Sperrzeiten in der Altstadt

Urteil gefallen: Kneipen müssen wieder früher zumachen!

+
Schon 2016 sehen Studenten das Heidelberger Nachtleben als begraben an.

Heidelberg-Altstadt - Vor Gericht vergleicht eine Klägerin die Altstadt mit dem Ballermann. Jetzt bekommt sie Recht: Die Kneipen müssen wieder früher schließen.

Die Sperrzeiten in der Kernaltstadt sind nicht zumutbar“, meinen einige Anwohner – und ziehen Anfang des Monats vor den Verwaltungsgerichtshof (VGH) in Mannheim. 

Dieser sieht das ähnlich: Die Interessen der Anwohner hätten in einem zu hohem Maße zurückstehen müssen, während die Belange der Touristen und Gastronomen zu große Berücksichtigung gefunden hätten. 

Eine Öffnung der Gaststätten bis 2 Uhr nachts und von Donnerstag bis Sonntag bis 4 Uhr morgens müsse von den Anwohnern nicht hingenommen werden.

Die Regelung, die diese Zeiten möglich machten, beschließt der Heidelberger Gemeinderat Ende 2016.

Sie sind noch solange in Kraft bis das Urteil des Verwaltungsgerichtshofs gültig ist.

Bei der Entscheidung, so der VGH, seien die Interessen der Anwohner nicht ausreichend berücksichtigt worden. Besondere Skepsis drückt Richterin Dr. Else Kirchhof schon während der Verhandlung gegenüber dem ,studentischen Donnerstag‘ aus. Deshalb hat das Gericht beschlossen, dass die Lokale wieder früher dicht machen müssen. 

Das Gericht spreche dem Gemeinderat einen Spielraum dabei zu, wie er die Interessen der Anwohnerschaft, der Gastronomie und der Besucher in Ausgleich bringt, informiert Christiane Calis von der Stadt Heidelberg.

Bürgermeister Wolfgang Erichsons: „Die Stadtverwaltung wird dem Gemeinderat vorschlagen, dass Gaststätten wochentags bis 1 Uhr und in den Nächten auf Samstag und Sonntag bis 3 Uhr öffnen dürfen sollen."   

>>> Mehr Infos findest Du auf unserer Themenseite zu den Sperrzeiten

dpa/gs

Mehr zum Thema

Kommentare