Mehrere Schlägereien in der Altstadt

Aus Rache zugestochen: Messer-Duo wegen versuchten Totschlags in U-Haft

Heidelberg - In der Altstadt kommt es in der Nacht zum Sonntag (13. September) zu mehreren Schlägereien. Jetzt wurden zwei Männer verhaftet – sie sollen aus Rache gehandelt haben.

  • In der Altstadt in Heidelberg kommt es in der Nacht zum Sonntag (13. September) zu mehreren Schlägereien.
  • Bei den gewaltätigen Auseinandersetzungen werden mehrere Personen zum Teil schwer verletzt.
  • Polizei schockiert über Gaffer, die filmen statt Verletzten zu helfen.
  • Zwei Männer, die einem 20-Jährigen Stichverletzungen zugefügt haben sollen, werden verhaftet.

Update vom 15. September: Am Dienstag teilen Polizei und Staatsanwaltschaft mit, dass nach den Schlägereien mit mehreren Verletzen in der Heidelberger Altstadt, zwei Männer festgenommen worden sind. Der 24- und der 26-Jährige werden verdächtigt, einem 20-Jährigen schwere Verletzungen zugefügt zu haben.

In der Nacht auf Sonntag gegen 3:30 Uhr sollen die beiden Verdächtigen in der Fußgängerzone auf den 20-Jährigen und seine Begleiter gestoßen sein. Dabei sollen sie den 20-Jährigen absichtlich angerempelt haben, um einen Streit zu provozieren. Im darauffolgenden Gerangel geht einer der Verdächtigen zu Boden, der 20-Jährige geht mit seinen Freunden weiter.

Heidelberg: Aus Rache mit Messer zugestochen

Um sich zu rächen, folgen der 24- und der 26-Jährige der Gruppe. An der Heiliggeistkirche haben sie den 20-Jährigen eingeholt. Einer der beiden sticht mit einem Messer auf ihn ein, wodurch das Opfer schwer am Unterarm verletzt wird. Der andere Verdächtige prügelt daraufhin noch auf den 20-Jährigen ein. Das Duo flüchtet vom Tatort, kann aber schon kurze Zeit später von der Polizei festgenommen werden. Am Montag erlässt die Ermittlungsrichterin Haftbefehl wegen des Verdachts des versuchten Totschlags. Die beiden werden in verschiedene Justizvollzugsanstalten eingeliefert.

Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Heidelberg und der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg dauern an. Zeugen, die Hinweise zur Tat geben können, werden gebeten, sich mit dem Kriminaldauerdienst, unter der Telefonnumer 0621/174-4444 oder mit dem Polizeirevier HD-Mitte, unter 06221/99-1700 in Verbindung zu setzen.

Nach Schlägerei in Heidelberg: Gaffer filmt Verletzten – und greift Polizisten an

Erstmeldung vom 13. September: In der Nacht zum Sonntag (13. September) hatte die Polizeidirektion Heidelberg alle Hände voll zu tun. Wie die Pressestelle des Polizeipräsidiums mitteilt, kam es am frühen Sonntagmorgen zu „mehreren Auseinandersetzungen“, die Polizei und Rettungsdienst schwer zu schaffen machten.

Insgesamt mussten 20 Streifenwagen ausrücken, um die angespannte Lage in der Altstadt zu beruhigen. Der Bereich um die Heilig-Geist-Kirche und den Marktplatz scheint der Ausgangspunkt der Auseinandersetzungen gewesen zu sein. Ob die einzelnen Schlägereien zusammenhängen, ist noch nicht klar – die Polizei ermittelt in alle Richtungen. Feststeht, dass mehrere Personen durch Stich- und Schnittwunden schwer verletzt wurden und nicht alle Täter gefasst wurden.

Heidelberg: Altstadt Schlägereien eskalieren – drei Personen durch Stiche schwer verletzt

Der erste Einsatz der Polizei begann in der Unteren Straße, wo mehrere Personen in einer Schlägerei verwickelt waren. Beim Eintreffen der Polizei konnte die Lage deeskaliert werden und mehrere Tatverdächtige wurden festgenommen. Bei der ersten Schlägerei des Abends wurden, nach Angaben der Polizei, zwei Personen leicht verletzt.

