasette' mit Johann Lafer

Eröffnung von ,Trentasette&#39 mit Johann Lafer
1 von 18
Eröffnung von ,Trentasette' mit Johann Lafer
Eröffnung von ,Trentasette&#39 mit Johann Lafer
2 von 18
Eröffnung von ,Trentasette' mit Johann Lafer
Eröffnung von ,Trentasette&#39 mit Johann Lafer
3 von 18
Eröffnung von ,Trentasette' mit Johann Lafer
Eröffnung von ,Trentasette&#39 mit Johann Lafer
4 von 18
Eröffnung von ,Trentasette' mit Johann Lafer
Eröffnung von ,Trentasette&#39 mit Johann Lafer
5 von 18
Eröffnung von ,Trentasette' mit Johann Lafer
Eröffnung von ,Trentasette&#39 mit Johann Lafer
6 von 18
Eröffnung von ,Trentasette' mit Johann Lafer
Eröffnung von ,Trentasette&#39 mit Johann Lafer
7 von 18
Eröffnung von ,Trentasette' mit Johann Lafer
Eröffnung von ,Trentasette&#39 mit Johann Lafer
8 von 18
Eröffnung von ,Trentasette' mit Johann Lafer

Heidelberg – Am Freitagabend eröffnet Mattia Giannone mit geladenen Gästen sein neues Restaurant – die ,Trentasette' in der Rohrbacher Straße 37. Auch Star-Koch Johann Lafer ist vor Ort:

Es ist 19 Uhr am Freitagabend (26. Oktober) in der Weststadt. Wir stehen vor Hausnummer 37 in der Rohrbacher Straße. Wie die Hausnummer heißt auch der neue „legere“ Gourmetitaliener, nämlich Trentasette, zu deutsch: 37. Die ersten Gäste sind bereits eingetroffen, als wir das Lokal des erst 25-jährigen Mattia Giannone betreten. Ein Musiker spielt auf seiner Gitarre und singt dazu Charthits der letzten Jahrzehnte. Ein Aperol Spritz wird uns gereicht. 

Hipster-Chic meets Heidelberger Romantik 

Minütlich füllt sich die industrielook-lastige Gaststätte. Kellner, die durch den Raum schwirren, bieten den Gästen fortwährend neue Köstlichkeiten an. Burrata con Pomodorini, Carpaccio di Manzo, Carpaccio di Salmone und natürlich Bruschetta. Klingt gut? Schmeckt gut! Alles ist stimmig. Das Ambiente irgendwo zwischen Berliner Hipster-Chic und Heidelberger Romantik. Und das nicht nur im oberen Restaurantbereich, der Platz für 40 Gäste bieten soll. 

Auch im Keller, dessen Zugang sich fast versteckt am Ende des Raumes befindet, zieht sich dieser Charme durch. Dermatt beleuchtete Barbereich im Untergeschoss kann ebenfalls 40 Gäste beherbergen. Auf der Karte stehen Old Fashioned, London Mule oder Margarita. Wir genehmigen uns einen Gin Tonic. Nicht anders zu erwarten schmeckt es, unten wie oben.

 „Haute cuisine“ für jedermann 

Quasi „haute cuisine“ für jedermann. So jedenfalls will es der Inhaber, der uns schon vor Tagen sagt: „Ich möchte, dass auch ein 20-Jähriger seine Freundin schön ausführen kann, ohne dafür ein Vermögen zu bezahlen“. Löblich und durchaus möglich, wie wir feststellen. Aber auch exklusive Anlässe lassen sich hier begehen. Wer nämlich tiefer in das innere der Bar vordringt, entdeckt in einer Art langgezogenen Nische einen extra Raum. An diesem Abend fast ungenutzt, bietet dieser mit seinem meterlangen Holztisch umringt von kunterbunten Stühlen Gästen bald einen Ort für Feiern aller Art.

Die Coolen kommen später 

Wieder oben angekommen, wird Vitello Tonnato aufgetischt. Beim Verspeisen sehen wir einen weißen Wagen in die, zum Restaurant gehörende, Einfahrt fahren. Kurz darauf – es ist bereits 20:45 Uhr -betritt Star-Koch Johann Lafer das Restaurant. Er sei ein Bekannter, ja schon ein Freund von Jung-Unternehmer Giannone. Kennengelernt haben sich die beiden bei der "Küchenschlacht“, bei der Mattia die erste Runde der "Champions Week" schafft. Kurz darauf sitzen beide an diesem Oktoberabend so auch zusammen zu Tisch. 

Die mobile Pasta-Maschine, die Gästen das Essen zukünftig exklusiv an ihrem Platz zubereiten soll, ist an diesem Abend hingegen noch nicht da. Die Penne all‘ Arrabbiata schmecken trotzdem. 

Ein Italiener ohne Pizza? 

Pizza gibt es an diesem Abend nicht. Wie auch sonst an keinem Abend. Mattia Giannone will zukünftig nämlich nicht immer neu aber immer anders kochen. Auch Rezepte seiner Großmutter wird der gebürtige Sizilianer auftischen. Gut so. Denn Pizza gibt es doch überall oder wie einer der Gäste uns sagt: „Viele denken, dass ein guter Italiener Pizza haben muss. Warum? Gerade die kleine Karte macht Mattias‘ Restaurant doch besonders. Gerichte der Oma und Neues, frisch und exklusiv zubereitet. Und das zu einem angemessenen Preis. Was will man mehr.“ 

Am besten einfach selbst probieren. Die offizielle Neueröffnung findet am 27. Oktober um 17 Uhr statt! 

Alle aktuellen Infos findest Du auf der Facebook-Seite oder der Webseite der Trattoria ‚Trentasette 37‘. Tolle Fotos der Gerichte und Räumlichkeiten findest Du auf Instagram. 

Öffnungszeiten Trattoria ‚Trentasette 37‘

Trattoria 

Montag bis Sonntag: 11 bis 0 Uhr 

Bar 

Donnerstag: 18 bis 1 Uhr
Freitag und Samstag: 18 bis 3 Uhr

chh

Das könnte Dich auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare