Nach Anschlägen in Brüssel

CDU-Sicherheitsexperte Lamers: „IS-Terror ein Racheakt!“

+
Karl A. Lamers (CDU) war von 2010-2012 Präsident der Parlamentarischen Versammlung der NATO.

Heidelberg/Brüssel – Der Terror in der ‚Hauptstadt Europas‘! Im Gespräch mit HEIDELBERG24 zeigt sich CDU-Sicherheitsexperte Karl A. Lamers betroffen, verunsichert, aber auch kämpferisch:

Er ist einer der Sicherheitsexperten im Deutschen Bundestag, ist dort seit 2005 Vize-Vorsitzender des Verteidigungsausschusses.

Jetzt ist auch Dr. Karl A. Lamers (65, CDU) direkt von den menschenverachtenden Terroranschlägen in Brüssel mit 34 Toten und 230 Verletzten (WIR BERICHTETEN MEHRFACH) betroffen: „Ich  hatte am Mittwoch eigentlich wichtige Termine in Brüssel – darunter eine Parlamentarische Versammlung der NATO und ein Gespräch im EU-Parlament mit dem stellvertretenden Botschafter der baltischen Staaten. Doch ich habe meinen Flug aufgrund der aktuellen Lage abgesagt!

Der Bundestagsabgeordnete (seit 1994) hat die Schreckensnachricht am Dienstag daheim in Heidelberg erfahren: „Morgens per Anruf aus Berlin und aus den Medien. Die dramatischen Aufnahmen haben mich sofort an den 11. September und an den Terror in Paris erinnert.

Lamers zeigt sich zutiefst erschüttert, spricht den Hinterbliebenen der Todesopfer sowie den vielen Verletzten sein Mitgefühl und schnelle Genesung aus.

Für mich stehen die Anschläge ganz klar im Zusammenhang mit der Festnahme von Salah Abdeslam am Freitag – sie sind ein Racheakt! Wir befinden uns im Krieg des IS gegen Europa, gegen die Welt“, so der Rechtsanwalt. 

CDU-Sicherheitsexperte Lamers mit Kanzlerin Angela Merkel.

Und mahnt: „Ich hoffe, dass Deutschland nicht auch zum Ziel dieser skrupellosen Terroristen wird! Wir sind sicherheitsmäßig gut aufgestellt! Ich stehe voll und ganz hinter Innenminister Thomas de  Maizière , der alles denkbar mögliche tut. Doch trotz aller getroffenen Maßnahmen kann keiner die Hand dafür ins Feuer legen, dass nichts passiert...
Der CDU-Politiker hat auch eine ganz deutliche Schlussfolgerung: „Ich fordere ein gemeinsames Europäisches Terrorabwehrzentrum, so wie wir in Deutschland seit 2004 eines haben. Der Datenaustausch in Europa findet nicht richtig statt, muss einfach besser werden. Die Nachrichtendienste müssen enger zusammenrücken – doch das scheitert bislang an den Egoismen der einzelnen Staaten.

Und Lamers fragt sich, worüber sich dieser Tage wohl jeder wundert: „Wie kann ein Terrorist wie Abdeslam nach den Anschlägen in Paris vier Monate lang unbehelligt durch Brüssel und speziell Molenbeek spazieren?

Schließlich gilt der 26-Jährige als einer der Drahtzieher des Terrors in Paris am 13. November 2015 mit 130 Toten und über 350 teils schwer Verletzten (WIR BERICHTETEN), wurde am 18. März 2016 verhaftet.

Abschließend gibt sich Lamers kämpferisch: „Der Terror darf nicht unseren Alltag beherrschen, deshalb sollten auch Großveranstaltungen wie etwa Fußballspiele stattfinden. Die Sicherheitsbehörden müssen jedoch an Flugplätzen, Bahnhöfen und öffentlichen Plätzen ihre Wachsamkeit massiv erhöhen. Wir lassen uns jedenfalls nicht teilen, treten für unsere Werte ein! Europa steht zusammen – nous sommes unis.

Hoffnung macht im Kampf gegen den Terror der Beschluss der Bundesregierung, nicht nur tausende neue Stellen zu schaffen, sondern die Ausstattung aller (Bundes-)Polizisten deutlich zu verbessern.

>>> Hier unsere Sonderseite zum Terror in Brüssel

>>> Hier unsere Sonderseite zum Terror in Paris

pek

Die royale Regatta auf dem Neckar

Die royale Regatta auf dem Neckar

Brezeln backen und Limo trinken: William und Kate am Marktplatz

Brezeln backen und Limo trinken: William und Kate am Marktplatz

William und Kate spazieren auf der Alten Brücke!

William und Kate spazieren auf der Alten Brücke!

Kommentare