Straßenbahnen fahren wieder

Entwarnung! Fliegerbombe in Bahnstadt entschärft

+
Die Fliegerbombe in der Bahnstadt ist erfolgreich entschärft.

Heidelberg-Bahnstadt – Am Mittwochvormittag wird in der Nähe des Hauptbahnhofes eine Fliegerbombe entdeckt. Das Gelände wird derzeit evakuiert, danach startet die Entschärfung:

+++ UPDATE 17:30 Uhr: Die Fliegerbombe ist erfolgreich entschärft worden. Die entschärfte Bombe wird nun abtransportiert.

+++ UPDATE 17:22 Uhr: Die Sperrungen im Nahverkehr sind aufgehoben. Das Betrifft die Buslinie 22 und 33 und die Straßenbahnlinie 5.

+++ UPDATE 16:42 Uhr: Es wird Einschränkungen im öffentlichen Nah- und Fernverkehr geben: Diese Busse und Bahnen fallen aus.

Hintergrund

Bei Bauarbeiten im Bereich der Baustelle Westarkaden wird am Mittwoch gegen 9:30 Uhr eine Fliegerbombe entdeckt. Die Polizei sperrt derzeit den Bereich ab. 

Die Baustelle befindet sich in der Nähe der Kreuzung von Czernybrücke, Eppelheimer Straße und Czernyring. Laut der Stadt Heidelberg wird das Gebiet im Umkreis von 300 Metern bis voraussichtlich 14 Uhr evakuiert – der Hauptbahnhof sei davon nicht betroffen. 

Fliegerbombe in Bahnstadt gefunden!

Während der Entschärfung sollen betroffene Anwohner in ein Notquartier im Gesellschaftshaus Pfaffengrund, Schwalbenweg 1/2, kommen. Die Polizei, Feuerwehr und das Deutsche Rote Kreuz kümmern sich um die Evakuierung und geben per Lautsprecher Informationen durch. 

Kinder, die sich zu diesem Zeitpunkt in der Kita Zollhofgarten und Kindertagespflege Pfaffengrunder Terrasse befinden, werden ebenfalls zum Notquartiert gebracht.

Die Fliegerbombe in der Bahnstadt ist erfolgreich entschärft.

Entschärfung läuft bereits

Der Kampfmittelbeseitigungsdienst (KMBD) ist derzeit schon vor Ort und kümmert sich um die Entschärfung. Sie soll nach der Evakuierung aller umliegenden Gebäude starten.

Straßen gesperrt

Aktuell kommt es zu Verkehrsbehinderungen, da die Czernybrücke, der Czernyring und die Eppelheimer Straße komplett gesperrt sind. Die Stadt empfiehlt eine Umleitung über die Montpellierbrücke, Speyerer Straße, B37 oder Anschlussstelle Rittel.

Züge sind auch betroffen

Wenn die rund 250 Kilogramm schwere Bombe entschärft wird, fahren keine Züge mehr aus westlicher Richtung zum Hauptbahnhof oder von dort weg.

Die Busse der Linie 22 und 33 sowie die Straßenbahn der Linie 5 werden Nachmittags umgeleitet.:

Die Haltestellen Czernybrücke, Czernybrücke Süd, Agnesistraße und Bauhaus der Buslinie 22 können in beiden Richtungen nicht bedient werden.

Die Haltestellen Czernybrücke, HD Hauptbahnhof Süd und Schwetzinger Terrasse der Buslinie 33 entfallen ebenfalls in beiden Richtungen.

Da ein Streckenabschnitt der Linie 5 ebenfalls im Sperrgebiet liegt, kann die Haltestelle Gneisenaustraße Süd nicht bedient werden. Die Bahnen der Linie 5 fahren von Mannheim kommend bis zur Haltestelle Berufsschule und wieder zurück. Aus Richtung Weinheim kommend wird die Linie 5 ab Bismarckplatz über die Bergheimer Straße zum Hauptbahnhof umgeleitet und fährt von dort wieder regulär Richtung Weinheim.

+++ Weitere Informationen folgen +++

jol

Meistgelesen

Polizei stoppt betrunkenen Raser auf Autobahn - beim genauen Hinschauen sind Beamte geschockt

Polizei stoppt betrunkenen Raser auf Autobahn - beim genauen Hinschauen sind Beamte geschockt

„Alkoholinda“: Böse Kritik am Verhalten von Kroatiens Präsidentin nach WM-Finale

„Alkoholinda“: Böse Kritik am Verhalten von Kroatiens Präsidentin nach WM-Finale

Kohlenmonoxid-Vergiftung: So kannst Du Dich im Notfall schützen!

Kohlenmonoxid-Vergiftung: So kannst Du Dich im Notfall schützen!

Ist Lena Meyer-Landrut schwer krank? Die Sängerin legt ein Geständnis ab 

Ist Lena Meyer-Landrut schwer krank? Die Sängerin legt ein Geständnis ab 

Polizei stoppt Ford Mustang! Ein Detail war selbst erfahrenen Beamten zu heftig

Polizei stoppt Ford Mustang! Ein Detail war selbst erfahrenen Beamten zu heftig

Chihuahua-Hündin Josie von Auto überrollt: Herrchen sucht Todesfahrer!

Chihuahua-Hündin Josie von Auto überrollt: Herrchen sucht Todesfahrer!

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.