Vorfall in Nähe von Marriott Hotel

Neue Details zu sexuellem Übergriff in Bergheim! Polizei veröffentlicht Täterbeschreibung

+
Blaulicht Polizei

Heidelberg-Bergheim - Nach einem Großeinsatz der Polizei mit Hubschrauber am Samstagabend (3. November) gibt es nun weitere Details zu einem Sexualdelikt, das sich in der Nähe  eines Hotels ereignet haben soll.

+++ UPDATE, 15 Uhr:

Die Polizei ermittelt in einem weiteren Fall der mutmaßlichen Vergewaltigung. Ein unbekannter Mann soll eine 25-Jährige in ihrer eigenen Wohnung in Ziegelhausen zum Sex gezwungen haben. Auch hier wird der Taxifahrer gesucht, der die Beiden zuvor vom Bismarckplatz an die Wohnung gefahren hat!

+++ 

14:25 Uhr: Das Polizeipräsidium Mannheim und die Staatsanwaltschaft Heidelberg geben in einer Pressemitteilung weitere Details zu dem Sexualdelikt, das sich am Samstagabend (3. November) im Stadtteil Bergheim ereignet haben soll, bekannt:

Demnach soll eine 64-jährige Frau einen bislang unbekannten Mann in Mannheim kennengelernt haben und gemeinsam mit ihm mit der Bahn nach Heidelberg gefahren sein. Dort angekommen, nehmen sie sich ein Taxi zu einem Hotel in der Vangerowstraße. Die beiden nehmen zunächst auf einer Treppe auf der Rückseite des Hotels Platz, als sich der Unbekannte plötzlich an der 64-Jährigen vergreift und sexuelle Handlungen gegen ihren Willen an ihr vornimmt. Zum Geschlechtsverkehr soll es jedoch nicht gekommen sein.

Der Täter wird folgendermaßen beschrieben: ca. 35 Jahre, 1,80 Meter, athletisch, schwarzafrikanischer Phänotyp, schwarze Haare, Afro-Frisur, großer Mund, breite Lippen, Ohrring rechts. Der Unbekannte trug eine verwaschene Jeansjacke, rotes T-Shirt, schwarze lange Sporthose, neonrote Sportschuhe, auffällige goldfarbene Halskette.

Das Dezernat für Sexualdelikte der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg sucht nun nach dem Taxifahrer, der die Geschädigte und den Tatverdächtigen zum Hotel gefahren hat sowie nach weiteren Zeugen. Diese sollen sich unter ☎ 0621 174 4444 melden.

Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft und der Kriminaldirektion Heidelberg dauern an.

+++ 

UPDATE – 5. November, 10:15 Uhr:

Nach Aussagen der Staatsanwaltschaft Heidelberg konnten der oder die Täter bislang nicht gefasst werden. Zudem ist nach wie vor ungewiss, was genau sich am späten Samstagabend (3. November) in der Bergheimer Straße ereignet hat. Nur eines ist nach Aussagen der Staatsanwaltschaft klar: „Es handelt sich bei dem Delikt nach aktuellem Stand nicht, (wie zunächst angenommen) um eine Vergewaltigung. Sollte sich das Delikt an sich bestätigen, handelt es sich eher um sexuelle Nötigung. 

+++

Busfahrer Siwer erzählt uns, dass er am Samstagabend Dienst gehabt hätte und gegen 23:15 Uhr einen Funkspruch von der Leitstelle der rnv erhalten habe. Dieser sei an alle Bus-Und Bahnfahrer herausgegangen. „Der Fall von gestern war gewesen, dass zwei Schwarzafrikaner gesucht werden, weil sie in der Bergheimerstraße eine Frau vergewaltigt haben sollen. Danach wurde die Suche auf nur einen Schwarzafrikaner beschränkt, da es sich angeblich nur um einen Täter handeln soll. Wir sollten zwischen Bismarckplatz und Wieblingen die Augen nach der beschriebenen Person offen halten und es der Leitstelle melden“, teilt uns Siwer mit. 

Es sei nicht unüblich, dass Bus-, Bahn- und auch Taxifahrer Funksprüche von der Leitstelle erhielten um nach Personen Ausschau zu halten. Normalerweise handle es sich dabei jedoch um Vermisste. 

Das sagt die Polizei zum Einsatz in der Bergheimer Straße 

Ein Sprecher der Polizei bestätigt auf HEIDELBERG24-Anfrage einen Einsatz der Polizei am Samstagabend in der Bergheimer Straße. Auch, dass ein Polizei-Hubschrauber in diesem Zusammenhang zum Einsatz kam, kann er uns bestätigen. Eine Vergewaltigung kann er uns weder bestätigen noch dementieren. 

Der Grund: Die Staatsanwaltschaft würde sich nun mit diesem „Delikt“ befassen und würde am Montagmorgen zusammen mit der Polizei eine Meldung veröffentlichen. Weder die Staatsanwaltschaft, noch die Leitstelle der rnv waren am Sonntag für eine Stellungnahme zu erreichen. 

kp

Mehr zum Thema

Kommentare