Über 120.000 Knöllchen

GVD zieht Bilanz 2017: Mehr Falschparker, weniger Raser in Heidelberg!

+
Die Bilanz des Gemeindevollzugsdiensts Heidelberg 2017. (Symbolbild)

Heidelberg - Zahlreiche Autofahrer wurden 2017 zur Kasse gebeten – ob Knöllchen, Blitzer oder Abschleppdienst! Der Gemeindevollzugsdienst zieht nun Bilanz:

Damit Verkehrssünder in Heidelberg nicht ungestraft ‚davonfahren‘, überwachen die Mitarbeiter des städtischen Gemeindevollzugsdienstes (GVD) den Verkehr. Hierfür sind sie täglich im Stadtgebiet im Einsatz – zum Beispiel bei fast 1.000 mobilen Geschwindigkeitsmessungen pro Jahr! Jetzt zieht der GVD Bilanz für 2017:

Insgesamt 22.234 Fahrzeuge wurden 2017 wegen zu schnellen Fahrens geblitzt, 127.510 Knöllchen verteilt und 270 Fahrzeuge abgeschleppt. Zum Vergleich: 2016 wurden über 28.000 Autos geblitzt, dafür weniger Knöllchen verteilt.

Altstadt ist Abschlepp-Schwerpunkt

Allein in der Altstadt wurden 2017 insgesamt 28.464 Knöllchen verteilt und 171 Autos abgeschleppt! Die Abschlepprate ist in der Altstadt mit 63 Prozent der insgesamt abgeschleppten Autos in Heidelberg besonders hoch. Denn Falschparker behindern in den Gassen oft die Einsatzkräfte!

Mobile Geschwindigkeitsmessungen gehören ebenfalls zum Alltag des GVD. Rund die Hälfte der 180 Messstellen befindet sich im Umkreis von Schulen und Kitas. Fast 1.000 mobile Blitzer sind in Heidelberg zum Einsatz gekommen. Das sind im Schnitt zwei Messungen pro Tag! ‚Geblitzt‘ wurden von insgesamt 355.996 Autos ‚nur‘ 22.234 – das sind 6,2 Prozent.

Abschleppen und Verwarnungen

Insgesamt 127.510 Knöllchen wurden 2017 durch den GVD verteilt! 2.210 Verwarnungen kamen bei zwei Schwerpunktaktionen über jeweils eine Woche in der Altstadt zusammen.

Insgesamt 270 Mal musste der GVD im Jahr 2017 Autos abschleppen lassen, davon allein 63 Prozent (171 Autos) in der Altstadt. 103 der Abschleppmaßnahmen 2017 erfolgten bei den beiden Schwerpunktaktionen in der Altstadt.

jab/pm

Das könnte Dich auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare