Gemeinderat entscheidet

Nachnutzung Karlstorbahnhof: Bürger dürfen mitreden!

+
Das Gebäude des Karlstorbahnhofs wird ab 2018 frei.

Heidelberg-Altstadt – Neue Büroräume für die Stadtverwaltung oder doch ein Platz für Alternativkultur in der Altstadt? Jetzt ist auch die Meinung der Bürger gefragt.

Mit großer Mehrheit verabschieden die Stadträte am Mittwochabend im Gemeinderat den Antrag von Grünen- und SPD-Fraktion, ein Bürgerbeteiligungsverfahren zur Nachnutzung des Karlstorbahnhofs zu starten.

Oberbürgermeister Dr. Eckart Würzner erweitert den Antrag von Grünen und SPD jedoch um einen Punkt, denn er will den Karlstorbahnhof eigentlich unbedingt wieder für die Stadtverwaltung in Anspruch nehmen: „Die Nutzungsanforderungen und Bedarfe der Stadtverwaltung nach zusätzlichen Büroflächen im Altstadtbereich sind mindestens gleichwertig in die Prüfung einzubeziehen.“ 

Der Karlstorbahnhof sei ursprünglich genau zu diesem Zweck von der Stadt angemietet worden, erklärt er. Tatsächlich ist der Karlstorbahnhof seit 1982 im Besitz der Stadt, rund zehn Jahre lang beherbergte es städtische Ämter, bevor das Kultuhaus 1995 in das Gebäude einzog. 

Jetzt da klar ist, dass der Karlstorbahnhof voraussichtlich ab 2017/18 frei werden wird, will die Verwaltung verschiedene Nutzungsalternativen prüfen. Auch Heidelberg Marketing ist dort an Räumlichkeiten für ein touristisches Informations- und Servicezentrum interessiert, obwohl 

Bürger sollen einbezogen werden

Die Antragsteller wollen die Nachnutzung aber nicht beschließen, ohne die Meinung der Heidelberger Bürger einzubeziehen: „Gerade bei einer so wichtigen Entscheidung wie der Nachnutzung dieses zentralen Gebäudes“ dürfe der Wille der Bürger auf keinen Fall übergangen werden, so Grünen-Stadträtin Kathrin Rabus

Auch der SPD-Stadtrat Andreas Grasser hatte in einer früheren Mitteilung betont, dass eine Anhörung der Bürger in diesem Fall zwingend notwendig sei. Die Raumnot der Verwaltung sei zwar ein großes Problem, doch er vermisse eine Gesamtkonzeption für die Altstadt als Kulturraum.

Kulturhaus erhält Erbbaurecht

Außerdem übertrug der Gemeinderat das Erbbaurecht für das neue Gebäude auf dem Areal der Campbell Barracks an den Betreiber des Karlstorbahnhofs. 

Wolfgang Lachenauer (Die HEIDELBERGER) wies den Gemeinderat darauf hin, dass die Stadt mit dieser Entscheidung keine direkte Einflussmöglichkeit mehr habe, da die betreffende Immobilie nicht mehr in Stadthand ist: „Die Bauherrschaft liegt jetzt beim Verein.“ 

sag

Fotos: Bundestagswahl 2017: Die Kandidaten in Heidelberg

Fotos: Bundestagswahl 2017: Die Kandidaten in Heidelberg

Impressionen: 48. Heidelberger Herbst

Impressionen: 48. Heidelberger Herbst

Wird Heike Heidelwiesn Queen 2017?

Wird Heike Heidelwiesn Queen 2017?

Kommentare