1. Heidelberg24
  2. Heidelberg

Heidelberg: Impfaktion auf Emmertsgrund noch bis Montag

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Daniel Hagen

Heidelberg - Die aktuellen Fallzahlen, Entwicklungen und Inzidenzen während der Corona-Pandemie in Heidelberg findest Du hier in unserem News-Ticker:

Update vom 18. Juni, 13:46 Uhr: Über 400 Dosen des Impfstoffs von Johnson & Johnson werden noch bis einschließlich Montag (21. Juni) täglich zwischen 9 und 15 Uhr im Seniorenzentrum Emmertsgrund, Emmertsgrundpassage 1, verabreicht. Mit diesem Impfstoff ist nur ein Impftermin notwendig, es gibt keine Zweitimpfung. Impfen lassen können sich alle erwachsenen Männer und alle Frauen ab 40 Jahren, die in Heidelberg wohnen. Eine Anmeldung ist nicht nötig – einfach mit Personalausweis, Krankenversicherungskarte und Impfpass (wenn vorhanden) vorbeikommen! Geimpft wird, solange der Vorrat reicht. Personen müssen am Impftag einen medizinischen Mund-Nasen-Schutz / FFP2-Maske tragen und die Abstandregeln beachten.

Zur Impfung auf dem Emmertsgrund mitzubringen sind:

Zur Verfügung steht der Impfstoff von Johnson & Johnson – mit diesem ist nur ein Impftermin nötig, es gibt keine Zweitimpfung. Der Impfstoff wird vor allem für Männer und Frauen über 60 Jahren empfohlen, nach ärztlicher Aufklärung können sich aber auch Männer zwischen 18 und 59 Jahren sowie Frauen zwischen 40 und 59 Jahren impfen lassen. Die Aktion wird über mobile Impfteams des Kreisimpfzentrums (KIZ) in Heidelberg in Kooperation mit dem Seniorenzentrum Boxberg-Emmertsgrund und dem Stadteilbüro Emmertsgrund, TES e. V. organisiert. 

Corona in Heidelberg: Nur ein neuer Fall – Inzidenz unter 7

Update vom 16. Juni, 15:21 Uhr: Bei ihrer Impfaktion auf dem Emmertsgrund weitet die Stadt Heidelberg ab Donnerstag (17. Juni) den Kreis der Impfberechtigten aus. Ab diesem Tag können sich alle erwachsenen Männer sowie alle Frauen ab 40 Jahren, die mit ihrem Hauptwohnsitz in Heidelberg gemeldet sind, um eine Impfung mit dem Vakzin von Johnson & Johnson bemühen, wie HEIDELBERG24 berichtet. Alle weiteren Details zur Impfaktion kannst Du hier nachlesen. Eine vorherige Anmeldung ist nicht nötig. 

Warteschlange vor dem Seniorenzentrum in Heidelberg-Emmertsgrund am ersten Impftag (14. Juni).
Warteschlange vor dem Seniorenzentrum in Heidelberg-Emmertsgrund am ersten Impftag (14. Juni). © TOBIAS DITTMER

Corona in Heidelberg: Inzidenz erneut gesunken – Landet sie bald bei 0,0?

Update vom 16. Juni, 07:00 Uhr: Die 7-Tage-Inzidenz in Heidelberg ist erneut gesunken und liegt nun bei 7,4. Dabei handelt es sich um den zweitniedrigsten Wert des Landes Baden-Württemberg. Nur Karlsruhe (5,1) hat aktuell eine bessere Inzidenz. Zudem hat es nur zwei weitere Neuinfektionen gegeben, wodurch die Zahl der Fälle auf 5.101 steigt.

Update vom 15. Juni, 6:51 Uhr: Sehr erfreuliche Zahlen meldet das Robert Koch-Institut (RKI) am Dienstagmorgen für Heidelberg, wo sich ‚nur‘ eine Person neu mit Corona angesteckt hat. Somit klettert die Gesamtzahl der Infizierten auf 5.099 seit Beginn der Pandemie – die 7-Tage-Fallzahl beträgt 16. Dagegen steigt die 7-Tage-Inzidenz wieder: um 1,2 auf aktuell 9,9. Das ist der landesweite Bestwert vor dem Landkreis Emmendingen (9,6). Im landesweiten Vergleich haben nur die beiden Städte Karlsruhe (6,4) und der Landkreis Emmendingen (9,6) eine noch geringere Inzidenz als Heidelberg.

Corona in Heidelberg: „Stolze Zahl“ – so viele Bürger wurden im KIZ geimpft

Update vom 14. Juni, 14:36 Uhr: Ein kleiner Grund zum Feiern: Seit der ersten Impfung am 22. Januar 2021 wurden über das Kreisimpfzentrum (KIZ) im Gesellschaftshaus Pfaffengrund 50.000 Corona-Impfungen vorgenommen. Der Großteil davon (rund 44.000) wurde direkt im KIZ verabreicht, etwa 6.000 Impfungen wurden von Mobilen Impfteams in Pflegeheimen, sozialen Einrichtungen oder bei Sonderimpfaktionen gespritzt. Empfängerin der 50.000. Impfung – und eines Blumenstraußes – war am Samstag (12. Juni) Morgane Poder. Für sie war es die Erstimpfung mit BioNTech

50.000 Impfungen sind eine stolze Zahl – und dennoch könnten die Beteiligten sogar noch mehr verimpfen, wenn wir mehr Impfstoff zur Verfügung hätten. Ich bedanke mich sehr für das große Engagement aller Beteiligten: Unsere Feuerwehr, die mit dem Deutschen Roten Kreuz den Betrieb vor Ort organisiert, unser Sportamt, das die mobilen Impfteams koordiniert, die vielen Ärztinnen und Ärzte und weitere freiwillige Impfhelfer bis hin zum Sicherheitsdienst – sie alle sorgen seit Monaten für einen reibungslosen Ablauf. Das KIZ trägt viel dazu bei, dass mittlerweile schon fast die Hälfte aller Heidelbergerinnen und Heidelberger mindestens eine Erstimpfung bekommen haben“, sagt Oberbürgermeister Prof. Dr. Eckart Würzner (parteilos).  

Von links: Michael Pfisterer von der Berufsfeuerwehr übergab einen Blumenstrauß an Morgane Poder, die die 50.000. Impfung im KIZ erhielt. Drs./NL Albertus Arends, Ärztlicher Leiter des KIZ, sowie Lalie Dörflinger vom Deutschen Roten Kreuz gratulierten ebenfalls.
Von links: Michael Pfisterer von der Berufsfeuerwehr übergab einen Blumenstrauß an Morgane Poder, die die 50.000. Impfung im KIZ erhielt. Drs./NL Albertus Arends, Ärztlicher Leiter des KIZ, sowie Lalie Dörflinger vom Deutschen Roten Kreuz gratulierten ebenfalls. © Feuerwehr Heidelberg

Das KIZ wird noch bis zum 15. August weiterbetrieben. Danach müsste die Impfkampagne so weit fortgeschritten sein, dass sie von der niedergelassenen Ärzteschaft und weiteren Akteuren im Gesundheitssystem vollständig übernommen und fortgeführt werden kann. Das KIZ wird im Auftrag des Landes von der Stadt Heidelberg betrieben. Ärztlicher Leiter ist der Heidelberger Arzt Drs./NL Albertus Arends, niedergelassener Allgemeinmediziner mit Praxis in Neuenheim.

Corona in Heidelberg: Keine neuen Fälle! Inzidenz ist einstellig

Update vom 14. Juni, 6:51 Uhr: Sehr erfreuliche Zahlen meldet das Robert Koch-Institut (RKI) am Montagfrüh für Heidelberg, wo sich keine einzige Person neu mit Corona angesteckt hat. Somit verharrt die Zahl der Infizierten bei insgesamt 5.098 seit Beginn der Pandemie – die 7-Tage-Fallzahl beträgt 14. Auch sehr positiv: Es ist kein weiteres Opfer zu beklagen, das an oder mit Covid-19 gestorben ist. Somit bleibt es bei 62 Todesfällen seit Beginn der Pandemie vor rund 16 Monaten. Die 7-Tage-Inzidenz sinkt um 2,4 auf aktuell 8,7 – dies ist nach einem Auf und Ab der gleiche Wert, wie bereits am 8. Juni. Im landesweiten Vergleich haben nur die beiden Städte Karlsruhe (7,0) und Baden-Baden (7,2) eine noch niedrigere Inzidenz als Heidelberg.

