1. Heidelberg24
  2. Heidelberg

Gratis-ÖPNV in Heidelberg: Stadt zieht positive Bilanz – und kündigt nächste Schritte an

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Marten Kopf

Kommentare

Heidelberg - In mehreren Stufen will die Stadt hin zum kostenlosen ÖPNV. Nach vier Samstagen, an denen Busse und Bahnen nun ohne Ticket genutzt werden konnten, zieht OB Würzner positive Bilanz.

An den Samstagen vom 26. März bis einschließlich 16. April brauchten die Menschen in Heidelberg für ihre Fahrt mit Ein- und Ausstieg im Stadtgebiet kein Ticket zu kaufen. Die Freifahrtregelung galt für alle Straßenbahnen und Busse, im Februar hatte der Gemeinderat insgesamt 140.000 Euro für die Finanzierung des Projekts genehmigt.

StadtHeidelberg (Baden-Württemberg)
Einwohnerzahl158.741 (Stand: 31. Dezember 2020)
OberbürgermeisterProf. Dr. Eckart Würzner

Gratis-ÖPNV in Heidelberg: Kostenlos Bus und Bahn fahren für Jugendliche ab Herbst

Der Rat folgte damit dem Vorschlag von Oberbürgermeister Eckart Würzner, nach Vorbild der Partnerstadt Montpellier in mehreren Stufen einen kostenlosen Nahverkehr einzuführen. „Der kostenfreie ÖPNV bewegt die Menschen zum Umstieg. Wir hatten Zuwächse bei den Fahrgastzahlen von durchschnittlich 15 Prozent und an einem Samstag sogar von über 20 Prozent“, bilanziert Würzner nun die erste Versuchsstufe.

Und kündigt schon für den Herbst die zweite an: Der Öffentliche Personennahverkehr (ÖPNV) nämlich soll dann für alle Jugendlichen kostenlos und für über 60-Jährige für 365 Euro im Jahr angeboten werden. Auch das habe der Partner Montpellier bereits erfolgreich vorgemacht. Allerdings hatte es bei diesem Vorhaben jüngst Uneinigkeit im Gemeinderat gegeben.

Heidelberg: Bilanz der „Gratis-Samstage“ – durchschnittlich 10.000 Fahrgäste mehr

Die Fahrgastzahlen in Heidelberg lagen an den vier Gratis-Samstagen im Schnitt etwa 15 Prozent höher als an dem „normalen“ Samstag davor (19. März). Am Samstag, 9. April, an dem in Heidelberg gleichzeitig die Lange Einkaufsnacht stattfand, lag der Wert sogar bei 23 Prozent. Im Rest des Verkehrsgebietes habe es einen derartigen Anstieg nach Angaben der Rhein-Neckar-Verkehr GmbH (rnv) nicht gegeben.

Der deutliche Anstieg der Fahrgastzahlen sei damit recht plausibel zu einem großen Teil auf das kostenlose Angebot zurückzuführen, auch wenn gewisse Sondereffekte wie der Verlauf der Corona-Pandemie eine genaue Bewertung erschwerten. An jedem Gratis-Samstag wurden laut rnv durchschnittlich etwa 10.000 Fahrgäste hinzugewonnen.  

Gratis ÖPNV in Heidelberg: „Klares Signal an Land und Bund“

„Wir hoffen, dass durch diese Aktion viele Menschen auf den Geschmack gekommen sind und auch in Zukunft öfter bei uns einsteigen“, so Christian Volz, kaufmännischer Geschäftsführer der rnv. „Wichtig ist, dass in den kommenden Jahren weiter in den Ausbau des ÖPNV investiert wird.“ Dazu brauche es vor allem ein gutes Angebot mit neuen Strecken, modernen Fahrzeugen und einer leistungsfähigen Infrastruktur.

Übrigens: Unser HEIDELBERG24-Newsletter informiert Dich regelmäßig über alles Wichtige, was in Deiner Stadt und Region passiert

In diese Kerbe schlägt auch Eckart Würzner, mahnt allerdings finanzielle Unterstützung an: „Der bisherige Erfolg hier in Heidelberg sollte ein klares Signal an Land und Bund sein. Ohne deren finanzielle Unterstützung ist ein kostenloser ÖPNV nämlich nicht zu realisieren.“ Schon Anfang April hatte der OB mehr Geld für den Nahverkehr gefordert. (mko/PM)

Auch interessant

Kommentare