Beschluss des Gemeinderats

„Fahrradschnellstrecke“ in der Anlage soll Plöck entlasten 

+
Am Adenauerplatz bekommen Radfahrer bald eine eigene Fahrspur.

Heidelberg - Eine Fahrradschnellstrecke in der Friedrich-Ebert-Anlage soll den Radverkehr in der Plöck entlasten. Dafür „verliert“ der motorisierte Verkehr in der Anlage eine Fahrspur.

Die Radschnellstrecke zwischen Nadlerstraße und Menglerbau kommt diesen Sommer.

Das beschloss der Gemeinderat am Donnerstag (12. April). Die Friedrich-Ebert-Anlage soll in Ost-West-Achse als Fahrradschnellstrecke ab Nadlerstraße eine eigenen Fahrstreifen bekommen und so den Radverkehr in der Plöck entzerren helfen.

Dafür wird für den motorisierten Verkehr in der Anlage ein Abbiegestreifen in die Sofienstraße wegfallen. Ein Umstand, der im Gremium für Diskussionen sorgte. Michael Eckert (FDP) prognostizierte, dass „nur eine Abbiegespur zu heillosem Chaos führen“ werde, da schon jetzt zwei Abbiegespuren in die Sofienstraße „gerade ausreichen.“ Larissa Winter-Horn (Heidelberger) bemängelte, dass durch die Entscheidung der Radverkehr nur in eine Richtung bevorteilt werde: „Wir hätten uns ein Gesamtkonzept gewünscht.

Die Grünen-Fraktion begrüßte den Beschluss. „An guten Tagen fahren 8.000 bis 10.000 Radfahrer durch die Plöck. Eine Radschnellstrecke in der Anlage kann helfen, die Situation in der Plöck zu entspannen“, fand Christoph Rothfuß (Grüne). „Dieser Beschluss wird den Radverkehr in Heidelberg deutlich nach vorne bringen“, war sich Rothfuß sicher.

Für die Maßnahme rechnet die Stadtverwaltung mit Kosten von 761.000 Euro.

rmx 

Kommentare