Corona in Heidelberg: Hier gibt es ab Dienstag den Digitalen Impfpass

Update vom 12. Juni: Das Robert-Koch-Institut meldet für Heidelberg am Sonntag keine Neu-Infektionen mit dem Coronavirus. Der Inzidenz-Wert sinkt im Stadtgebiet auf 11,1. Auch weitere Todesfälle wurden nicht gemeldet. Insgesamt haben sich in Heidelberg seit Beginn der Pandemie 5.098 Menschen mit dem Coronavirus infiziert, 62 sind gestorben.

Corona in Heidelberg: Digitaler Impfpass ab Dienstag verfügbar

Update vom 11. Juni, 14:20 Uhr: Das Land Baden-Württemberg steht kurz vor dem Start des digitalen Impfnachweises. Jede geimpfte Person kann dann einen dafür notwendigen ausgedruckten QR-Code erhalten – und zwar direkt nach der Impfung im jeweiligen Impfzentrum. Der QR-Code kann mit einem Smartphone gescannt werden und das Zertifikat in eine App (Corona-Warn-App oder CovPass-App) übertragen werden. Mit dem digitalen Impfzertifikat kann man seinen Nachweis über die erfolgte Corona-Schutzimpfung immer im Handy dabei haben und muss keine gedruckten Dokumente oder den Original-Impfpass mit sich führen. Das Kreisimpfzentrum (KIZ) im Gesellschaftshaus Pfaffengrund, das von der Stadt Heidelberg betrieben wird, rechnet damit, dass es ab dem 15. Juni allen Personen direkt nach ihrer Impfung den ausgedruckten QR-Code mitgeben kann.

App Apotheke digitaler Corona-Impfnachweis CovPass Corona Warn Ap
Das digitale Impfzertifikat kann man sich bei vollständiger Corona-Impfung vom Montag (14. Juni) an in vielen Apotheken abholen. © Soeren Stache

Corona in Heidelberg: Inzidenz sinkt weiter – schon morgen einstellig?

Update vom 10. Juni, 6:52 Uhr: Sowas liest man doch gerne! Wie das Robert Koch-Institut (RKI) am Donnerstagfrüh (10. Juni) meldet sinkt die 7-Tage-Inzidenz in Heidelberg wieder – um 1,3 auf aktuell 11,1. Das bedeutet den Topwert nach dem Landkreis Emmendingen (7,2) und der Stadt Baden-Baden (10,9) in ganz Baden-Württemberg. Ebenfalls erfreulich: In der alten Uni-Stadt hat sich gegenüber dem Vortag nur ein Mensch neu mit Covid-19 infiziert, so dass die Gesamtzahl auf 5.093 ansteigt. Auch die 7-Tage-Fallzahl ist mit 18 auf einem niedrigen Niveau. Es ist kein weiterer Toter zu beklagen, der an oder mit Corona gestorben ist. Somit verharrt die Opferzahl seit Pandemie-Beginn bei 62.

Corona in Heidelberg: Inzidenz steigt – Absturz im BaWü-Ranking

Update vom 9. Juni, 6:49 Uhr: Das Ende des positiven Abwärtstrends? Wie das Robert Koch-Institut (RKI) am Mittwochmorgen meldet, steigt die 7-Tage-Inzidenz in Heidelberg um 3,7 auf 12,4. Gegenüber dem Vortag haben sich sieben Menschen neu mit Covid-19 angesteckt – das macht insgesamt 5.092 seit Beginn der Pandemie. Auch die 7-Tage-Fallzahl klettert wieder auf jetzt 20. Erfreulich: Es ist kein weiteres Opfer, das an oder mit Covid-19 gestorben ist, zu beklagen. Somit stagniert die Zahl der Todesfälle bei 62. Der überraschende Inzidenz-Anstieg bedeutet einen deutlichen Absturz im landesweiten Ranking, wo Heidelberg vom Platz an der Sonne auf den 4. Platz zurückfällt – hinter den Landkreisen Emmendingen (7,8) und Waldshut sowie der Stadt Freiburg (je 11,7).

StadtHeidelberg
BundeslandBaden-Württemberg
Fläche108,84 km²
Einwohnerzahl161.485 (Stand: 31. Dez. 2019)
OberbürgermeisterProf. Dr. Eckart Würzner (parteilos)

Corona in Heidelberg: Keine Neuinfektionen, keine Toten – Inzidenz einstellig

Update vom 8. Juni, 6:52 Uhr: Sehr erfreuliche Zahlen meldet das Robert Koch-Institut (RKI) am Dienstagmorgen für Heidelberg, wo sich niemand neu mit Corona angesteckt hat. Somit verharrt die Zahl der Infizierten bei insgesamt 5.085 seit Beginn der Pandemie – die 7-Tage-Fallzahl beträgt 14. Nach einem Mini-Anstieg am Vortag sinkt die 7-Tage-Inzidenz wieder: um 1,8 auf aktuell 8,7. Das ist der landesweite Bestwert vor dem Landkreis Emmendingen (9,6). Bundesweit belegt Heidelberg übrigens Platz 51. Absolute Spitze sind die beiden Landkreise Goslar und Friesland mit einer Traum-Inzidenz von jeweils 0,0!

Corona in Heidelberg: Außengastronomie darf länger offen bleiben

Update vom 7. Juni, 18 Uhr: Die Stadt Heidelberg hat entschieden, bis auf weiteres an ihrer – auch schon vor Corona geltenden - Öffnungszeitenregelung für die Außengastronomie festzuhalten. Im Rahmen der Lockerungsmöglichkeiten des Öffnungsschrittes 3 der Corona-Landesverordnung darf die Außengastronomie demnach ab sofort eine Stunde länger bis 23 Uhr geöffnet sein.

Neben dem hohen Besucheraufkommen in der Stadt sind Grundlage dieser Entscheidung auch die Interessen der Anwohner. Heidelbergs Ordnungsbürgermeister Wolfgang Erichson: „Wir sind die einzigen mit so niedrigen Inzidenzzahlen in der Region. Wir haben bei ersten Öffnungsschritten einen enormen Zustrom nach Heidelberg erfahren. Daher werden wir, wenn weitere Öffnungsschritte auch im Umland möglich sind, über weitere Öffnungsschritte – insbesondere während der Fußball-Europameisterschaft – nachdenken.“

Auf der Neckarwiese gilt auch am nächsten Wochenende in der Nacht von Freitag auf Samstag und von Samstag auf Sonntag ab 22 Uhr ein Aufenthaltsverbot. Das Verbot soll auch im Hinblick auf die zu erwartenden Realschulabschlussfeiern ein erhöhtes Besucheraufkommen verhindern.

Heidelberg stellt beglaubigte Kopie des Impfpasses aus

Dank sinkender Inzidenzen konnte die Stadt Heidelberg bereits mehrere Lockerungsschritte nach der Corona-Landesverordnung gehen. Wer einen tagesaktuellen negativen Coronatest vorweisen kann, darf unter anderem gastronomische Angebote im Innenbereich nutzen. Geimpfte Personen sind von dieser Testpflicht befreit. Die Stadt Heidelberg bietet ihren Bürgerinnen und Bürgern an, eine amtlich bestätigte Kopie des Impfpasses im Format DIN A5 auszustellen, die in der Geldbörse verstaut werden kann. Der unhandliche Impfpass kann zu Hause bleiben und ist damit auch vor Verlust geschützt. Nach der Gebührensatzung fallen für die Ausstellung der Kopie in einem Bürgeramt Kosten in Höhe von 6 Euro an. Eine Übersicht der Bürgerämter findet sich unter www.heidelberg.de

Lockerungen in Heidelberg: Diese Regeln gelten ab dem 7. Juni

Corona in Heidelberg: Impfpriorisierung aufgehoben – Inzidenz leicht angestiegen

Erstmeldung vom 7. Juni, 14 Uhr: Aufatmen in Heidelberg: Die Talfahrt der 7-Tage-Inzidenz geht weiter – auch, wenn der Wert im Vergleich zum Vortrag etwas angestiegen ist. Trotzdem hat die Stadt am Neckar mit einem Wert von 10,5 weiterhin die niedrigste Inzidenz in ganz Baden-Württemberg. Aus diesem Grund gelten ab Montag (7. Juni) auch weitere Lockerungen in der Stadt am Neckar. Positiv ist zudem auch, dass ab heute die Impfpriorisierung im ganzen Land aufgehoben worden ist.

Allerdings gibt es in Heidelberg – wie auch in den meisten anderen Städten – nicht genug Impfdosen, um alle Interessenten mit einem Vakzin zu versorgen. Der Mangel wird noch dadurch verstärkt, dass ab heute auch kranke Kinder den Impfstoff von BioNTech erhalten dürfen. Das hat das Gesundheitsministerium Baden-Württemberg am Sonntag (6. Juni) verkündet. (dh)

Auch interessant