1. Heidelberg24
  2. Heidelberg

Heidelberg: Schläger-Truppe prügelt 19-Jährigen krankenhausreif

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Peter Kiefer

Ein am Boden liegender Mann wird getreten. (Symbolfoto)
Auf einen am Boden liegender Mann wird brutal eingetreten. (Symbolfoto) © MANNHEIM24/Sally Gutmann

Heidelberg – Blaulicht-Einsatz einmal mehr in der Altstadt: Gleich mehrere brutale Angreifer prügeln und treten einen 19-Jährigen nachts ins Krankenhaus:

Schon wieder ist die Gewalt nachts in der Heidelberger Altstadt eskaliert: Am frühen Sonntagmorgen (15. August) gegen 2:30 Uhr haben gleich mehrere Männer in der Karl-Ludwig-Straße auf einen 19-Jährigen eingeschlagen und getreten, verletzten diesen schwer. Das Opfer musste daraufhin in einem Krankenhaus behandelt werden, wie das zuständige Polizeipräsidium Mannheim meldet.

StadtHeidelberg
BundeslandBaden-Württemberg
Einwohnerzahl161.485 (Stand: 31. Dez. 2019)
Fläche108,84 km²
OberbürgermeisterProf. Dr. Eckart Würzner (parteilos)

Der 19-Jährige ist zuvor aus derzeit noch nicht bekannter Ursache mit der sieben- bis zehnköpfigen Gruppe in einen Streit geraten, wonach diese auf ihr Opfer losgingen. Sie versetzten dem jungen Mann mehrere Schläge und Tritte gegen das Gesicht und den Körper, wodurch dieser schwer verletzt wurde. Er musste mit einem Rettungswagen in eine nahegelegene Klinik in Heidelberg gebracht werden.

Übrigens: Unser HEIDELBERG24-Newsletter informiert Dich regelmäßig über alles Wichtige, was in Deiner Stadt und Region passiert.

Heidelberg: Altstadt an Wochenenden immer wieder Gewalt-Hotspot

Mögliche Zeugen, die die Tat beobachtet haben oder sachdienliche Hinweise auf die Täter geben können, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 0621/174-1700 beim Polizeirevier Heidelberg-Mitte zu melden.

Erst in der Nacht zuvor von Freitag auf Samstag (13./14. August) hat es ebenfalls in der Altstadt gekracht, als zwei Männer in der Unteren Straße aufeinander losgegangen sind. Während ein 28-Jähriger mit blutender Kopfverletzung ins Krankenhaus eingeliefert werden musste, ist sein Widersacher auf die Einsatzkräfte losgegangen. (pol/pek)

Auch interessant

Kommentare