XXXL-Gruppe äußert sich

Ein Plan so alt wie die Bahnstadt selbst: Kommt ein bekanntes Möbelhaus endlich nach Heidelberg?

+
In der Bahnstadt soll das neue XXXL-Möbelhaus entstehen. Doch was ist aus den Plänen geworden? (Archivfoto)

Heidelberg-Bahnstadt - Die Pläne für ein XXXL-Möbelhaus sind mittlerweile fast so alt wie der Stadtteil selbst! Was ist aus den Plänen geworden? Wir haben bei der Stadt und beim Möbelriesen selbst nachgefragt:

Seit 2014 wird beraten, diskutiert und abgewogen ob und wann das Einrichtungshaus in der Bahnstadt entstehen soll. Doch sind die Pläne überhaupt noch aktuell?

„Das Bauvorhaben in Heidelberg ist weiterhin aktuell“, bestätigt uns ein Sprecher der XXXL-Gruppe am Dienstag (30. Oktober). Auf die Frage, ob es einen voraussichtlichen Baustart gibt, will sich der Sprecher des Möbelhauses noch nicht äußern. Mehr Informationen könne das Unternehmen allerdings aufgrund der laufenden Abstimmungen noch nicht geben, heißt es weiter.

Währenddessen hat der Gemeinderat in seiner Sitzung vom 18. Oktober mehrheitlich einen vorhabenbezogenen Bebauungsplanbeschlossen, dem Beschluss über einen Entwurf wurde bereits im Juli 2017 zugestimmt. „Mit dem Satzungsbeschluss wurden die Voraussetzungen für die Erteilung einer Baugenehmigung für das Vorhaben geschaffen“, erklärt Christian Beister, Sprecher der Stadt Heidelberg, auf Anfrage von HEIDELBERG24. 

Dieser hätte bereits am 17. Mai beschlossen werden sollen, was aufgrund eines „formalen Fehlers“, wie es in der Beschlussvorlage heißt, nicht möglich war. Der erste Anlauf ist wohl an einer fehlenden Unterschrift seitens der XXXL-Gruppe gescheitert. 

Der Ball liegt nun auf der Seite des Unternehmens. Dieses muss nun einen Bebauungsplan vorlegen, damit der Gemeinderat eine Baugenehmigung erteilen kann. Wann das sein wird, steht allerdings noch in den Sternen.

Bisherige Planungen

Das XXXLutz Einrichtungshaus soll westlich des Bauhauses auf dem aktuell brachliegenden Grundstück auf 28.100 Quadratmetern, die sich auf vier Stockwerke verteilen, entstehen und etwa 200 bis 300 neue Arbeitsplätze schaffen. Hinzu kommen 473 Parkplätze - davon 269 ober- und 204 unterirdisch in einer Tiefgarage.

Einwände gegen das Möbelhaus

Außerdem sollen zwei Parteien Bedenken zur Ansiedlung eines neuen Möbelhauses geäußert haben. Einer davon soll laut Beschlussvorlage ein direkter Konkurrent zu XXXLutz sein. Dieser soll negative Auswirkungen auf seine Umsätze befürchtet haben – sowie auch Händler am Standort Rohrbach Süd, wo unter anderem Tedox und das Dänische Bettenlager ansässig sind. Ein Gutachter hat dies geprüft und ist zu dem Entschluss gekommen, dass diese „Auswirkungen rein wettbewerblicher Natur und nicht von städtebaulicher Relevanz“ seien. 

Ein weiteres Thema soll auch die hohe Verkehrsbelastung in der Straße Am Bahnbetriebswerk sein. Ein Anlieger habe sich beschwert, dass die Straße auf den Verkehrsdruck nicht ausgelegt und die Nutzung seines Grundstückes deshalb eingeschränkt sei. Doch auch das weist der Gemeinderat ab mit der Begründung, dass es sich dabei „um eine öffentliche Straße, die wie im Verkehrsgutachten nachgewiesen, nicht durch den zusätzlichen Verkehr an ihre Belastungsgrenze stößt“.

jab

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare