So richtig rund rollt es nicht

Verspätungen und Ausfälle der Straßenbahnlinien 22 und 26 – Gründe und Lösungen!

+
Es rollt nicht wirklich rund: Verspätungen und teilweise Ausfälle erschweren Fahrten mit den Linien 22 und 26. Entscheidende Besserungen sind erst in der kommenden Woche in Sicht. 

Heidelberg/Eppelheim - Über zwei Jahre wird das Streckenbschnittsnetz in der Bahnstadt ausgebaut, sodass die Linien 22 und 26 nun direkt durch diese zum Hauptbahnhof fahren. Schon jetzt gibt es die ersten Probleme. 

Über zwei Jahren dauern die Arbeiten des Streckenabschnitznetzes in der Bahnstadt an. Seit Sonntag (9. Dezember) verkehrt die Straßenbahnlinie 22 wieder durchgehend zwischen Bismarckplatz und Eppelheim auf ihrem neuen Linienweg durch die Bahnstadt und über die Montpellierbrücke. Auch die Linie 26 fährt auf ihrem neuen Linienweg durch die Neubaustrecke in der Bahnstadt. 

Bereits einen Tag zuvor, am Samstag (8. Dezember), wird die Bahnstrecke feierlich eröffnet. 

Wer in den letzten Tagen eine der Bahnen nutzte, weiß, dass der Betrieb noch nicht wirklich reibungslos abläuft. Bei einer Testfahrt sieht das noch ganz anders aus. Aufgrund von Weichen- und Signalstörungen müssen die Linien 22 und 26 seit Anfang der Woche mehrfach kurzzeitig umgeleitet werden. Zudem haben sich mit - Aufnahme des Regelbetriebs - verschiedene technische Probleme ergeben, die insbesondere am Montag (10. Dezember), auf beiden Linien zu teils erheblichen Verspätungen und Fahrtausfällen führen.

Restarbeiten und Nachjustierungen an verschiedenen Anlagen sollen in den kommenden Tagen schrittweise Verbesserungen mit sich bringen.  

Signalanlagen als Ursache 

In Eppelheim sind es die bestehenden Lichtsignalanlagen an den Haltestellen “Rathaus“ und “Kirchheimer Straße“ sowie die neue Lichtsignalanlage am Kreisverkehr in der Ortseinfahrt, die in den vergangenen Tagen auch Autofahrer beeinträchtigen und zu längeren Rotphasen führen. Hier wurden die Signalphasen bereits angepasst! 

Die Rhein-Neckar-Verkehr GmbH (rnv) beobachtet die Situation, um in den kommenden Tagen bei Bedarf noch einmal Feinjustierungen vorzunehmen. B is Mitte der kommenden Woche sollen die Arbeiten an den Anlagen im Eppelheimer Stadtgebiet abgeschlossen sein. Zudem geht die rnv grundsätzlich davon aus, dass sich der Betrieb auf den betroffenen Linien in der kommenden Woche schrittweise weiter stabilisiert.

Um die Auswirkungen der Signalstörungen zu begrenzen, wurden unter anderem die Signalanlagen im Pfaffengrund optimiert. Des weiteren laufen noch Restarbeiten an den Kabelzügen verschiedener Anlagen im Bereich der Bahnstadt. Zur Verbesserung der Pünktlichkeit wird derzeit eine beschleunigte Durchfahrt der Bahnen an der Kreuzung Montpellierbrücke/Speyerer Straße/Czernyring geprüft. Außerdem ist vorgesehen, zwei Anlagen im Bereich der Carl-Benz-Straße und im Bereich der Haltestelle Gadamerplatz vorübergehend außer Betrieb zu nehmen. Zudem stockt die rnv ihr Leitstellenpersonal für die Linien 22 und 26 kurzfristig auf, um schneller auf betriebliche Anforderungen reagieren zu können.

pm/chh

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare