Mit kleinen Schritten aus dem Minus

Harter Sparkurs bei Heidelberger Druck

+

Heidelberg - Heidelberger Druck versucht sich gesund zu schrumpfen: Entlassungen und die Erschließung neuer Geschäftsbereiche stehen auf dem Programm.

Einen harten Sparkurs hat der Heidelberger Druck vor sich: Konsequent will der Konzern auf mehr Profitabilität und neue Geschäftsbereiche setzen. 

Um im nächsten Geschäftsjahr ein besseres wirtschaftliches Ergebnis zu erzielen, soll die Fertigung künftig nach China verlegt werden. 

Das hat Konsequenzen: Die Belegschaft des Standorts Ludwigsburg soll reduziert werden. Der Standort Leipzig soll möglicherweise geschlossen werden. Die Mitarbeiterzahl sank im Vergleich zum Vorjahr um rund 600 Angestellte auf 12.393. 

Eine Anpassung der Angebotspalette soll nun zum Erfolg führen: Der Bereich der Maschinen zur Weiterverarbeitung soll nur noch auf wettbewerbsfähige Produkte konzentriert werden. Zudem will der Konzern im digitalen Bereich aufstocken. 

Das Nachsteuerergebnis war in den ersten sechs Monaten des Geschäftsjahres noch immer tiefrot. Der Verlust ging jedoch um 5 Millionen Euro auf 42 Millionen Euro zurück. 

Wegen schlechterer Geschäfte in China und dem Ausstieg aus wenig profitablen Geschäften sank der Umsatz zwischen Anfang April und Ende September um 9 Prozent auf 996 Millionen Euro. Für das Gesamtjahr 2014/15 erwartet Heidelberger Druck einen Umsatzrückgang von rund fünf Prozent. Der Umsatz sank auf 996 Millionen Euro, von knapp 1,1 Milliarden Euro.

dpa/mk

Mehr zum Thema

Großangelegte Suche nach Julia B.

Großangelegte Suche nach Julia B.

Fotos: Lieferwagen kracht frontal gegen Linienbus

Fotos: Lieferwagen kracht frontal gegen Linienbus

Nach Crash: Peugeot kippt auf die Seite! 

Nach Crash: Peugeot kippt auf die Seite! 

Kommentare