Über 40.000 Euro Schaden

70-jähriger Heidelberger zerkratzt 49 Autos: Zeugin überführt notorischen Vandalen

+
Heidelberg: 70-Jähriger zerkratzt 49 Autos: Zeugin fasst notorischen Vandalen

Heidelberg - Seit Dezember 2019 ist ein notorischer Vandale in Rohrbach unterwegs. Bisher hat er 49 Autos zerkratzt und ein Sachschaden von 40.000 Euro verursacht. Jetzt wird er von einer mutigen Zeugin geschnappt.

  • 49 Autos in Heidelberg zerkratzt.
  • Zeugin beobachtet Vandalen, verfolgt diesen und überführt ihn der Polizei.
  • Über 40.000 Euro Schaden nach Sachbeschädigung in Heidelberg

Seit Dezember 2019 sucht die Polizei Heidelberg nach einen notorischen Vandalen in den südlichen Stadtteilen Heidelbergs. In der Südstadt und in Rohrbach werden nämlich in den vergangenen Monaten 49 Autos zerkratzt – insgesamt beläuft sich der Schaden mittlerweile auf über 40.000 Euro. An manchen Autos werden stupide Längskratzer in den Lack geritzt; doch an über 30 Fahrzeugen ist immer wieder dasselbe Muster zu erkennen: Ein Tic-Tac-Toe oder Drei-Gwinnt-Spiel ist in den Lack 34 Autos gekratzt.

Bisher war es der Polizei nicht möglich den Täter zu schnappen, doch am frühen Morgen des 16. Februars kommt der Durchbruch: Eine Zeugin alarmiert um 5 Uhr die Polizei, da sie einen Mann in der Rohrbacher Straße dabei beobachtet, wie er die Motorhaube eines Autos zerkratzt.

Heidelberg: Zeugin überführt notorischen Vandalen der Polizei

Doch bevor die Polizei eintrifft, macht sich der Vandale aus dem Staub. Prompt ergreift die Zeugin die Initiative und beweist echte Zivilcourage: Statt den Mann entkommen zu lassen, begibt sich die Zeugin auf eine Verfolgungsjagd. Während der Verfolgung gibt sie der Polizei Heidelberg ihren Standort per Telefon durch, sodass die Streifenpolizisten den Verdächtigen unweit des Tatorts festnehmen können; auch dieses Mal ist ein Tic-Tac-Toe Spiel im Lack der Motorhaube eingeritzt.

Heidelberg: 40.000 Euro Sachschaden nach Tic-Tac-Toe an 49 Autos

Als die Polizisten den Verdächtigen festnehmen, staunen sie nicht schlecht: Es ist ein 70-jähriger Heidelberger! Nach Angaben der Polizei soll sich der 70-Jährige nicht zum Tatvorwurf eingelassen haben. Das Motiv des 70-Jährigen ist auch nicht bekannt – die Ermittlungen laufen. 

Über das Engagement der Zeugin, die den 70-Jährigen verfolgt und ihn so der Polizei überführt, freut sich die Polizei besonders. Wie der Leiter des Polizeireviers Heidelberg-Süd, Torben Wille, bekräftigt: „Trotz intensiver verdeckter Ermittlungen rund um die Südstadt und Rohrbach war uns der Täter bislang nicht ins Netz gegangen. Es hat sich wieder einmal gezeigt, dass die Polizei im besonderen Maße auf die Mithilfe der Bevölkerung angewiesen ist“, fuhr Wille fort. „Ohne das phänomenale Engagement der Zeugin, hätte es noch weiterer Kraftanstrengungen meiner Kolleginnen und Kollegen bedurft, um den Täter dingfest zu machen.“ Gerade in solchen Fällen können Hinweise aus der Bevölkerung zur Überführung von Tätern führen. Im Heidelberger Stadtteil Bahnstadt ist zur Weihnachtszeit ein weiterer Vandale unterwegs. Hier werden über 30 Autoreifen zerstochen.

pol/mw

Das könnte Dich auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare