Herztransplantationen

Heidelberger Uniklinik gibt Manipulationen zu!

+
„Es ist gegen die Regeln verstoßen worden“, gibt der Leitende Ärztliche Direktor zu.

Heidelberg - Ärzte des Universitätsklinikums Heidelberg haben Patienten auf der Spenderherz-Warteliste bewusst wichtige Medikamente nicht verabreicht, um sie kränker zu machen!

Dadurch sollten die Betroffenen schneller an ein Spendeorgan kommen, wie der Leitende Ärztliche Direktor, Guido Adler, am Freitag mitteilt. „Es ist gegen die Regeln verstoßen worden.“

Insgesamt handele es sich um 33 Fälle in den Jahren 2010 und 2011. „Ich gehe nicht davon aus, dass die Patienten davon wussten.“ Ob andere Schwerkranke deshalb später als berechtigt an ein Spenderherz kamen, sei unklar. „Es ist extrem schwer nachweisbar, dass irgendein anderer Patient dadurch einen Schaden erlitten hat“, so Adler.

Wegen der Manipulationen ermittelt die Staatsanwaltschaft, die Klinik hatte im August selbst Anzeige gegen unbekannt erstattet.

dpa/kab

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Unfall auf A6: Fahrer (†27) stirbt bei Crash gegen Brückenpfeiler

Unfall auf A6: Fahrer (†27) stirbt bei Crash gegen Brückenpfeiler

Schreckliche Tragödie an Niederwiesenweiher: Drei junge Männer ertrunken!

Schreckliche Tragödie an Niederwiesenweiher: Drei junge Männer ertrunken!

Im Bus belästigt! Unbekannter begrapscht Frau (25)

Im Bus belästigt! Unbekannter begrapscht Frau (25)

Polizeistreife schießt auf Mann in Bistro: DAS sagt die Staatsanwaltschaft!

Polizeistreife schießt auf Mann in Bistro: DAS sagt die Staatsanwaltschaft!

Polizisten stoppen diesen VW Golf GTI - und können nicht glauben, was sie unter dem Wagen sehen

Polizisten stoppen diesen VW Golf GTI - und können nicht glauben, was sie unter dem Wagen sehen

WM im Live-Ticker: Belgien besteht gegen starkes Panama - Schweden-Sieg dank Videobeweis

WM im Live-Ticker: Belgien besteht gegen starkes Panama - Schweden-Sieg dank Videobeweis

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.