Heidelberger Druckmaschinen

Letzte Heideldruck-Mitarbeiter ziehen aus – was wird jetzt aus der Print Media Academy?

Die Print Media Academy mit der Skulptur „S-Printing Horse“
+
S-Printing Horse vor der Print Media Academy

Heidelberg: Schon vor Jahren wurde der Stammsitz der Heidelberger Druckmaschinen AG nach Wiesloch verlegt. Jetzt ziehen die letzten Mitarbeiter aus der Print Media Academy aus.

  • Heidelberg: Die Heidelberger Druckmaschinen AG zieht endgültig nach Wiesloch
  • Die letzten Heideldruck-Mitarbeiter haben die Print Media Academy verlassen.
  • Was passiert nun mit dem gläsernen Gebäude am Hauptbahnhof?

Die Heidelberger Druckmaschinen AG verschwindet endgültig aus der Stadt, die dem Druckmaschinenhersteller seinen Namen gegeben hat. Schon 2015 zogen der Unternehmensvorstand und große Teile der Verwaltung in das Werk Wiesloch, 2018 zog auch der Bereich Forschung und Entwicklung nach. Nach dem Verkauf aller Verwaltungsgebäude in Heidelberg war die Print Media Academy am Hauptbahnhof das letzte Heidelberger Gebäude im Besitz von Heideldruck.

Heidelberg: Heideldruck zieht endgültig aus Print Media Academy aus – was passiert mit dem Gebäude?

Zuletzt hatte die Heidelberger Druckmaschinen AG das Glas-Gebäude in Heidelberg überwiegend für Veranstaltungen genutzt. In den Büros arbeiteten nur noch wenige Mitarbeiter. Wie die Rhein-Neckar-Zeitung nun berichtet, hat das Unternehmen, das im Jahr 1850 gegründet wurde, im Rahmen der Vorstellung der 1. Quartalsbilanz am Donnerstag mitgeteilt, das ab sofort kein Heideldruck-Mitarbeiter mehr in Heidelberg arbeiten würde. Veranstaltungen waren in der PMA aufgrund von Corona ohnehin nur noch eingeschränkt oder überhaupt nicht möglich.

Doch was geschieht nun mit der Print Media Academy, die mit ihrem stählernen Pferd vielen Reisenden, die am Heidelberger Hauptbahnhof angekommen, ein beeindruckendes Bild bietet? „Alle Optionen liegen auf dem Tisch“, zitiert die RNZ einen Unternehmenssprecher von Heideldruck. Auch ein Verkauf könne sich das Unternehmen vorstellen. Die Heidelberger Druckmaschinen AG hatte das gläserne Gebäude erst vor drei Jahren gekauft und zuvor jahrelang gemietet.

Heidelberg: Heidelberger Druckmaschinen sieht erste Effekte der Neuausrichtung 

Nachdem die Heidelberger Druckmaschinen AG im Frühjahr angekündigt hatte, sich neu aufzustellen, zeigt die angestoßene Neuausrichtung nach Unternehmensangaben erste Ergebnisse. Zwar schlug sich die Corona-Krise im ersten Quartal des Geschäftsjahres, das immer am 1. April beginnt, heftig auf den Umsatz nieder, und auch der Auftragseingang fiel deutlich geringer aus als im Vorjahresquartal. Trotzdem sei es gelungen, das Quartal mit einem Gewinn nach Steuern von fünf Millionen Euro abzuschließen, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit. Im ersten Quartal des Vorjahres hatte Heideldruck noch 31 Millionen Euro Verlust gemacht.

Im Rahmen der Neuausrichtung hatte Heideldruck zuvor verkündet, Strukturen zu straffen, Verlustbringer und „Randaktivitäten“ loszuwerden und rund 1.600 Stellen zu streichen. Mittelfristig soll das rund 100 Millionen Euro einsparen und damit die Profitabilität verbessern. Für die kommenden Monate ließen sich inzwischen verschiedene positive Tendenzen erkennen, hieß es. Vor allem im größten Markt China nehme das Geschäft wieder Fahrt auf. (kab/dpa)

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare