Freispruch „Extinction Rebellion“-Mitglieder 

Nach Brücken-Blockade in Heidelberg: Erfolg für Aktivisten vor Gericht 

Heidelberg - Wegen einer Blockade auf der Theodor-Heuss-Brücke mussten mehrere Aktivisten von „Extinction Rebellion“ vor Gericht. Jetzt wurden sie freigesprochen: 

  • Umweltschutz-Gruppe ‚Extinction Rebellion‘ blockiert im Rahmen einer Aktion im Mai 2019 die Theodor-Heuss-Brücke.
  • Mehrere Mitglieder der Gruppe in Heidelberg vor Gericht
  • Erfolg für die Aktivisten nach der Brücken-Blockade: Richter sieht Strafbestand der Nötigung nicht erfüllt.

Update vom 7. Mai: Im Mai 2019 blockierten 150 Mitglieder der Umweltschutz-Gruppe ‚Extinction Rebellion‘ für rund 45 Minuten die Theodor-Heuss-Brücke in Heidelberg, um auf die globale Erderwärmung aufmerksam zu machen. Nach mehreren Anzeigen der Polizei müssen sich neun Mitglieder der Gruppe wegen der Brücken-Blockade am Mittwoch (6. Mai) vor Gericht für den Vorwurf der Nötigung verantworten. Wie die Rhein-Neckar-Zeitung berichtet, endet der Prozess am Amtsgericht Heidelberg mit einem Erfolg für die Aktivisten. Laut Bericht habe der Richter den Strafbestand der Nötigung als nicht erfüllt angesehen. Die Angeklagten aus der Gruppe ‚Extinction Rebellion‘ hätten zwar zugegeben, die Theodor-Heuss-Brücke mit weiteren Gruppenmitgliedern blockiert zu haben, jedoch „war die Sache für mich nicht verwerflich“, zitiert die RNZ den Richter. Bereits 2019, als eine Geldstrafe für die Aktivisten vor Gericht abgelehnt wurde, hätte dieser erklärt, dass das Anliegen, für den Klimaschutz zu werden, legitim sei. Noch ist unklar, ob die Staatsanwaltschaft gegen das Urteil Berufung einlegen wird. 

Nach Klima-Blockade auf Theodor-Heuss-Brücke - Aktivisten müssen vor Gericht 

Update vom 24. Februar: Am 22. Mai 2019 blockieren Mitglieder der Umweltschutz-Gruppe ‚Extinction Rebellion‘ für rund 45 Minuten die Theodor-Heuss-Brücke. Im Zuge der zeitgleich in Heidelberg stattfindenden Klimakonferenz haben rund 150 Aktivisten auf die globale Erderwärmung aufmerksam machen wollen. Die Polizei ließ die wichtige Verkehrsverbindung zügig räumen und erstattet mehrere Anzeigen. Nun müssen sich insgesamt neun Angeklagte ab dem 6. Mai vor Gericht für den Vorwurf der Nötigung verantworten. 

Klima-Demo auf Theodor-Heuss-Brücke - Polizei beendet Sitzblockade!  

Update vom 22. Mai 2020/17 Uhr: Nach eigenen Angaben haben die Demonstranten zum ‚Fest des Lebens‘ mit rund 150 Personen die Theodor-Heus-Brücke für eine Stunde blockiert und damit für den Autoverkehr lahmgelegt. Zwischen Bismarckplatz und Neuenheim verursachte die Verkehrsbehinderung erhebliche Rückstaus. Öffentliche Verkehrsmittel haben die Klimaschützer in Absprache mit der Polizei passieren lassen. 

Die Gruppe ‚Extinction Rebellion Heidelberg‘ betont, dass ihre Aktion friedlich verlaufen ist. Insgesamt zehn Menschen muss die Polizei aus der Sitzblockade heraus wegtragen - ihre Personalien werden anschließend aufgenommen. „Wir brechen mit unser Aktion bewusst Regeln, um den Alltagsfluss zu unterbrechen und auf die Dringlichkeit der Klimakrise aufmerksam zu machen“, erläutert Stefanie Wenzel von XR Heidelberg gegenüber der Presse.  

