Polizei stoppt Spritztour mit Kumpels

15-Jähriger rast mit VW durch Wohngebiet

+

Heidelberg-Boxberg - Weil ein VW viel zu schnell in einem Wohngebiet unterwegs ist, verständigen mehrere Zeugen die Polizei. Die Beamten staunen nicht schlecht, als sie den Fahrer anhalten...

Früh übt sich... wer ein Raser werden will! Unglaubliche Szenen am Sonntagvormittag im Stadtteil Boxberg.

Inmitten eines Wohngebiets ist dort ein VW mit überhöhter Geschwindigkeit unterwegs. Und weil der Fahrer dazu offensichtlich äußerst unsicher fährt, verständigen mehrere Anwohner die Polizei.

Eine Streife kann das Auto schließlich gegen 8:30 Uhr ausfindig machen und fordert den Fahrer auf, anzuhalten. Der folgt der Anweisung zwar, macht sich aber schließlich zu Fuß aus dem Staub.

Die Beamten können den Flüchtigen einholen – und stellen höchst verwundert fest, dass es sich dabei um einen gerade einmal 15 Jahre alten Jungen handelt, der offenbar mit vier Kumpels auf Spritztour unterwegs war. Von denen fehlt schließlich jede Spur, da sie sich ebenfalls zu Fuß davon gemacht haben.

Der 15-Jährige wird nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wieder auf freien Fuß gesetzt. Wie die Mutter des Jungen, die im Anschluss über den Vorfall informiert wurde, reagierte, ist nicht bekannt. Ob sie ihm ein Fahrverbot aussprechen musste...?

Wie der Junge an die Autoschlüssel kam und wer seine Mitfahrer waren, ist Gegenstand der Ermittlungen.

Am gleichen Tag lieferte sich ein 21-Jähriger mit dem BMW seines Vaters eine wilde Verfolgungsjagd mit der Polizei: 

Verfolgungsjagd mit Polizei: BMW-Fahrer kracht in Strommast! 

--------------

Zeugen werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Heidelberg-Süd unter Telefon 06221/34180 oder dem Polizeiposten Heidelberg-Emmertsgrund unter Telefon 06221/381518 in Verbindung zu setzen.

pol/rob

Nach Crash: Peugeot kippt auf die Seite! 

Nach Crash: Peugeot kippt auf die Seite! 

Fotos vom Mannschaftstriathlon!

Fotos vom Mannschaftstriathlon!

Der Besuch von Kanzlerin Angela Merkel in Heidelberg

Der Besuch von Kanzlerin Angela Merkel in Heidelberg

Kommentare