1. Heidelberg24
  2. Heidelberg

Heidelberg: Was es mit der gelben Riesen-Säule am Hauptbahnhof auf sich hat

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Peter Kiefer

Heidelberg - Am Dienstag (20. April) ist am Hauptbahnhof eine der ersten Mobilitätssäulen in Baden-Württemberg enthüllt worden. Was es mit dem gelben Riesen auf sich hat:

Sie sieht ein wenig aus, wie ein gelbes Riesen-Handy der ersten Stunde. Jedoch ist am Dienstag (20. April) am Hauptbahnhof in Heidelberg eine der ersten fünfzehn Mobilitätssäulen in Baden-Württemberg eingeweiht worden. Die Säule ist eine von dreien in der Stadt, an denen sich Bürger*innen über nachhaltige Mobilitätsangebote in der Umgebung und regionale Sehenswürdigkeiten informieren können. Weitere Säulen werden in Süßen (bei Göppingen), Konstanz und Schwäbisch Gmünd aufgestellt. Die Mobilitätssäulen weisen unter anderem den Weg zum regionalen ÖPNV, den Leihfahrradstationen und Car-Sharing-Diensten.

Stadt\tHeidelberg
BundeslandBaden-Württemberg
Fläche108,84 km²
Einwohnerzahl161.485 (Stand: Dez. 2019)
OberbürgermeisterProf. Dr. Eckart Würzner (parteilos)

Nachhaltige Mobilität und neue Verkehrskonzepte brauchen Leuchttürme mit Signalwirkung. Die Mobilitätssäulen, die in Baden-Württemberg aufgestellt werden, sind solche Leuchttürme. Sie senden eine klare Botschaft ins Land: Die Verkehrswende ist im vollen Gange!“, so Verkehrsminister Winfried Hermann (68, Grüne) anlässlich des Projektstarts in Heidelberg.

Heidelberg: Klimabürgermeister betont Bedeutung der Mobilitätssäulen

Die Mobilitätssäulen stehen an zentralen Orten, an denen mindestens drei umweltfreundliche Mobilitätsangebote zusammenkommen. Ziel des Projekts ist es, diese Orte wiedererkennbar zu machen und über die vorhandenen Angebote zu informieren. Zudem hilft die Säule beim Finden der Buchungsportale der Leihfahrradanbieter und Car-Sharing-Dienste. In einem ersten Pilotprojekt werden die Säulen in insgesamt vier Städten aufgestellt. Bei Erfolg ist vorgesehen, die Säulen an weiteren wichtigen Mobilitätsorten in ganz Baden-Württemberg zu installieren.

Am Freitagabend wird er Hauptbahnhof in Heidelberg evakuiert.
Der Heidelberger Hauptbahnhof. © HEIDELBERG24/Caro Etzold

Die Einweihung in Heidelberg nahm corona-bedingt in kleinem Kreis Bärbel Sauer, Leiterin Amt für Verkehrsmanagement, vor. Sie vertrat Raoul Schmidt-Lamontain (44, Grüne), Bürgermeister und Dezernent für Klimaschutz, Umwelt und Mobilität. „Die Verkehrswende erreichen wir nur, wenn alle mitmachen. Die Mobilitätssäulen helfen uns dabei, der Bürgerschaft und den vielen Gästen unserer Stadt unser attraktives Angebot an Alternativen zum Autoverkehr nahezubringen“, so Raoul Schmidt-Lamontain.

Heidelberg und seine Vorreiterrolle im Umwelt- und Klimaschutz – bis 2050 klimaneutral sein

Heidelberg will seine Vorreiterrolle im Umwelt- und Klimaschutz weiter ausbauen. Das Ziel: Bis spätestens 2050 will Heidelberg klimaneutral sein. Auf seinem Weg dorthin hat Heidelberg im November 2019 einen großen Klimaschutz-Aktionsplan mit den ersten 30 konkreten Vorschlägen aufgelegt. Dieser Aktionsplan legt Ziele und Prioritäten innerhalb des „Masterplan 100% Klimaschutz“ fest (www.heidelberg.de/masterplan100). Die Vorschläge betreffen alle Lebensbereiche, von Bauen und Wohnen, Ernährung und Konsum über die naturnahe Stadtgestaltung bis hin zur Mobilität (#hd4climate).

Die neuartige Mobilitätssäule am Heidelberger Hauptbahnhof.
Die neuartige Mobilitätssäule am Heidelberger Hauptbahnhof. © Ministerium für Verkehr Baden-Württemberg

Die 4,25 Meter hohen Mobilitätssäulen weisen an ihrem Standort auf die Vielfalt der Mobilität hin. Sie sind im Design der landesweiten Mobilitätsmarke bewegt gehalten und bestehen aus wiederverwertbarem, witterungsbeständigen Material. Dank Photovoltaikmodulen und einem kleinen Akku werden die Säulen nachts beleuchtet sein. In Heidelberg stehen die Säulen am Hauptbahnhof, am S-Bahnhof Pfaffengrund/Wieblingen sowie am S-Bahnhof Weststadt/Südstadt.

Heidelberg: Alle wichtigen Infos zu den Mobilitätssäulen in Baden-Württemberg

Die Mobilitätssäulen sind ein Zeichen für die nötige Verkehrswende. Diese schafft neue Möglichkeiten zur Fortbewegung und verbessert die Lebensqualität. So wird das Angebot der öffentlichen Verkehrsmittel deutlich ausgebaut. Auch Fuß- und Radwege werden so attraktiv und leistungsfähig gestaltet werden, dass jeder zweite Weg selbstaktiv zurückgelegt wird. Bis 2030 sollen ein Drittel der Fahrzeuge klimaneutral fahren. In den Städten sollen rund ein Drittel weniger Autos unterwegs sein. Das steigert die Aufenthaltsqualität und senkt die Lärmbelastung und Luftverschmutzung.

Zu den weiteren Partnerstädten des Pilotprojekts gehören Süßen, Konstanz und Schwäbisch Gmünd. Auch dort wurden bzw. werden die Mobilitätssäulen auf Vor-Ort-Veranstaltungen vorgestellt. Die erste Einweihung fand am 31. März in Schwäbisch Gmünd statt, es folgen die Einweihungen in Süßen (22. April) und in Konstanz (29. April). Weitere Informationen finden sich auf dem projektbezogenen Infoportal (www.mobilitätssäulen-bw.de) sowie auf der Projekthomepage (www.vm.baden-wuerttemberg.de/mobilitaetssaeulen). (PM/pek)

Auch interessant