Abstimmung im Gemeinderat

So soll der neue Bahnhofsvorplatz heißen!

+
Der Siegerentwurf für den Bahnhofsvorplatz vom Berliner Planungsbüro „Pola Landschaftsarchitekten“ – der Blick vom Czernyring in Richtung Bahnhof

Heidelberg - Der Bahnhofsvorplatz-Süd soll ein einladender und grüner Ort für die Heidelberger werden. Jetzt steht auch fest, wieder der neue Stadtplatz heißen wird: 

Der Gemeinderat stimmt am Dienstag (24. Juli) für den Namen „Europaplatz“. Bei der Abstimmung gibt es nur 7 Gegenstimmen und 4 Enthaltungen. Andere Namen, die zur Wahl standen – „Roman-Herzog-Platz“ und „Margot-Becke-Platz“ lehnten die Stadträte ab. 

So könnte der „Europaplatz“ einmal aussehen

Der neue Bahnhofsvorplatz-Süd soll nicht nur die „Visitenkarte“ der Bahnstadt werden, sondern sich von einem bloßen Durchgangsort in ein Stadtquartier verwandeln. 

Für Passanten bietet der Siegerentwurf von POLA Landschaftsarchitekten vom Querbahnsteig des Hauptbahnhofs kommend einen direkten Weg über den Bahnhofsplatz Süd zum neuen Konferenzzentrum.

Bei einem ausgelobten Wettbewerb zur Gestaltung des 11.000 Quadratmeter großen Platzes setzte sich der Siegerentwurf des Berliner Planungsbüros „POLA Landschaftsarchitekten“ durch. Diese sehen den neuen Bahnhofsvorplatz als multifunktionalen, grünen Stadtplatz, der durch seine Leichtigkeit und Offenheit überzeugen konnte.

Ob die Planer letztendlich den Zuschlag für das Projekt erhalten, entscheidet sich Ende des Jahres. Im Frühjahr 2019 sollen dann die Bauarbeiten für den neuen Bahnhofsvorplatz starten und rund drei Jahre dauern.

kab

Mehr zum Thema

Kommentare