Mit Booten und Tauchern

Rettungskräfte suchen Person im Neckar

Großeinsatz für Rettungskräfte am Neckar
1 von 6
Großeinsatz für Rettungskräfte am Neckar
Großeinsatz für Rettungskräfte am Neckar
2 von 6
Großeinsatz für Rettungskräfte am Neckar
Großeinsatz für Rettungskräfte am Neckar
3 von 6
Großeinsatz für Rettungskräfte am Neckar
Großeinsatz für Rettungskräfte am Neckar
4 von 6
Großeinsatz für Rettungskräfte am Neckar
Großeinsatz für Rettungskräfte am Neckar
5 von 6
Großeinsatz für Rettungskräfte am Neckar
Großeinsatz für Rettungskräfte am Neckar
6 von 6
Großeinsatz für Rettungskräfte am Neckar

Heidelberg/Neckargemünd - Ein Großaufgebot an Rettungskräften rückt am Dienstagabend (13. Februar) zu einem Einsatz aus. Der Grund - eine Person soll in den Neckar gefallen sein:

Für die Feuerwehr Neckargemünd, das DLRG Heidelberg und Neckargemünd, den Rettungsdienst und die Polizei beginnt gegen 19:45 Uhr ein Großeinsatz. Eine Person soll im Bereich der Friedensbrücke in Neckargemünd in den Neckar gestürzt sein.

Mehrere Boote suchen den Fluss ab, Taucher warten auf ihren Einsatz und die Feuerwehr leuchtet das Gewässer vor der Schleuse Neckargemünd aus. 

Person gefunden

Eine Polizeistreife findet gegen 20:30 Uhr ein 16-jähriges Mädchen im Bereich des Elsenz -Ufers. Sie wird vor Ort vom Rettungsdienst versorgt. Die Gründe, warum sie am Ufer war, sind noch unklar.

Der Einsatz kann gegen 20:45 Uhr beendet werden, eine alarmierte Hundestaffel wird wieder nach Hause geschickt. Bei der Suche kommt es zum ersten Einsatz des neuen Mehrzweckboots „Julius Menzer“.

dh

Kommentare