Um die ‚Verkehrsauszeit‘ kreativ zu nutzen, vollziehen die Umweltschützer verschiedene Kunstaktionen, die auf die ‚Klimakrise‘ aufmerksam machen sollen. 

Kunstaktion der Klima-Aktivisten auf der Theodor-Heus-Brücke in Heidelberg.

Update vom 22. Mai/14:40 Uhr: Trotz mehrmaliger Ansprache der Polizei wollen die rund 40 Demonstranten ihren Sitzstreik auf der Theodor-Heuss-Brücke nicht beenden. Sollten sie sich weiter weigern, will die Polizei weitere Maßnahmen ergreifen, um die Blockade zu beenden. 

Kampf gegen die Erderwärmung: Angela Merkel bei Eröffnung der Klima-Arena in Sinsheim. 

Heidelberg: Demonstranten blockieren Theodor-Heuss-Brücke und sorgen für Stau

Erstmeldung von 22. Mai: Anlässlich der Klimakonferenz ICCA 2019, die aktuell in Heidelberg stattfindet, startet die Gruppierung ‚Extinction Rebellion Heidelberg‘ (dt. Aufstand gegen das Massensterben Heidelberg) eine provokante Aktion, um auf die Klimakrise aufmerksam zu machen. 

Blockade auf der Theodor-Heuss-Brücke: Klimaschützer sorgen für Stau!

Ab 14 Uhr blockieren die Klima-Aktivisten die Theodor-Heuss-Brücke in Heidelberg für den Autoverkehr. Zuvor hat die Gruppe aus Heidelberg angekündigt, sie sei „bereit Grenzen der Gesetze bis zu einem bestimmten Grad zu überschreiten, solange die Regierung ihrer Verpflichtung gegenüber der Menschheit in Sachen Klimapolitik nicht gerecht wird.“

Heidelberg: Theodor-Heuss-Brücke während ICCA 2019 von Demonstranten blockiert

Die Schülerprotestbewegung ‚Fridays for Future‘ hat es vorgemacht – der Klimawandel betrifft alle Bürger. Die junge Generation geht jeden Freitag auf die Straße und fordert lautstark mehr Engagement zur Bekämpfung des Klimawandels. Nachdem Konstanz als erste deutsche Stadt den Klimanotstand ausgerufen hat, tut es Heidelbergs Oberbürgermeister Dr. Eckart Würzner den Südbadenern am 10. Mai gleich. Mit der Erklärung des Klimanotstands wird eine menschengemachte globale Erwärmung festgestellt und die ergriffenen Maßnahmen als nicht ausreichend eingestanden. Zugleich verpflichten sich Regierungen und Verwaltung mit den Beschluss direkte Maßnahmen auszuarbeiten, um den Temperaturanstieg zu begrenzen.

ICCA 2019 Heidelberg wird zur Welthauptstadt des Klimaschutzes  

Der Zeitpunkt zur Ausrufung des Klimanotstands kommt nicht von ungefähr - anlässlich der am Mittwoch und Donnerstag (22-23. Mai) in Heidelberg stattfindenden ‚Conference on Climate Action‘ (ICCA2019) werden an die 700 Klimaschützer aus aller Welt erwartet. Unter ihnen finden sich Vertreter der Vereinten Nationen, Wirtschaft, Wissenschaft und deutsche Politprominenz, wie Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) oder Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne). 

Klima-Aktivisten blockieren die Theodor-Heus-Brücke in Heidelberg

Neben ihrer Blockade der Theodor-Heuss-Brücke hat die ‚Extinction Rebellion Heidelberg‘ eine weitere Aktion angemeldet: Am Donnerstag (23. Mai) wird ein Trauermarsch und eine Grabesrede auf der Alten Brücke dem klimabedingten Massensterben von unzähligen Tier- und Pflanzenarten gedenken. 

PM/esk 

Rubriklistenbild: © HEIDELBERG24/PR-Video/Priebe

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare