1. Heidelberg24
  2. Heidelberg

Heidelberg: Corona-Kontrollen in Gastronomie – Die alarmierende Bilanz

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Peter Kiefer

Kommentare

In der Heidelberger Altstadt wurden vom KOD gastronomische Betriebe auf deren Einhaltung der Corona-Vorgaben überprüft. (Symbolfoto)
In der Heidelberger Altstadt wurden vom KOD gastronomische Betriebe auf deren Einhaltung der Corona-Vorgaben überprüft. (Symbolfoto) © HEIDELBERG24

Heidelberg – Der Kommunale Ordnungsdienst (KOD) hat die vom Sozialministerium angedrohten Kontrollen zur Einhaltung der Corona-Vorgaben durchgeführt. Die Bilanz:

Da herrscht offensichtlich noch gehöriger Nachholbedarf bei einigen Wirten... Der Kommunale Ordnungsdienst (KOD) der Stadt Heidelberg hat sich an einer landesweiten Schwerpunktaktion beteiligt, um die Einhaltung der Corona-Richtlinien in der Gastronomie zu überprüfen. Die Kontrollen waren im Vorfeld von Sozialminister Manne Lucha (Grüne) angekündigt worden. Gastronomiebetreiber und Bevölkerung sollten durch die Schwerpunktaktion für die Regeln der Corona-Verordnung sensibilisiert werden. Gleichzeitig sollen die Kontrollen deutlich machen, dass ein Verstoß gegen die Regeln ein Bußgeld und gegebenenfalls sogar eine Strafanzeige nach sich ziehen kann.

StadtHeidelberg
BundeslandBaden-Württemberg
Einwohnerzahl161.485 (Stand: 31. Dezember 2019)
Fläche108,84 km²
OberbürgermeisterProf. Dr. Eckart Würzner (parteilos)

Übrigens: Unser HEIDELBERG24-Newsletter informiert Dich regelmäßig über alles Wichtige, was in Deiner Stadt und Region passiert.

Corona in Heidelberg: Jeder 5. Gastro-Betrieb hat gegen Richtlinien verstoßen

Während der Aktion in Heidelberg haben 13 KOD-Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Altstadt und entlang der Hauptstraße über einen Zeitraum von etwa vier Stunden insgesamt 44 Gastronomiebetriebe kontrolliert. Dabei wurden in neun Betrieben insgesamt 15 Verstöße festgestellt. Lediglich in zwei Fällen war eine gänzlich fehlende Kontaktdatenerhebung aufgedeckt worden.

Weitere Mängel waren fehlende Beschilderung über die Corona-Auflagen oder fehlende Uhrzeiten auf der Datenverarbeitung. In drei Fällen hatten die Beschäftigten keinen Mund-Nasen-Schutz getragen. Unabhängig von der Schwerpunktaktion prüft der KOD täglich stichprobenartig und auf Verdachtsmeldung, unter anderem, ob dazu verpflichtete Betreiber ordnungsgemäß den Test- beziehungsweise Impf- oder Genesenenstatus ihrer Gäste überprüfen und ob eine Datenverarbeitung durchgeführt wird. (PM/pek)

Auch interessant

Kommentare