Von Flüchtlinge für Flüchtlinge 

„Welcome Wall“ – Ein Zeichen der Willkommenskultur

Die fünf Meter lange Heidelberger „Welcome Wall“.
1 von 8
Die fünf Meter lange Heidelberger „Welcome Wall“.
Öffentliche Präsentation der Welcome Wall.
2 von 8
Öffentliche Präsentation der Welcome Wall.
Ein klares Statement: Heidelberges „Welcome Wall“.
3 von 8
Ein klares Statement: Heidelberges „Welcome Wall“.
Öffentliche Präsentation der Welcome Wall.
4 von 8
Öffentliche Präsentation der Welcome Wall.
Hendrike Lorenz von der „WERKstattSCHULE e.V.“ vor der noch verhüllten „Welcome Wall“. 
5 von 8
Hendrike Lorenz von der „WERKstattSCHULE e.V.“ vor der noch verhüllten „Welcome Wall“. 
Die „Welcome Wall“ wird enthüllt. 
6 von 8
Die „Welcome Wall“ wird enthüllt. 
Die Band „Nordakas“ sorgt für gute Stimmung während der Veranstaltung. 
7 von 8
Die Band „Nordakas“ sorgt für gute Stimmung während der Veranstaltung. 
„Nordakas“ während der Präsentation der „Welcome Wall“.
8 von 8
„Nordakas“ während der Präsentation der „Welcome Wall“.

Heidelberg-Bergheim – Ein Projekt, das verbindet: Zehn Tage lang haben Flüchtlinge zusammen mit Schülern der WERKstattSCHULE e.V. die „Welcome Wall“ gestaltet. 

Stolz präsentiert Bürgermeister Wolfgang Erichson zusammen mit Hendrike Lorenz von der WERKstattSCHULE e.V. am Freitagnachmittag die „Welcome Wall“.

Die „Welcome Wall“, das ist eine Leinwand, auf der sich Schüler der „WERKstattSCHULE“ und Flüchtlinge, die in den Patton Barracks untergebracht sind, verewigt haben. Auf einer Fläche von fünf Metern Länge ist leuchtend bunt das Wort „welcome“, also „Willkommen“ zu lesen. Unter großem Applaus wird die Wand in der Alten Tabakfabrik des Interkulturellen Zentrums (IZ) der Stadt Heidelberg den interessierten Bürgern präsentiert.

Insgesamt waren etwa neun Flüchtlinge zehn Tage lang an dem Projekt beteiligt. „Insbesondere war die Kommunikation etwas abenteuerlich. Es wurde viel Englisch gesprochen. Es war aber interessant zu sehen, dass die Flüchtlinge sich untereinander mit dem wenigen Deutsch, das sie gelernt haben, verständigt haben. Schließlich kommen diese Menschen ja aus vielen verschiedenen Ländern und sprechen keine gemeinsame Sprache. Wir hatten junge Menschen aus dem Kosowo, aus Gambia, Algerien, Syrien und dem Iran im Team.

Bei der Installation handelt es sich um eine Art Gedenkmauer, die ausgerechnet zum 25. Jahrestag der deutschen Einheit aufgestellt wird. Das ist kein Zufall: Am 2. Oktober ist der bundesweite „Tag des Flüchtlings“.

Eine Mauer, wie sie einst auch für die Teilung Deutschlands stand, wird so von einem Symbol der Trennung zu einem Zeichen der Willkommenskultur“, erklärt Jagoda Marinic, die Leiterin des Interkulturellen Zentrums.

Meistgelesen

Nach illegalem Rennen auf A65: Was passiert jetzt mit den Sportwagen?

Nach illegalem Rennen auf A65: Was passiert jetzt mit den Sportwagen?

Großeinsatz! Mann zerrt gefesselte Frau aus Kofferraum - doch dann sind alle Polizisten fassungslos

Großeinsatz! Mann zerrt gefesselte Frau aus Kofferraum - doch dann sind alle Polizisten fassungslos

Tote Frau an spanischer Tankstelle gefunden - handelt es sich um die vermisste Sophia L. (28)?

Tote Frau an spanischer Tankstelle gefunden - handelt es sich um die vermisste Sophia L. (28)?

Trauerfall bei Maybrit Illner: Talkmasterin muss in eigener ZDF-Sendung ersetzt werden

Trauerfall bei Maybrit Illner: Talkmasterin muss in eigener ZDF-Sendung ersetzt werden

Diese WM-Anhängerin betitelt sich selbst als „heißesten Fußball-Fan“ der Welt - und viele geben ihr recht

Diese WM-Anhängerin betitelt sich selbst als „heißesten Fußball-Fan“ der Welt - und viele geben ihr recht

WM 2018 im Live-Ticker: Die Russen auf der Erfolgswelle - ein Doping-Experte äußert Bedenken

WM 2018 im Live-Ticker: Die Russen auf der Erfolgswelle - ein Doping-Experte äußert Bedenken

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.