An Haltestelle ‚Stadtwerke‘

Unbekannte zerstören Heidelberger Bananenbaum!

+
Von dem Bananenbaum sind nur noch der Stamm und ein paar Blätter übrig.

Heidelberg-Bergheim - Bis vor Kurzem bot er noch einen außergewöhnlichen Anblick – jetzt sind nur noch der Stamm und ein paar Blätter von unserem Heidelberger Bananenbaum an der Haltestelle ‚Stadtwerke‘ übrig. 

Wunderschön grün blühte der große Bananenbaum an der Heidelberger Haltestelle ‚Stadtwerke‘ – bis jetzt. Unbekannte haben sich nämlich offenbar an der Pflanze zu schaffen gemacht. 

Völlig zerfleddert: Bananenbaum zerstört!

Übrig geblieben ist nicht viel mehr als der Stamm und ein paar Blätter, die in Bereich der Brunnenanlage verstreut herumliegen.

Nicht nur traurig, sondern auch kostspielig: Ein junger, knapp zwei Meter hoher Bananenbaum kostet im Einkauf bereits rund 100 Euro. Wie teuer der ausgewachsene Bananenbaum an der Haltestelle Stadtwerke war, ist nicht bekannt – man dürfte jedoch noch deutlich tiefer in die Taschen greifen müssen.

Ob ein neuer Baum an der Stelle gepflanzt wird oder die Reste des Bananenbaums noch zu retten sind, ist aktuell noch unklar. 

mk

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Familientragödie in Kirchheim: Mutter trägt tote Tochter (†5) aus Haus 

Familientragödie in Kirchheim: Mutter trägt tote Tochter (†5) aus Haus 

Familien-Tragödie: Vater (63) und Tochter (5) tot in Wohnung gefunden!

Familien-Tragödie: Vater (63) und Tochter (5) tot in Wohnung gefunden!

„Alkoholinda“: Böse Kritik am Verhalten von Kroatiens Präsidentin nach WM-Finale

„Alkoholinda“: Böse Kritik am Verhalten von Kroatiens Präsidentin nach WM-Finale

Trennung? Fans finden Hinweis bei Heidi Klum und Tom Kaulitz

Trennung? Fans finden Hinweis bei Heidi Klum und Tom Kaulitz

Xavier Naidoo vor Gericht: Urteil gefallen!

Xavier Naidoo vor Gericht: Urteil gefallen!

43 Kinder und Jugendliche verletzt! Fahrer legt Einspruch gegen Strafbefehl ein

43 Kinder und Jugendliche verletzt! Fahrer legt Einspruch gegen Strafbefehl ein

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.