Nach Nacht mit 11 Toten 

Mahnwache am Bismarckplatz: Hunderte trauern um Terror-Opfer von Hanau  

Heidelberg/Hanau – Nach dem Terror-Anschlag in Hanau mit 11 Toten trauert ganz Deutschland. Am Donnerstag können Heidelberger bei einer Mahnwache am Bismarckplatz den Opfern gedenken. 

  • Hanau: 11 Tote nach Terror-Anschlag.
  • Todesschütze tötet sich und seine Mutter. 
  • Mahnwachen in ganz Deutschland geplant – auch in Heidelberg.
  • Oberbürgermeister Würzner zeigt sich von der rassistischen Tat entsetzt. 

Furchtbare Szenen spielen sich am Mittwochabend im hessischen Hanau ab: Tobias R. (†43) stürmt bewaffnet in eine Shisha-Bar und schießt um sich. Viele Menschen sterben, doch er hat immer noch nicht genug. Er fährt weiter zu einem Kiosk im Stadtteil Kesselstadt. Auch hier fallen Schüsse – auch hier sterben Menschen. Die meisten von ihnen haben einen Migrationshintergrund. Am frühen Morgen finden Spezialkräfte der Polizei den Todesschützen in seiner Wohnung. 

Seine Leiche liegt neben seiner toten Mutter. Es hat den Anschein, dass er sie und dann sich selbst erschossen hat. Die Bilanz der Terrornacht von Hanau: 11 Tote und sechs Verletzte. Die Polizei findet ein Bekennerschreiben und ein irres Video-Manifest

Nach Terror von Hanau: Mahnwache in Heidelberg 

Ganz Deutschland steht nach dieser rassistisch motivierten Tat unter Schock. Viele Menschen versammeln sich bei Mahnwachen um den Terror-Opfer von Hanau zu gedenken. So auch in Heidelberg: Um 17:30 Uhr findet eine Mahnwache am Bismarckplatz statt. 

Am Bismarckplatz: Hunderte Menschen trauern um Terror-Opfer von Hanau 

Hunderte Menschen versammeln sich zum Gedenken an die Opfer und Angehörigen und als Zeichen gegen Rassismus. Ausgerichtet wurde die Gedenkveranstaltung vom „Netzwerk gegen Rechts“ und dem Kurdischen Verein

Oberbürgermeister Würzner äußert sich zu der schrecklichen Bluttat in Hanau: 

Terror-Anschlag in Hanau mit 11 Toten: OB Würzner ist entsetzt 

„Ich bin entsetzt über den furchtbaren Anschlag in Hanau. Unser aller Mitgefühl gilt den Familien und den Freundinnen und Freunden der Opfer. Mit meinem Herzen und meinen Gedanken bin ich bei der großen Zahl unserer türkischen Bürgerinnen und Bürger in Heidelberg und bei der islamischen Gemeinde in unserer Stadt."

Er könne sich nur den Worten der Bundeskanzlerin anschließen: Rassismus, Rechtsextremismus und Hass seien Gift. Wir müssten alles dafür tun, um diesem Gift entgegen zu wirken. „Ich bin froh, dass wir in Heidelberg den Interreligiösen Dialog haben, wo sich Vertreterinnen und Vertreter der großen Weltreligionen regelmäßig zum freundschaftlichen Austausch treffen. Unsere Stadt ist international und weltoffen, hier leben Menschen aus aller Welt friedlich zusammen. Ich wünsche mir und werde alles dafür tun, dass das so bleibt“, so der OB weiter.

Auch in Mannheim findet am Donnerstagabend eine Gedenkveranstaltung statt. Zudem hat die Stadt den Prinzessinenempfang im Rathaus abgesagt

pm/kp

Rubriklistenbild: © HEIDELBERG24/Florian Römer 

Das könnte Dich auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare