Fahrbahnverengung

Neue Schilder an Hebelstraßen-Brücke!

Zulässige Last auf Hebelstraßen-Brücke auf 3,5 Tonnen beschränkt.
1 von 6
Zulässige Last auf Hebelstraßen-Brücke auf 3,5 Tonnen beschränkt.
Zulässige Last auf Hebelstraßen-Brücke auf 3,5 Tonnen beschränkt.
2 von 6
Zulässige Last auf Hebelstraßen-Brücke auf 3,5 Tonnen beschränkt.
Zulässige Last auf Hebelstraßen-Brücke auf 3,5 Tonnen beschränkt.
3 von 6
Zulässige Last auf Hebelstraßen-Brücke auf 3,5 Tonnen beschränkt.
Zulässige Last auf Hebelstraßen-Brücke auf 3,5 Tonnen beschränkt.
4 von 6
Zulässige Last auf Hebelstraßen-Brücke auf 3,5 Tonnen beschränkt.
Zulässige Last auf Hebelstraßen-Brücke auf 3,5 Tonnen beschränkt.
5 von 6
Zulässige Last auf Hebelstraßen-Brücke auf 3,5 Tonnen beschränkt.
Zulässige Last auf Hebelstraßen-Brücke auf 3,5 Tonnen beschränkt.
6 von 6
Zulässige Last auf Hebelstraßen-Brücke auf 3,5 Tonnen beschränkt.

Heidelberg-Weststadt - Da sich die Tragfähigkeit der Brücke über die Bahngleise verschlechtert hat, liegt die maximal zulässige Last nun nur noch bei 3,5 Tonnen. 

Bisher durften sogar Zwölftonner die Brücke in der Hebelstraße überfahren. Seit Donnerstag (14. Dezember) ist das aus! Neue Straßenschilder weisen nun daraufhin, dass eine Maximal-Last von 3,5 Tonnen gilt. Schwerere Fahrzeuge werden durch die Beschilderung umgeleitet.

Außerdem wird die Fahrbahn auf zwei Meter verengt. Nach Angaben der Stadt war das nötig, da manche Schwerlaster die Hinweise der Last-Begrenzung ignorierten.

Nach HEIDELBERG24-Informationen ist das auch weiterhin so. Lkw, die deutlich schwerer sind als 3,5 Tonnen, befahren die Brücke immer noch und quetschen sich durch die viel zu engen Begrenzungen auf beiden Seiten der Fahrbahn.

Auch an die Geschwindigkeitsbegrenzung von 30 Stundenkilometern hält sich augenscheinlich kein Fahrer. Wie oft die neuen Fahrbahnbegrenzungen auf der Brücke noch in Mitleidenschaft gezogen werden, wird sich in Zukunft zeigen!

Pläne für die Brücke

Die Stadt Heidelberg plant die Brücke ab voraussichtlich 2019 zu erneuen. Abriss und Neubau müssen allerdings mit der Deutschen Bahn abgestimmt werden, da Gleise unter der Brücke verlaufen.

pri/pm/hew

Mehr zum Thema

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.