1. Heidelberg24
  2. Heidelberg

Heidelberg: 2G wird Pflicht! Kein Zutritt für Ungeimpfte bei diesen Events und Locations

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Eliran Kendi

Kommentare

Nach zwei Jahren Zwangspause feiert das Musikfestival in Heidelberg 2022 sein 25. Jubiläum (Symbolbild).
Nach zwei Jahren Zwangspause feiert das Musikfestival in Heidelberg 2022 sein 25. Jubiläum (Symbolbild). © HEIDELBERG24/Celine Chiara Burghardt

Heidelberg - Ab dem 8. November ist der Zutritt zu Veranstaltungen städtischer Einrichtungen nur für Genesene und Geimpfte möglich – auch Heidelberger Frühling schließt sich an.

Wie die Stadt Heidelberg mitteilt, wird ab Montag (8. November) der Zutritt zu Veranstaltungen städtischer Einrichtungen in geschlossenen Räumen nur noch für genesene und geimpfte Personen gestattet. Dazu zählen unter anderem das Theater und Orchester Heidelberg, die Stadtbücherei oder das Kurpfälzische Museum.

Durch das 2G-Optionsmodell der aktuellen Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg entfällt dadurch in der derzeit geltenden Basisstufe die Maskenpflicht. Auch privat betriebene Einrichtungen haben bereits angekündigt, dem Beispiel 2G-Regel folgen zu wollen, ebenso die beiden Festivalformate Heidelberger Frühling und Enjoy Jazz. Nachdem ausgerechnet der 25. Jubiläumsjahrgang des „Heidelberger Frühling“ 2021 aufgrund unklarer Öffnungsperspektiven abgesagt werden musste, haben die Veranstalter mit dem 2G-Opionsmodell für 2022 Planungssicherheit.

StadtHeidelberg (Baden-Württemberg)
Fläche108,8 km²
Einwohnerzahl161.485 (Stand: 31. Dezember 2019)
OberbürgermeisterProf. Dr. Eckart Würzner

2G in Heidelberg: Das musst Du beachten

Die 2G-Regelung gilt nur für Veranstaltungen städtischer Einrichtungen. Die Nutzung der Stadtbücherei oder ein Besuch im Kurpfälzischen Museum sollen aber nach wie vor unter Beachtung der 3G-Regel möglich sein, heißt es in einer Pressemitteilung der Stadt. Ausgenommen sind explizit städtische Veranstaltungen wie beispielsweise Lesungen in der Stadtbücherei oder Vorträge im Museum. Wer diese besuchen will, muss entweder geimpft oder genesen sein.

Wie beim 3G-Modell müssen auch beim 2G-Modell Besucherinnen und Besucher einen Impf- oder Genesenennachweis vorlegen. Ansonsten dürfen sie die Einrichtung nicht betreten beziehungsweise nicht an der Veranstaltung teilnehmen. Bei Großveranstaltungen entfällt mit dem 2G-Optionsmodell auch die Personenobergrenze. So können etwa in Stadien so viele Zuschauerinnen und Zuschauer an Veranstaltungen teilnehmen, wie es die ursprüngliche Kapazität zulässt. Die Regelungen müssen, etwa durch einen Aushang oder auf der Internetseite, deutlich gemacht werden.

Sollte die Warnstufe in Baden-Württemberg verkündet werden, gilt auch mit der 2G-Regel eine Maskenpflicht für alle Anwesenden.

2G in Heidelberg: Diese Personengruppen sind vom Zutrittsverbot ausgenommen

Durch die Anwendung der 2G-Regel ergibt sich kein Zutrittsverbot für Kinder und Jugendliche bis einschließlich 17 Jahre. Das Alter muss durch ein Ausweisdokument wie etwa den Kinderreisepass oder Schülerausweis nachgewiesen werden. Jugendliche bis einschließlich 17 Jahre, die nicht mehr zur Schule gehen, müssen einen negativen Antigentest vorlegen.

Ebenso ausgenommen vom Zutrittsverbot sind Personen, die sich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen können und Personen, für die es keine Impfempfehlung der Ständigen Impfkommission (STIKO) gibt. Dazu zählen auch Schwangere und Stillende, da es für sie erst seit dem 10. September 2021 eine allgemeine Impfempfehlung der STIKO gibt. (PM/esk)

Auch interessant

Kommentare