Bewaffneter fordert Bier

Mit Schreckschussrevolver auf Kneipen-Tour

+
Mit einem Revolver bewaffnet läuft der Mann durch die Untere Straße.

Heidelberg-Altstadt - Mit einem Schreckschussrevolver bewaffnet stolziert ein Betrunkener durch die Kneipen der Heidelberger Altstadt. Ein mutiger Mann setzt dem Schrecken ein Ende. 

Mit einem Schreckschussrevolver bewaffnet läuft der 31-Jährige in der Nacht zum Mittwoch durch die Untere Straße in der Heidelberger Altstadt. 

In einer der Kneipen packt der Mann seine Waffe aus und fordert die Herausgabe von Bier. Ein Zeuge ruft gegen 0:45 Uhr die Polizei.

Nach einer kurzen Fahndung kann der Tatverdächtige im Innenhof einer Gaststätte in der Unteren Straße festgenommen werden. Er wehrt sich heftig gegen die Festnahme, stürzt dabei und zieht sich eine Kopfplatzwunde zu, die im Krankenhaus versorgt werden muss.

Bei seiner Durchsuchung finden die Polizisten zwar keine Waffe, dafür aber zehn Gramm Kokain und zwei Portionen Amphetamin. Der Mann ist bereits polizeibekannt. 

Die anschließenden Ermittlungen ergeben, dass der Bewaffnete zuvor bereits in mehreren Gasthäusern in der Unteren Straße unterwegs war und mit seinem Revolver herumhantiert hat. Ein Wirt verweigerte dem Mann – weil er offensichtlich stark betrunken war – die Herausgabe von Alkohol. Der Betrunkene zog seine Waffe aus dem Gürtel, fuchtelte damit herum, verließ dann aber das Lokal. 

In einer gegenüberliegenden Kneipe versuchte er erneut sein Glück. Als er mit seiner Waffe herumhantierte und ein Bier forderte, gelang es einem Angestellten, dem Täter den Revolver abzunehmen. Dann schmiss er den Mann aus dem Lokal. 

Der mit sechs Schuss Reizgasmunition geladene Schreckschussrevolver konnte sichergestellt werden. 

Die weiteren Ermittlungen führt die Kriminalpolizei.

pol/mk

Nach Crash: Peugeot kippt auf die Seite! 

Nach Crash: Peugeot kippt auf die Seite! 

Fotos: Bundestagswahl 2017: Die Kandidaten in Heidelberg

Fotos: Bundestagswahl 2017: Die Kandidaten in Heidelberg

Impressionen: 48. Heidelberger Herbst

Impressionen: 48. Heidelberger Herbst

Kommentare