Frisch renoviertes Gehege

Pelzige Brüder: Drei Kattas ziehen in den Zoo

+
Die drei Katta-Brüder in ihrem neuen Zuhause.

Heidelberg – Im Animationsfilm „Madagascar“ schmunzelt Groß und Klein über den verrückten „King Julien“ – jetzt kann man drei seiner pelzigen Artgenossen im Heidelberger Zoo bestaunen!

Bereits seit drei Tagen leben die drei Kattas im Zoo. Die Lemuren stammen ursprünglich aus Madagaskar, ihr natürlicher Lebensraum ist oft durch Brandrodungen zur Umwandlung von Waldflächen in Viehweiden bedroht. Die hübschen Primaten mit den Ringelschwänzen werden außerdem nicht selten wegen ihres Fleisches gejagt.

Nun durften die drei Katta-Brüder in das nagelneue Innengehege im Affenhaus ziehen, dass eigens für die Neuankömmlinge renoviert wurde.

Künstler Rainer Siege gestaltete hier einen wahren Tropenwald, in dem sich die Drei wie zuhause fühlen dürften. Er verwandelte mit viel Farbe und Fantasie die grauen Wände in eine grüne Oase.

Harald Schuster, Sparkasse Heidelberg, (links) gemeinsam mit Frank-Dieter Heck vor dem neu gestalteten Innengehege

„Die Idee, die Wände in den Innengehegen unserer Menschenaffen farblich zu gestalten, hatten wir bereits seit Längerem.“, so der kaufmännische Geschäftsführer Frank-Dieter Heck. Er bedankt sich für die freundliche Unterstützung durch die Sparkasse Heidelberg, ohne die ein erstes Gehege in diesem Stil nicht möglich gewesen sei.

Wie ihre Artgenossen in den Wäldern Madagaskars haben die drei pelzigen Brüder eine ganz besondere Lieblingsbeschäftigung: Das Sonnen.

Oft strecken sie bei ausgiebigen Sonnenbädern mit ausgebreiteten Armen ihre Körper der Sonne entgegen und können ewig in dieser Stellung verharren.

Das geplante Außengehege, dass im nächsten Jahr fertig gestellt werden soll, wird den Tieren dann ein Paradis an Sonnenplätzen bieten.

Zoo Heidelberg/kab

Mehr zum Thema

Fotos: Wohnungsbrand in Bergheimer Straße

Fotos: Wohnungsbrand in Bergheimer Straße

Fotos der Bodenplatten am Neckar

Fotos der Bodenplatten am Neckar

Schlimmer Unfall auf B535 bei Kirchheim

Schlimmer Unfall auf B535 bei Kirchheim

Kommentare