Im Andreas-Hofer-Weg

Neuer verkehrsberuhigter Bereich soll Schulweg sicherer machen! 

+
Der Andreas-Hofer-Weg zwischen Angelweg und Husarenstraße in Handschuhsheim ist ab sofort ein verkehrsberuhigter Bereich.

Heidelberg-Handschuhsheim - Mit dem neuen verkehrsberuhigten Bereich will die Stadt die Verkehrssicherheit vor allem für die Schulkinder verbessern. Welche Regelungen dort gelten: 

Die Stadt Heidelberg hat den Andreas-Hofer-Weg zwischen Angelweg und Husarenstraße als verkehrsberuhigten Bereich ausgewiesen. Die Schilder wurden am Dienstag, 6. Februar 2018, aufgestellt. Das heißt die entsprechenden Verkehrsregeln sind ab sofort gültig.

Die Einrichtung des verkehrsberuhigten Bereichs war ein Ergebnis des Sicherheitsaudits für den Stadtteil Handschuhsheim: Der Andreas-Hofer-Weg ist ein wichtiger Kinder- und Schulweg im Stadtteil, er wird von vielen Grundschülern auf dem Weg zur Heiligenbergschule genutzt. 

Mit dem neuen verkehrsberuhigten Bereich will die Stadt Heidelberg die Verkehrssicherheit vor allem für die Schulkinder verbessern.

In einem verkehrsberuhigten Bereich gelten folgende Regelungen:

  • Autos dürfen nur Schrittgeschwindigkeit fahren 
  • Es darf nur auf dafür gekennzeichneten Flächen geparkt werden, ausgenommen zum Ein- und Aussteigen und zum Be- und Entladen 
  • Fußgänger dürfen weder gefährdet noch behindert werden, falls nötig, muss man warten 
  • Wer zu Fuß geht, darf die Straße in ganzer Breite benutzen
  • Kinderspiele sind überall erlaubt
  • Fußgänger dürfen den Fahrverkehr jedoch nicht unnötig behindern
  • Beim Ausfahren aus einem verkehrsberuhigten Bereich ist man wartepflichtig

Verstärkte Überwachung

Der städtische Gemeindevollzugsdienst wird die Einhaltung der Schrittgeschwindigkeit und der Parkregelungen in dem neuen verkehrsberuhigten Bereich künftig verstärkt überwachen. 

Fragen zum verkehrsberuhigten Bereich beantwortet das Amt für Verkehrsmanagement unter der ☎ 06221 58-30500.

pm/kp

Mehr zum Thema

Meistgelesen

BASF-Fackel erleuchtet die Region!

BASF-Fackel erleuchtet die Region!

Kommentare