Altstadt Schlägerei eskaliert: Drei Personen durch Stichverletzungen schwer verletzt

Kurze Zeit später, um 3:30 Uhr, wurde die Polizei zum nächsten Einsatz beordert: Vor der Heilig-Geist-Kirche auf dem Marktplatz waren zwei Personengruppen aneinander geraten. Bei der Schlägerei auf dem Marktplatz wurde eine Person mit einem Stich in den Unterarm schwer verletzt. Beim Eintreffen der Polizei flüchteten beide Tatverdächtige zunächst, wurden aber wenig später von Beamten der „Sicherheitspartnerschaft“ festgenommen.

Gewalt in der Heidelberger Altstadt: Mehrere Schwerverletzte nach Schlägereien

Den Beamten im Nachtdienst blieb danach keine lange Verschnaufpause: Schon um 5:00 Uhr kommt es zum nächsten Einsatz – dieses Mal in der Fußgängerzone auf der Höhe des Anatomiegartens. Dort wurden zwei schwer verletzte Männer angetroffen, die beide Schnittverletzungen am Hals aufwiesen. Nach Angaben der Polizei könnten diese Verletzungen von abgeschlagenen Flaschen herrühren.

Noch wissen die Beamten nicht, wie oder von wem die beiden Männer verletzt wurden; allerdings sei ein Zusammenhang mit den Auseinandersetzungen auf dem Marktplatz „unwahrscheinlich“. Polizeipräsident Andreas Stenger zeigt sich unterdessen entschlossen, die Schuldigen ausfindig zu machen: „Dass es wichtig ist, zu relevanten Zeiten zusätzliche Beamte im Rahmen der Sicherheitspartnerschaft in der Altstadt im Einsatz zu haben, hat sich wieder einmal in der Nacht zum Sonntag gezeigt. Zwar konnten einzelne Auseinandersetzungen nicht gänzlich verhindert werden, aber mehrere Streifen waren jeweils schnell am Ort des Geschehens und konnten auch zeitnah tatverdächtige festnehmen. Wie bereits in der Vergangenheit auch, werden wir gemeinsam mit der Stadt Heidelberg die Ereignisse in der Altstadt analysieren und Aufenthaltsverbote für erkannte Straftäter, Störer oder sonstige Krawallmacher konsequent verhängen und durchsetzen“.

Heidelberg: Dreiste Gaffer filmen statt zu helfen – und greifen dann Polizisten an

Den größten Schockmoment der Nacht erlebten die Polizisten am Rande der Schlägereien in der Altstadt. Während der Auseinandersetzung an der Heilig-Geist-Kirche zückten einige Passanten ihr Smartphone, statt den Opfern zu helfen. Die Polizei vermutet, dass diese Filmsequenzen in den nächsten Tagen in den sozialen Medien geteilt werden. Ein Gaffer stach dabei besonders heraus und filmte den Schwerverletzten aus nächster Nähe, statt Erste Hilfe zu leisten. Als der alkoholisierte Gaffer zurückgedrängt wurde, reagierte dieser empört: Nach Angaben der Polizei soll er die Beamten daraufhin angegriffen haben.

Als die Polizisten den Mann daraufhin festnehmen wollten, solidarisierten sich mehrere Schaulustige und bedrängten die Beamten. Nur mit großer Mühe gelang es den Polizisten die Menschenansammlung aufzulösen.

Während in der Heidelberger Altstadt die Situation eskalierte, blieb es im Mannheimer Jungbusch ungewöhnlich ruhig. Grund hierfür ist wahrscheinlich das Alkoholverkaufsverbot ab 22 Uhr. Bisher berichtet die Polizei ausschließlich positiv über die neue Regelung. (pol/mw)

Rubriklistenbild: © HEIDELBERG24/Sascha Kraft/dpa/picture alliance

Das könnte Dich auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare